Märkte & Vertrieb

Deutsche vertrauen elektronischer Gesundheitsakte

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die elektronische Gesundheitsakte scheint besser zu sein als ihr Ruf. Laut einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsinstituts Splendid Research kann sich eine Mehrheit von 56 Prozent der deutschen Bundesbürger vorstellen, künftig eine solche Online-Akte nutzen zu wollen. Nur zehn Prozent äußern sich dazu ablehnend. Allerdings hegen die Bundesbürger auch einige Sorgen und Befürchtungen.
Demnach haben die befragten Bundesbürger laut Umfrage klare Vorstellungen vom Nutzen einer solchen Gesundheitsakte. So bewerten etwa zwei Drittel aller Befragten deren Einfluss auf ärztliche Behandlungen als durchaus positiv. Zudem gehen drei von vier Deutschen davon aus, dass diese den behandelnden Ärzten im Notfall wertvolle Informationen bereitstellen könne. Mehr als die Hälfte der Befragten erwartet sich davon zudem eine höhere Behandlungssicherheit durch die dort gespeicherten medizinischen Informationen. Immerhin 45 Prozent fühlen sich zudem dadurch besser in der Lage, über ihre Krankheiten und Beschwerden mit dem zuständigen Arzt zu sprechen.
Allerdings formulieren viele Befragten laut Umfrage auch klare Anforderungen an eine elektronische Gesundheitsakte. Demnach sollen acht von zehn Befragten jederzeit die volle Kontrolle über den Inhalt ihrer gespeicherten Daten besitzen. Sechs von zehn Deutschen befürchten zudem die Gefahr eines gläsernen Bürgers oder fürchten einen potenziellen Missbrauch durch Kriminelle. "Insofern wird es eine Hauptaufgabe sein, eine automatisierte, von allen Beteiligten einfach zu verwendende Plattform zu schaffen und gleichzeitig den Schutz der gespeicherten Daten glaubhaft zu vermitteln", erläutert Thilo Kampffmeyer, Studienleiter bei Splendid Research. "Erst dann steht die Mehrheit der Deutschen für eine Nutzung bereit", ergänzt der Experte. (vwh/td)
Bildquelle: Tim Reckmann / PIXELIO (www.pixelio.de)
Grafikquelle: Splendid Research
Gesundheitssystem · Elektronische Gesundheitsakte · Splendid Research
Auch interessant
Zurück
15.08.2019VWheute
HEK präsen­tiert elek­tro­ni­sche Gesund­heits­akte smar­the­alth Eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) kann auch funktionieren. Mit smarthealth …
HEK präsen­tiert elek­tro­ni­sche Gesund­heits­akte smar­the­alth
Eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) kann auch funktionieren. Mit smarthealth bietet die Hanseatische Krankenkasse (HEK) ihren Kunden ab Oktober 2019 in Form einer eGA die Möglichkeit, persönliche …
02.07.2019VWheute
USA: Demo­kraten streiten um rich­tige Gesund­heits­po­litik Wer soll gegen den US-Präsidenten Donald Trump im nächsten Präsidenten-Wahlkampf antreten…
USA: Demo­kraten streiten um rich­tige Gesund­heits­po­litik
Wer soll gegen den US-Präsidenten Donald Trump im nächsten Präsidenten-Wahlkampf antreten? Einige demokratische Politiker kämpfen um den Herausfordererplatz und wollen bei Wählern im Bereich Gesundheitsfürsorge punkten…
19.06.2019VWheute
GKV-Gieß­kanne oder Gesund­heits­er­hal­tung – Streit um das Gesund­heits­system Es gibt ein paar Dinge, die werden sich nie ändern. Beispielsweise, …
GKV-Gieß­kanne oder Gesund­heits­er­hal­tung – Streit um das Gesund­heits­system
Es gibt ein paar Dinge, die werden sich nie ändern. Beispielsweise, dass der GKV-Spitzenverband gegen Jens Spahn schießt. Die Pläne des Gesundheitsministers seien zu teuer, es müsse gespart werden. …
22.05.2019VWheute
Spahn kriti­siert Gesund­heits­akten-Kritiker Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Tadel an seinen Plänen für die elektronische …
Spahn kriti­siert Gesund­heits­akten-Kritiker
Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Tadel an seinen Plänen für die elektronische Patientenakte zurückgewiesen. Mängel am Tempo der Umsetzung wies er zurück und betonte das hohe Datensicherheitsniveau hierzulande. Beim …
Weiter