Märkte & Vertrieb

70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der BVK und Gerichtsurteile vermiesen den Vergleichsportalen den Herbst –auch das Bundeskartellamt prüft die Geschäftspraxis. Zeit, mit einer Studie für positive Nachrichten zu sorgen: WIK-Consult hat im Auftrag von Check24 eine Studie zu Vergleichsportalen in Deutschland erarbeitet. Nach den Ergebnissen der Studie verwenden über 70 Prozent der Deutschen Vergleichsportale, um sich zu informieren bzw. Verträge abzuschließen.
Rund 40 Prozent sogar mehr als eines. Die Vergleichsportale sollen zudem den Wettbewerb demokratisieren, denn 72 Prozent haben bereits passende Angebote von ihnen vorher unbekannten Anbietern gefunden. Circa 87 Prozent der Nutzer kennen das Geschäftsmodell der Portale und 81 Prozent individualisieren die Vergleichsergebnisse mit Sortierungs- und Filtermöglichkeiten, um ihre Suche zu verbessern.
Weiterhin sorgen Vergleichsportale laut Studie dafür, dass sich Menschen mit ihren Verträgen beschäftigen und schaffen zudem "finanziellen Mehrwert". In den Bereichen Strom, Gas, Breitband-Internet und Kfz-Haftpflicht hätten Verbraucher im Jahr 2016 insgesamt über 1,3 Mrd. Euro eingespart. Für die Studie wurden 1.444 Nutzern befragt.

Gegen die Kritiker

Ob die Ergebnisse dazu beitragen, das Image der Vergleichsportale zu verbessern , bleibt abzuwarten, Kritiker wie der BVK werden von ihren Forderungen sicherlich nicht abrücken. Und auch ob das Bundeskartellamt die Studie heranziehen wird, um ihre Untersuchung weniger streng auszulegen, ist (äußerst) fraglich.
Wahrscheinlich verfolgte die Studie eher das Ziel, den Nutzen der Portale aufzuzeigen und auch ein wenig Eigenwerbung zu betreiben. Das ist durchaus gelungen, den die Ergebnisse zeigen deutlich, dass sehr viele Deutsche den Vergleich von Produkten möchten und gezielt nutzen.
Eine nützliche Information auch für Versicherer, zuletzt hatte sich die Huk von den Portalen abgewandt. (vwh/mv)
Bildquelle: Claudia Hautumm / PIXELIO / www.pixelio.de
Kfz-Vergleichsportale · Check24 · Vergleichsportale
Auch interessant
Zurück
22.05.2019VWheute
Spahn kriti­siert Gesund­heits­akten-Kritiker Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Tadel an seinen Plänen für die elektronische …
Spahn kriti­siert Gesund­heits­akten-Kritiker
Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Tadel an seinen Plänen für die elektronische Patientenakte zurückgewiesen. Mängel am Tempo der Umsetzung wies er zurück und betonte das hohe Datensicherheitsniveau hierzulande. Beim …
07.05.2019VWheute
Huk gewinnt vor Gericht gegen Check24, die sich als Sieger sieht Das Vergleichsportal Check24 streitet des Öfteren gerichtlich mit der …
Huk gewinnt vor Gericht gegen Check24, die sich als Sieger sieht
Das Vergleichsportal Check24 streitet des Öfteren gerichtlich mit der Versicherungsbranche. Diesmal ist aber nicht der Lieblingsgegner BVK der Opponent, sondern die Huk-Coburg. Und anstatt der Einhaltung von …
06.05.2019VWheute
Kfz-Rabatt­schlacht: Was gekaufte Listen­plätze wirk­lich bringen Das Internet steigert angeblich die Transparenz auf dem Versicherungsmarkt. Dabei …
Kfz-Rabatt­schlacht: Was gekaufte Listen­plätze wirk­lich bringen
Das Internet steigert angeblich die Transparenz auf dem Versicherungsmarkt. Dabei müssen die Unternehmen viel Geld an Google und an die Vergleichsportale zahlen, um überhaupt sichtbar zu sein. Lohnt sich dieser …
30.04.2019VWheute
Andreas Pohl: "DVAG inves­tiert jähr­lich 70 Mio. Euro in Weiter­bil­dung ihrer Berater" Die DVAG hat im angelaufenen Geschäftsjahr 2018 mit einem …
Andreas Pohl: "DVAG inves­tiert jähr­lich 70 Mio. Euro in Weiter­bil­dung ihrer Berater"
Die DVAG hat im angelaufenen Geschäftsjahr 2018 mit einem Gewinnplus von 3,1 Prozent auf 202,0 Mio. Euro eine neue Bestmarke gesetzt. Einen wesentlichen Grund dafür sieht Vorstandschef …
Weiter