Schlaglicht

Ergo will 140 Mio. Euro in neue Software pumpen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Ergo setzt sich hohe Ziele. Der Düsseldorfer Versicherer will bis 2020 zum führenden Digitalversicherer in Deutschland aufsteigen. Dafür will die Ergo in den kommenden Jahren etwa 140 Mio. Euro in die Hand nehmen und kräftig investieren. Das Ziel: neue Software. Dies hatte Digitalchef Mark Klein am Dienstag beim Investorentag des Mutterkonzerns Munich Re bekannt gegeben.
Allerdings soll das Internet-Geschäft die traditionellen Vertriebskanäle nicht gänzlich ersetzen. So rechnet die Ergo damit, dass bis 2025 etwa ein Viertel aller Versicherungsverträge online abgeschlossen werden. Aktuell beträgt der Anteil des Digitalgeschäfts etwa ein Fünftel. "Da ist Wachstum da, aber kein außerordentliches", betont Ergo-Manager Klein.
Auch Joachim Wenning, Vorstandsvorsitzender der Munich Re, geht allerdings nicht davon aus, dass die Digitalisierung automatisch eine Vergrößerung des Versicherungsmarktes bedeutet. "Der Markt ist, was er ist", betonte der Chef des Münchener Rückversicherers.

Neue Kooperation mit der TUM

Zudem gab die Ergo am Dienstag die Gründung eines "Center of Excellence in Insurance" bekannt. Im Rahmen eines gemeinsamen Projektes mit der Technischen Universität München (TUM) soll künftig ein Wissensaustausch zwischen der Fakultät für Mathematik und der Ergo entstehen. Gemeinsames Ziel sei es demnach, finanzmathematische Werkzeuge im Praxisfeld der Versicherungswirtschaft weiterzuentwickeln. Dazu sollen in den kommenden fünf Jahren Forschungsprojekte durchgeführt, Gastprofessoren eingeladen sowie Seminare und Workshops abgehalten werden.
"Wir wollen – noch stärker als bisher – ganz gezielt Kontakte zu Talenten aufbauen und im Unternehmen an den richtigen Stellen weiterentwickeln. Die TU München zählt zu den renommiertesten Universitäten Deutschlands. Derzeit sind in den mathematischen Studiengängen circa 1.000 Studenten eingeschrieben. Die Zusammenarbeit ist eine hervorragende Grundlage, um talentierte Nachwuchskräfte für Ergo zu gewinnen", erläutert Ulf Mainzer, Arbeitsdirektor der Ergo.
"Mit der Kooperation gelingt uns der Brückenschlag zwischen Forschung und Praxis. Wir sind froh, ERGO als eine der großen Versicherungsgruppen in Europa gewonnen zu haben. Unser neuer Partner unterstützt uns dabei, die Wissenschaft und das Unternehmertum zusammenzubringen und sinnvoll zu vernetzen. Wir freuen uns sehr auf die künftige Zusammenarbeit", ergänzt Rudi Zagst, Inhaber des Lehrstuhls für Finanzmathematik. (vwh/td)
Bildquelle: Ergo
Ergo · Technische Universität München
Auch interessant
Zurück
12.04.2019VWheute
Neuer Vice Presi­dent Engi­nee­ring bei xbAV Jochen Pielage ist seit 1. April 2019 bei xbAV. Als Vice President Engineering übernimmt er die …
Neuer Vice Presi­dent Engi­nee­ring bei xbAV
Jochen Pielage ist seit 1. April 2019 bei xbAV. Als Vice President Engineering übernimmt er die technische Leitung an allen Standorten.
11.03.2019VWheute
"Assis­tance kann Unter­nehmen genau dort helfen, wo gerade ein großer Wandel statt­findet" Können Versicherer mit Assistance-Leistungen Geld verdiene…
"Assis­tance kann Unter­nehmen genau dort helfen, wo gerade ein großer Wandel statt­findet"
Können Versicherer mit Assistance-Leistungen Geld verdienen? Geht es nach Konrad Bartsch von Axa Assistance Deutschland heißt die Antwort eindeutig: "Ja". VWheute hat exklusiv mit dem…
06.03.2019VWheute
Univer­sität verliert nach 500 Millionen-Sex-Skandal Versi­che­rungs­schutz Es ist eine sehr finstere Geschichte, die nun an der Michigan State …
Univer­sität verliert nach 500 Millionen-Sex-Skandal Versi­che­rungs­schutz
Es ist eine sehr finstere Geschichte, die nun an der Michigan State University zu Ende geht. Larry Nassar hat in seiner Funktion als Sportdoktor über mehrere Jahre hunderte Frauen und Mädchen sexuell …
21.12.2018VWheute
Friend­surance-Gründer Tim Kunde warnt Versi­cherer vor Lang­sam­keit "Wer sich nicht ändert, hat nicht gelebt", lautet ein chinesisches Sprichwort. …
Friend­surance-Gründer Tim Kunde warnt Versi­cherer vor Lang­sam­keit
"Wer sich nicht ändert, hat nicht gelebt", lautet ein chinesisches Sprichwort. Doch wie schnell ist man zu einer Veränderung bereit und in welchem Umfang? "In der Versicherungsindustrie baut sich der …
Weiter