Unternehmen & Management

Pax und Bayerische kaufen sich bei Dextra ein

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Schweizer Versicherer Dextra kann gleich zwei Investoren begrüßen. Die Pax Gruppe aus der Schweiz übernimmt 25 Prozent an der im Bereich von Online-Motorfahrzeugversicherungen tätigen Dextra Versicherungen, die Bayerische gab die Höhe der Beteiligung noch nicht bekannt, wird aber im Laufe des Tages weitere Details bekanntgeben.
Die beiden neuen Teilhaber halten nach der ordentlichen Kapitalerhöhung der Dextra im Oktober 2017 gemeinsam mit der Dextra Rechtsschutz AG mehr als 65 Prozent des Aktienkapitals, der übrige Teil liegt in privaten Händen. Patrick Eugster, CEO Dextra Versicherungen AG, freut sich über die Kooperation: "Zusammen mit dem Knowhow, welches unsere Partner gemeinsam einbringen, ist die Dextra bestens gewappnet für einen ertragreichen Wachstumskurs".
Der im Jahr 2016 gegründete Direktversicherer Dextra mit Sitz in Zürich möchte eine Online-Motorfahrzeugversicherung anbieten, "neuartige Produkte, kombiniert mit flexibler Technologie und automatisierten Prozessen sollen dem Start-up helfen, zum innovativsten Autoversicherer der Schweiz werden". Die operative Geschäftstätigkeit soll noch in diesem Jahr aufgenommen werden, wahrscheinlich bereits in diesem Monat.

Das versprechen sich die Teilhaber

Die Pax möchte mit der Beteiligung an der Dextra Versicherungen AG die Digitalisierung weiter vorantreiben und ein "Knowhow-Austausch" in den Bereichen Direktversicherung und Online-Angebote erreichen. "Die Digitalisierung lässt neue Kundenbedürfnisse entstehen, die nach innovativen Geschäftsmodellen und neuen Zugangswegen rufen. Die Chancen, die sich hier bieten, packen wir aktiv an. Dabei setzen wir auf verschiedene Bausteine in unterschiedlichen digitalen Ökosystemen. So sind wir agil am Markt und profitieren von Synergieeffekten", sagt Peter Kappeler, CEO von Pax. Im Oktober hatte Pax bereits das Start-ups Creadi als "Innovationslabor" gegründet.
Die Bayerische möchte erst im Laufe des Tages Details zu der Beteiligung bekanntgeben, gegenüber VWheute wurde das Investment allerdings vorab bestätigt.

Bereits seit 2013 am Markt

Neben der Tätigkeit als KFZ-Versicherer ist Dextra bereits seit dem Jahr 2013 im Bereich der Rechtschutzversicherung tätig, es werden für Privatpersonen und Unternehmen Tarife angeboten. Die Dextra Rechtsschutz AG ist in dem oben genannten Deal nicht involviert.
Bild: S. Hofschlaeger / PIXELIO / www.pixelio.de
die Bayerische · Kooperation · Pax · Dextra
Auch interessant
Zurück
02.10.2018VWheute
Kürzen KFZ-Versi­cherer will­kür­lich Rech­nungen? Wider­stand formiert sich bereits Mehrere KFZ-Dienstleister beklagen ein "hoch automatisierte …
Kürzen KFZ-Versi­cherer will­kür­lich Rech­nungen? Wider­stand formiert sich bereits
Mehrere KFZ-Dienstleister beklagen ein "hoch automatisierte System willkürlicher Rechnungskürzungen durch Versicherungen", jetzt wollen sie sich gegen die Branche verbünden, der GDV bleibt …
15.08.2018VWheute
Lurse wird Teil­haber an der Deut­sche Pensions Group Sharing is caring, nach diesem Motto hat die Deutsche Pensions Group (DPG) nach eigener Aussage …
Lurse wird Teil­haber an der Deut­sche Pensions Group
Sharing is caring, nach diesem Motto hat die Deutsche Pensions Group (DPG) nach eigener Aussage eine geordnete Unternehmensnachfolge eingeleitet und begrüßt einen neuen Teilhaber. Von der neuen Regelung soll das Unternehmen …
14.08.2018VWheute
Marsh Medical Consul­ting koope­riert mit dem Pax-Versi­che­rungs­dienst Der kirchliche Versicherungsmakler Pax-Versicherungsdienst GmbH und der …
Marsh Medical Consul­ting koope­riert mit dem Pax-Versi­che­rungs­dienst
Der kirchliche Versicherungsmakler Pax-Versicherungsdienst GmbH und der Risikoberater und Spezialmakler in der Heilwesen- und Gesundheitsindustrie Marsh Medical Consulting GmbH wollen ab sofort …
01.08.2018VWheute
"Wir können Abläufe verein­fa­chen oder gar strei­chen, ohne das Geschäft zu beein­träch­tigen" Joachim Wenning war es von Anfang wichtig, den Fokus …
"Wir können Abläufe verein­fa­chen oder gar strei­chen, ohne das Geschäft zu beein­träch­tigen"
Joachim Wenning war es von Anfang wichtig, den Fokus auf das Geschäft zu erhöhen und den Gewinnrückgang der Vorjahre zu stoppen. Nach Meinung des Munich-Re-Vorstandsvorsitzenden sei …
Weiter