Köpfe & Positionen

Brexit: Wiener rechnet mit Cliff-Edge-Szenario

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In Brüssel haben die EU-Staaten erstmals über die Zeit nach dem Austritt Großbritanniens beraten. Allerdings sind die Brexit-Gespräche wegen des Streits um das liebe Geld praktisch festgefahren. GDV-Chefvolkswirt Klaus Wiener geht daher "schon aus kaufmännischer Vorsicht heraus nur von einem Cliff-Edge-Szenario" aus. Denn: "Für eine Einigung liegen die Interessenslagen von UK und EU wohl auch zu weit auseinander", konstatiert der Ökonom.
"Wenn wir vom Cliff-Edge-Szenario ausgehen, müssen einige deutsche Versicherer jetzt darüber nachdenken, Tochtergesellschaften in Großbritannien zu gründen. Ansonsten laufen sie Gefahr, nach einem Brexit nicht mehr legitimiert dort arbeiten zu können. Damit einher gehen aber höhere Kosten", erläutert Wiener in einem GDV-Interview, dass VWheute vorab vorliegt. Demnach wären Bestandsverlagerungen zwar "auch eine Alternative", betont Wiener. "Doch die Anträge hierfür müssen schnell gestellt werden", so der Chefvolkswirt des Branchenverbandes.
"Mit Blick auf die gesamte Versicherungswirtschaft dürfte die deutsche Seite weitaus weniger betroffen sein als die britische. UK-Versicherer haben die Möglichkeiten des so genannten Passportings sehr viel stärker genutzt als EU-Versicherer, und auch weitaus mehr Verträge - vor allem auch Lebensversicherungsverträge - auf dem Kontinent verkauft", konstatiert Wiener weiter.
Demgegenüber sei "das Passporting-Geschäft aus Deutschland heraus, bezogen auf die Gesamtbeitragseinnahmen der unter BaFin-Aufsicht stehenden Erstversicherer, gering. Es macht insgesamt – für alle Länder des Europäischen Wirtschaftsraums – nur 2,25 Prozent der Gesamtbeitragseinnahmen aus. Auf UK entfallen davon 0,68 Prozentpunkte".
Alamiert seien sie Versicherer dennoch: "Unser Verband wie auch der europäische Versicherungsverband Insurance Europe haben Brexit-Task-Forces eingerichtet. Ebenso übrigens der Bundesverband der Deutschen Industrie, an der sich der GDV ebenfalls beteiligt. Daher fordert Wiener "schnellstmöglich klare Rahmenbedingungen – für die europäischen Unternehmen, vor allem aber für die Anleger. Als einer der größten Investoren Deutschlands haben wir Versicherer natürlich kein Interesse an Nervosität an den Märkten, ganz zu Schweigen von einer Fortsetzung des massiv gestörten Zinsgefüges. Die würde unsere Branche im Zweifel mittelbar viel stärker treffen, als die unmittelbaren Folgen eines Brexit". (vwh/td)
Bild: GDV-Chefvolkswirt Klaus Wiener (Quelle: GDV)
GDV · Brexit · Klaus Wiener
Auch interessant
Zurück
06.08.2018VWheute
Brightside-Group holt Ex-Axa-CEO Das ging schneller als erwartet: Brightside hat einen neuen CEO gefunden, der den scheidenden Mark Cliff ersetzt. Der…
Brightside-Group holt Ex-Axa-CEO
Das ging schneller als erwartet: Brightside hat einen neuen CEO gefunden, der den scheidenden Mark Cliff ersetzt. Der neue starke Mann an der Spitze wird Brendan McCafferty, der "nächste Stufe des Unternehmens" erreichen will.
26.07.2018VWheute
Mark Cliff kein Brightside-Group-Boss mehr Der Insurance Broker Brightside Group braucht einen neuen Chef. Mark Cliff gibt seine Rolle an der Spitze …
Mark Cliff kein Brightside-Group-Boss mehr
Der Insurance Broker Brightside Group braucht einen neuen Chef. Mark Cliff gibt seine Rolle an der Spitze des Unternehmens auf und wird non-executive-chairman beim Broker. Das Unternehmen teilt mit, dass es mit der Personalie den Weg für…
25.06.2018VWheute
Smarte Policen durch Smart Data Ein Gastbeitrag von Helmut Körfer, Engagement Manager, Insurance (DACH) bei SQS. Das Thema Big Data ist heutzutage in …
Smarte Policen durch Smart Data
Ein Gastbeitrag von Helmut Körfer, Engagement Manager, Insurance (DACH) bei SQS. Das Thema Big Data ist heutzutage in der Geschäftswelt nicht mehr wegzudenken. Ob Selbstoptimierung, Automatisierung oder alternative digitale Geschäftsmodelle, das …
14.02.2018VWheute
Partner Re und Farmers Edge wollen die Agrar-Revo­lu­tion Der Rückversicherer Partner Re hat mit dem Decision Agriculture Dienstleister Farmers Edge …
Partner Re und Farmers Edge wollen die Agrar-Revo­lu­tion
Der Rückversicherer Partner Re hat mit dem Decision Agriculture Dienstleister Farmers Edge eine möglicherweise wegweisende Vereinbarung geschlossen. Decision Agriculture ist ein Datenservice für landwirtschaftliche Betrieb…
Weiter