Unternehmen & Management

Swiss Life verdient an Neuausrichtung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Schweizer Lebensversicherer Swiss Life hat in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres deutlich mehr Prämien eingenommen. So beliefen sich die Beitragseinnahmen gruppenweit auf 13,8 Mrd. Schweizer Franken. Dies entspricht einem Plus von drei Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilte der Konzern mit. Die Gründe sieht der Versicherer vor allem in der Neuausrichtung seines Geschäftes.
Demnach setzt der Schweizer Versicherer verstärkt auf Vermögensverwaltung und Dienstleistungen und fährt das traditionelle Lebensversicherungsgeschäft zurück, das angesichts des Tiefzinsumfelds immer weniger Ertrag abwirft. Vor allem auf dem Heimatmarkt selbst schwächelt der Konzern besonders. Demnach erzielte die Swiss Life in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres Prämieneinnahmen von rund 7,604 Mrd. Franken (2016: 8,189 Mrd.). Dies entspricht einem deutlichen Minus von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.
Ein deutliches Prämienplus von 13 Prozent erzielte die Swiss Life hingegen in Frankreich auf 3,694 Mrd. Franken (2016: 3,264 Mrd.). Auf dem deutschen Markt verzeichnete der Schweizer Versicherer hingegen einen leichten Anstieg der Prämieneinnahmen um 1,0 Prozent auf 911 Mio. Franken (2016: 905 Mio.). Besonders stark stiegen die Beitragseinnahmen hingegen in der Sparte "International" mit einem Plus von 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,613 Mrd. Franken (2016: 1.014 Mrd.).
"Wir konnten im dritten Quartal 2017 unsere positive Entwicklung vom ersten Halbjahr fortsetzen. Mit dem Wachstum der Fee-Erträge haben wir in einem strategisch wichtigen Bereich weitere Fortschritte erzielt. Zudem konnten wir trotz weiterhin striktem Fokus auf Profitabilität die Prämieneinnahmen steigern. Die Ergebnisse der ersten drei Quartale 2017 stimmen uns weiterhin zuversichtlich, dass wir unsere finanziellen Ziele für 2017 erreichen werden", kommentiert Patrick Frost, Group CEO von Swiss Life, die bisherige Geschäftsentwicklung des Jahres 2017. (vwh/td)
Bildquelle: Swiss Life
Schweiz · Swiss Life · Lebensvesicherer
Auch interessant
Zurück
06.06.2019VWheute
R+V-Tochter Condor verdient gut im Sach­ge­schäft Der Maklerversicherer Condor hat im letzten Jahr gut verdient. Wie die R+V-Tochter mitteilt, stiegen…
R+V-Tochter Condor verdient gut im Sach­ge­schäft
Der Maklerversicherer Condor hat im letzten Jahr gut verdient. Wie die R+V-Tochter mitteilt, stiegen die gebuchten Bruttobeiträge im Jahr 2018 um 3,3 Prozent auf gut 472,1 Mio. Euro. Wachstumstreiber war dabei vor allem …
30.04.2019VWheute
Traumjob Aufsichtsrat: Ex-Allianz-Chef Diek­mann verdient rund 1,4 Mio. Euro pro Jahr Die Aufsichtsratsvorsitzenden der 30 Dax-Konzerne haben im …
Traumjob Aufsichtsrat: Ex-Allianz-Chef Diek­mann verdient rund 1,4 Mio. Euro pro Jahr
Die Aufsichtsratsvorsitzenden der 30 Dax-Konzerne haben im vergangenen Jahr im Schnitt eine Gesamtvergütung von 424.000 Euro erhalten. Dies entspricht einem Plus von vier Prozent gegenüber dem …
17.04.2019VWheute
Volks­wohl Bund verdient gut dank Alters­vor­sorge und BU Der Volkswohl Bund scheint im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 gut verdient zu haben. So …
Volks­wohl Bund verdient gut dank Alters­vor­sorge und BU
Der Volkswohl Bund scheint im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 gut verdient zu haben. So stiegen die Beitragseinnahmen im letzten Jahr um 2,3 Prozent auf rund 1,5 Mrd. Euro.  Besonders im Neugeschäft verbuchte der …
11.03.2019VWheute
Zurich-Konzern­chef Mario Greco verdient bis zu 13,4 Mio. Franken Ob Erstversicherer, Rückversicherer oder Versicherungsmakler: Je größer das …
Zurich-Konzern­chef Mario Greco verdient bis zu 13,4 Mio. Franken
Ob Erstversicherer, Rückversicherer oder Versicherungsmakler: Je größer das Unternehmen und je höher die Funktion, desto höher das Gehalt. Wie das Schweizer Handelsblatt nun berichtet, machte Zurich-Chef Mario …
Weiter