Unternehmen & Management

Swiss Life verdient an Neuausrichtung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Schweizer Lebensversicherer Swiss Life hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres deutlich mehr Prämien eingenommen. So beliefen sich die Beitragseinnahmen gruppenweit auf 13,8 Mrd. Schweizer Franken. Dies entspricht einem Plus von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilte der Konzern mit. Die Gründe sieht der Versicherer vor allem in der Neuausrichtung seines Geschäftes.
Demnach setzt der Schweizer Versicherer verstärkt auf Vermögensverwaltung und Dienstleistungen und fährt das traditionelle Lebensversicherungsgeschäft zurück, das angesichts des Tiefzinsumfelds immer weniger Ertrag abwirft. Vor allem auf dem Heimatmarkt selbst schwächelt der Konzern besonders. Demnach erzielte die Swiss Life in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres Prämieneinnahmen von rund 7,604 Mrd. Franken (2016: 8,189 Mrd.). Dies entspricht einem deutlichen Minus von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.
Ein deutliches Prämienplus von 13 Prozent erzielte die Swiss Life hingegen in Frankreich auf 3,694 Mrd. Franken (2016: 3,264 Mrd.). Auf dem deutschen Markt verzeichnete der Schweizer Versicherer hingegen einen leichten Anstieg der Prämieneinnahmen um 1,0 Prozent auf 911 Mio. Franken (2016: 905 Mio.). Besonders stark stiegen die Beitragseinnahmen hingegen in der Sparte "International" mit einem Plus von 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,613 Mrd. Franken (2016: 1.014 Mrd.).
"Wir konnten im dritten Quartal 2017 unsere positive Entwicklung vom ersten Halbjahr fortsetzen. Mit dem Wachstum der Fee-Erträge haben wir in einem strategisch wichtigen Bereich weitere Fortschritte erzielt. Zudem konnten wir trotz weiterhin striktem Fokus auf Profitabilität die Prämieneinnahmen steigern. Die Ergebnisse der ersten drei Quartale 2017 stimmen uns weiterhin zuversichtlich, dass wir unsere finanziellen Ziele für 2017 erreichen werden", kommentiert Patrick Frost, Group CEO von Swiss Life, die bisherige Geschäftsentwicklung des Jahres 2017. (vwh/td)
Bildquelle: Swiss Life
Schweiz · Swiss Life · Lebensvesicherer
Auch interessant
Zurück
20.06.2018VWheute
Meck­len­bur­gi­sche wächst in Sach, die LV 1871 in Biome­trie Neue Bilanzzahlen der Versicherer für das Geschäftsjahr 2017: Während die …
Meck­len­bur­gi­sche wächst in Sach, die LV 1871 in Biome­trie
Neue Bilanzzahlen der Versicherer für das Geschäftsjahr 2017: Während die Mecklenburgische Versicherungsgruppe vor allem in der Komposit- und der Krankensparte ein deutliches Beitragsplus erzielte, verdiente die LV …
14.05.2018VWheute
Talanx verdient weniger und gründet neues Unter­nehmen Trotz höherer Einnahmen sank der Gewinn der Talanx im ersten Quartal. Schuld sind das Orkantief…
Talanx verdient weniger und gründet neues Unter­nehmen
Trotz höherer Einnahmen sank der Gewinn der Talanx im ersten Quartal. Schuld sind das Orkantief "Friederike", die US-Steuerreform sowie das schlechte Geschäft in der deutschen Feuer-Industrieversicherung. Deutschlands …
16.03.2018VWheute
Gene­rali verdient trotz Natur­ka­ta­stro­phen mehr Geld Die Generali hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 trotz Naturkatastrophen einen Nettogewinn…
Gene­rali verdient trotz Natur­ka­ta­stro­phen mehr Geld
Die Generali hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 trotz Naturkatastrophen einen Nettogewinn von 2,11 Mrd. Euro erzielt. Dies entspricht einem Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 1,4 Prozent. Die Dividende soll um …
12.03.2018VWheute
Allianz-Chef Bäte verdient wegen Hurri­kans weniger Geld Die Hurrikans des vergangenen Jahres haben sich augenscheinlich nicht nur in den …
Allianz-Chef Bäte verdient wegen Hurri­kans weniger Geld
Die Hurrikans des vergangenen Jahres haben sich augenscheinlich nicht nur in den Geschäftsbilanzen der Allianz niedergeschlagen. Auch Vorstandschef Oliver Bäte musste wegen "Irma", "Maria" und Co. den Gürtel ein wenig enger…
Weiter