Politik & Regulierung

Pensions-Sicherungs-Verein legt Beitragssatz 2017 fest

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) hat den Beitragssatz für das laufende Jahr bekanntgegeben: 2,0 Promille - Vorjahr: 0,0 Promille. Die Selbsthilfeeinrichtung der deutschen Wirtschaft zahlt bei der Insolvenz des Arbeitgebers die Betriebsrenten weiter. Der Beitragssatz werde auf die von den Arbeitgebern bis 30. September 2017 gemeldete Beitragsbemessungsgrundlage bezogen.
Im Wesentlichen sind das die abgesicherten Rückstellungen für Betriebsrenten in den Bilanzen der rund 94.000 Mitgliedsunternehmen, die sich derzeit auf rund 339 Mrd. Euro summieren. Mit dem neuen Beitragssatz von 2,0 Promille müssen die Mitgliedsunternehmen in diesem Jahr rund. 678 Mio. Euro zahlen.

Falsche Erwartungen?

Im Juli rechnete der PSVaG noch mit einem Beitragssatz in Höhe des langjährigen Durchschnittswertes von 2,8 Promille. "In den letzten Monaten habe sich der zu finanzierende Aufwand aber günstiger entwickelt als erwartet", erklärt die Selbsthilfeeinrichtung. Die erste Einschätzung zum Beitragssatz basiert auf der Basis der Unternehmensinsolvenzen und sonstiger Umstände. Die Berechnung des Beitragssatzes wird im § 10 des Betriebsrentengesetz (BRSG) festgelegt. Neben den Kosten werden auch die Erträge gegengerechnet, die aus Insolvenzen zufließen (§ 9 Betriebsrentengesetz).
Der Null-Promille-Beitrag im Jahr 2016 war einer Sondersituation geschuldet, bei der die Konstellation der beitragsreduzierenden Faktoren sehr glücklich verlief. Eine hohe Rückstellung für Beitragsrückerstattung, viel Überschüsse aus dem Konsortium und erfreuliche Rückflüsse aus Insolvenzen hatten die Kosten und Insolvenzschäden ausgeglichen. (vwh/mv)
Bild: Hans H. Melchiors, Vorstand des Pensionssicherungsvereins (PSVaG) (Quelle: PSVaG)
Beitragssatz · PSVaG · 2017 · Pensions-Sicherungs-Verein
Auch interessant
Zurück
12.07.2019VWheute
Falsche Einschät­zung? Swiss Re bläst IPO von Reas­sure ab Der Rückversicherer Swiss Re lässt den geplanten Börsengang seiner Tochtergesellschaft …
Falsche Einschät­zung? Swiss Re bläst IPO von Reas­sure ab
Der Rückversicherer Swiss Re lässt den geplanten Börsengang seiner Tochtergesellschaft Reassure platzen. Die Aussetzung des IPO sei eine Folge der gestiegenen Zurückhaltung und der schwächeren Nachfrage großer …
13.05.2019VWheute
PSVaG verzeichnet weniger Insol­venzen und nied­rige Scha­den­be­las­tung Im Jahr 2018 hat der Pensionssicherungsverein VVaG (PSVaG) mit …
PSVaG verzeichnet weniger Insol­venzen und nied­rige Scha­den­be­las­tung
Im Jahr 2018 hat der Pensionssicherungsverein VVaG (PSVaG) mit insgesamt 372 Insolvenzen den tiefsten Stand seit den 1990er-Jahren registriert. Die Zahl der insolventen Arbeitgeber mit …
25.04.2019VWheute
Falsche Dieb­stahl­an­zeige kann Apple eine Milli­arde kosten "Verklage Unternehmen mit tiefen Taschen" – das scheint in den USA ein weit verbreiteter…
Falsche Dieb­stahl­an­zeige kann Apple eine Milli­arde kosten
"Verklage Unternehmen mit tiefen Taschen" – das scheint in den USA ein weit verbreiteter Sinnspruch zu sein. Ein Student nahm sich das zu Herzen und hat Apple wegen einer unwahren Diebstahlbeschuldigung auf eine …
21.03.2019VWheute
EU startet Pilot­pro­jekt für euro­päi­sches Tracking­system Ein internationales Konsortium verschiedener Rententräger hat ein EU-Pilotprojekt …
EU startet Pilot­pro­jekt für euro­päi­sches Tracking­system
Ein internationales Konsortium verschiedener Rententräger hat ein EU-Pilotprojekt gestartet, mit dem die Rentenansprüche verschiedener Pensionseinrichtungen in Europa grenzüberschreitend nachvollziehbar zu machen. Mit …
Weiter