Politik & Regulierung

Klage: Glatteis verhindert Millionengeschäft

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Ein Mann fällt vor einem Hotel bei Glatteis hin und klagt. Die erste Klage wird abgewiesen, wodurch der Geschädigte nur noch mehr von seinem Recht überzeugt wird. Offenbar ist der Mann nicht nur ein ausdauernder Kläger, sondern ein Finanzgenie. Ein Teil seiner Klage war, dass er wegen der Verletzung ein Darlehen nicht aufnehmen konnte, dass zu einem Gewinn von 35 Mio. geführt hätte.
Der Geschäftsmann hatte mittels Teilklage zunächst 10.000 Euro Schmerzensgeld gefordert, änderte das aber später auf rund 75.000,00 Euro. Laut Auskunft des Klägers entglitt ihm wegen des stationären Aufenthalts die Finalisierung eines Darlehen über 200.000 Euro, welches innerhalb von drei Monaten zu einem Ertrag in Höhe von zwei Mio. Euro und "im weiteren Verlauf" zu einer Ausschüttung in Höhe von 35 Mio. Euro "für ihn oder seine Gesellschaft" geführt hätte. Muss das Hotel für den Schaden des verhinderten beinahe-Millionärs aufkommen oder schlägt sich das Gericht auf die Seite des Verklagten?
Das Landgericht hat die Klage abgewiesen. Ob die Hotelbetreiberin ihre Räum- und Streupflichten auf dem vor dem Hotel befindlichen Gehweg verletzt haben, konnte nicht bewiesen werden. Der Geschäftsmann konnte nicht bewiesen, dass er in einem Bereich des Gehwegs gestürzt sei, für den Streupflicht bestand. Daraus folgt, es gibt weder Schmerzensgeld noch Schadenersatz für den sicherlich zu erwartenden Gewinn. Dass Finanzgenie wird es verschmerzen können, denn wer in drei Monaten aus 200.000 Euro rund 35 Mio. macht, ist auf Gerichtsalmosen nicht angewiesen und bestimmt bereits Milliardär.

Kurioses Urteil: SED-Propagandist ist kein Ausbildungsberuf

Nicht nur die Gerichte in Berlin sind Spielverderber, auch in Sachsen sitzen gesetzestreue Entscheider, ohne Herz für gepeinigte Seelen. Ein Mann hatte geklagt, weil seine dreijährige Ausbildung als SED-Propagandist nicht als Fachschulabschluss anerkannt wurde. Sowohl das sächsische Kultusministerium wie auch der Petitionsausschuss des Landtags lehnten das Begehren ab. Den Beruf gäbe es in Deutschland nicht, daher folglich auch keine Anerkennung. (vwh/mv)
Bild: Thomas Max Müller / www.pixelio.de / PIXELIO
Unfallversicherung · Darlehen · Gerichtskosten · Gerichtsurteil
Auch interessant
Zurück
19.10.2018VWheute
Achtung Vermittler: Außer­or­dent­liche Kündi­gung ohne Ausgleichs­an­spruch ist recht­mäßig Das sollten Verkaufende wissen: Eine freie …
Achtung Vermittler: Außer­or­dent­liche Kündi­gung ohne Ausgleichs­an­spruch ist recht­mäßig
Das sollten Verkaufende wissen: Eine freie Handelsvertreterin wurde wegen Datenschutzverstößen fristlos gekündigt. Das Oberlandesgericht München hat bestätigt, dass die korrekt war und …
18.10.2018VWheute
Falsche Steu­er­mel­dung der Versi­cherer in der BU? Haben die Versicherer Falschmeldungen bei der BU verschickt? Das Finanzgericht Münster entschied …
Falsche Steu­er­mel­dung der Versi­cherer in der BU?
Haben die Versicherer Falschmeldungen bei der BU verschickt? Das Finanzgericht Münster entschied kürzlich, dass eine vor Altersrentenbeginn endende Berufsunfähigkeitsrente nicht entsprechend einer Basisrente zum größten Teil, …
04.10.2018VWheute
Verspä­teter Baum fällt nach Sturm aufs Haus – Versi­che­rungs­fall? Herbstzeit gleich Sturmzeit: Greift die Wohngebäudeversicherung auch dann, wenn …
Verspä­teter Baum fällt nach Sturm aufs Haus – Versi­che­rungs­fall?
Herbstzeit gleich Sturmzeit: Greift die Wohngebäudeversicherung auch dann, wenn ein Baum nach einem Sturm erst Tage später auf ein Haus stürzt? Das mussten jetzt Justiz entscheiden und kamen zu einem eindeutigen…
01.10.2018VWheute
Gericht bestä­tigt Provi­si­ons­ab­ga­be­verbot für Online-Vergleich­sportal Es ist ein Urteil mit Symbolcharakter: Das Verwaltungsgericht Frankfurt …
Gericht bestä­tigt Provi­si­ons­ab­ga­be­verbot für Online-Vergleich­sportal
Es ist ein Urteil mit Symbolcharakter: Das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main bestätigt im einstweiligen Rechtschutzverfahren das Provisionsabgabeverbot für Versicherungs-Vergleichsportale.
Weiter