Köpfe & Positionen

"Trend zur treibhausneutralen Welt ist unumkehrbar"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wird die Wirtschaft von morgen treibhausneutral und bekommt die Erde ein umfassendes Weltrisikomanagement? Das und viele weitere Themen diskutieren Experten aktuell auf der UN-Klimakonferenz in Bonn. Mit von der Partie ist der Munich-Re Klimaexperte Ernst Rauch, der die Ökonomie als "treibende Kraft" in der Klimapolitik sieht. Für ihn ist der Trend zur treibhausneutralen Welt "unumkehrbar".
Als Donald Trump die USA aus dem Pariser Klimaabkommen herauslöste, war das Entsetzen groß, viele befürchteten eine Stagnation beim Planetenschutz. Das ist laut Rauch nicht eingetreten, es gebe sogar Fortschritte, da kürzlich Nicaragua dem Abkommen beigetreten sei.
Den Nutzen der Bonner Konferenz sieht er pragmatisch. Es sei eine "Zwischenkonferenz, bei der die operative Ebene im Mittelpunkt stehe." Die zentrale Frage sei: "Inwieweit leisten einzelne Staaten die in Paris vereinbarten nationalen Klimabeiträge"?
Fest stehe laut Rauch, dass die globale Transformation zu einer treibhausneutralen Welt "unumkehrbar" sei. Insbesondere die erneuerbaren Energien würden mit "sehr hoher Geschwindigkeit" ausgebaut, angetrieben von der "ökonomischen Entwicklung".

Die Folgen des Klimawandels

Im Jahr 2015 wurde von der G7 vereinbart, das bis ins Jahr 400 Millionen Menschen in den Schwellenländern eine Klima-oder Wetterversicherung abschließen können, um Unwetterschäden abzusichern. Es gibt aber Probleme.
Laut Rauch fehle es bei der Wetterversicherung an "staatlichen Stellen für die Ansprache – national wie kommunal". Ein fehlender Chief Risk Officer, würde es erschweren, den "Ländern und Kommunen Möglichkeiten des Risikomanagements näherzubringen".
Würde es so eine Institution geben, könnten die "einzelnen nationalen oder auch subnationalen Risikomanager" eine "Global Risk Management Community" bilden, erläutert der Munich-Re-Mann im Handelsblatt seine Gedanken zum Weltrisikomanagement.

Großkonzerne vorbildlich

Bei der Umsetzung von Klimazielen sieht der Geophysiker die Großkonzerne vorne. Diese würden "mit hoher Intensität" an der Umsetzung arbeiten. Im Mittelstand herrsche dagegen Nachholbedarf, besonders aufgrund fehlender finanzieller und personeller Ressourcen. (vwh/mv)
Bild: Ernst Rauch (Quelle: Munich Re)
Munich Re · Klima · Klimaversicherung
Auch interessant
Zurück
10.09.2018VWheute
"Wir konnten stei­gende Preise durch­setzen" Trotz einer hohen Schadenbelastung durch Naturkatastrophen konnten die Rückversicherer bislang kaum …
"Wir konnten stei­gende Preise durch­setzen"
Trotz einer hohen Schadenbelastung durch Naturkatastrophen konnten die Rückversicherer bislang kaum Preisanpassungen durchsetzen. Eine Ausnahme scheint hingegen die Hannover Rück zu sein. So konnte der Rückversicherer "im laufenden …
07.08.2018VWheute
Kohle­aus­stieg: Über­ra­schender Sinnes­wandel bei Munich-Re-Chef Wenning Die Munich Re ringt wohl um den richtigen Weg in ihrer Kohlepolitik. Ende …
Kohle­aus­stieg: Über­ra­schender Sinnes­wandel bei Munich-Re-Chef Wenning
Die Munich Re ringt wohl um den richtigen Weg in ihrer Kohlepolitik. Ende der vergangener Woche sprach CEO Joachim Wenning noch in einem großen Zeitungsinterview davon, dass ein schneller Ausstieg "zu…
02.05.2018VWheute
Welche Regeln braucht es für ein "prima Klima"? In Bonn geht es seit Montag wieder um das allgemeine Weltklima - allerdings nicht politisch, sondern …
Welche Regeln braucht es für ein "prima Klima"?
In Bonn geht es seit Montag wieder um das allgemeine Weltklima - allerdings nicht politisch, sondern meteorologisch. Das Ziel: ein klares Regelwerk dafür, wie die einzelnen Länder ihren CO2-Ausstoß messen und angeben. Zudem geht es …
21.11.2017VWheute
Munich Re, Allianz und Co. bieten Policen für Klima­opfer Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sowie das Bundesministerium für wirtschaftliche …
Munich Re, Allianz und Co. bieten Policen für Klima­opfer
Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sowie das Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) wollen künftig im Rahmen des "InsuResilience Solutions Fund" Entwicklungs- und Schwellenländer …
Weiter