Politik & Regulierung

Bahr: Hamburger Beamtenpläne werden scheitern

Von Tobias DanielTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die privaten Krankenversicherer blicken dieser Tage ebenfalls mit besonderem Interesse auf die Sondierungsgespräche in Berlin. Allianz-Krankenvorstand Daniel Bahr äußerte sich auf der DKM auch zu den Hamburger SPD-Plänen, seinen Beamten erstmals Zuschüsse zur GKV zu zahlen. So gebe es "sehr gute Gründe, warum dies rechtlich nicht konform ist".
Den entscheidenden Punkt sieht FDP-Politiker im Sonderstatus der Beamten. So plädierte der frühere Bundesgesundheitsminister für den Erhalt der Beihilfen durch den jeweiligen Dienstherrn. Dennoch zeigt er sich "optimistisch, dass dieses Vorhaben verhindert" werden könne. Gleichzeitig geht Bahr davon aus, dass auch andere Bundesländer diesem Beispiel nicht folgen werden - allein schon der Hintergrund deutlich höherer Kosten, so Bahr.
Nach den Plänen des SPD-geführten Hamburger Senats haben die Beamten in Hamburg ab dem 1. August 2018 in der Krankenversicherung die Möglichkeit, anstatt der individueller Beihilfe den hälftigen Beitrag zu einer gesetzlichen oder privaten Krankenvollversicherung erstattet zu bekommen. Rund 3,43 Prozent der 40.000 aktiven und 30.000 pensionierten Hamburger Beamten sind bereits in der GKV versichert, informiert die Hansestadt auf Nachfrage von VWheute.
Müßig übrigens zu erwähnen, dass Bahr in seiner Rolle als Allianz-Krankenvorstand die Gunst der Stunde nutzte, erneut die Vorteile des dualen Systems zwischen GKV und PKV vor den versammelten Vermittlern hervorzuheben. Ein wesentliches Argument aus seiner Sicht: Die Beitragssteigerungen für die Versicherten. Dabei warnte er vor allem durch vermeintlich versteckte Beitragserhöhungen für die GKV-Versicherten im Rahmen einer Gehaltserhöhung. Hier bescheinigte er der PKV einen entsprechenden Transparenzvorteil mit der lapidaren Aussage: "Als Versicherter erhalten Sie einen Brief". (td)
Bild: Allianz-Krankenvorstand Daniel Bahr. (Quelle: epo)
PKV · Allianz · GKV · Daniel Bahr
Auch interessant
Zurück
13.05.2019VWheute
Bussert: "Unter Hanseaten hilft man sich" Das Sponsoring von Fußball-Vereinen steht in der Versicherungsbranche derzeit hoch im Kurs - natürlich nicht…
Bussert: "Unter Hanseaten hilft man sich"
Das Sponsoring von Fußball-Vereinen steht in der Versicherungsbranche derzeit hoch im Kurs - natürlich nicht ohne Eigennutz: "Das Engagement soll uns bekannter machen und unser Image als verlässlicher Versicherer stärken", konstatiert …
01.04.2019VWheute
Allianz-Manager Bahr: "Niemand sollte ewig Poli­tiker sein" Wenn Daniel Bahr heute als Repräsentant der Allianz in der Öffentlichkeit auftritt, wenn …
Allianz-Manager Bahr: "Niemand sollte ewig Poli­tiker sein"
Wenn Daniel Bahr heute als Repräsentant der Allianz in der Öffentlichkeit auftritt, wenn er auf Kongressen oder Messen mit Versicherungsbezug als Redner spricht oder wenn er nur als Besucher eines Events erscheint, …
18.03.2019VWheute
Neuer CEO bei Vaudoise für 2020 Das nennt man wohl Schweizer Gründlichkeit: Die Vaudoise hat bereits die Nachfolgeregelung für den scheidenden CEO …
Neuer CEO bei Vaudoise für 2020
Das nennt man wohl Schweizer Gründlichkeit: Die Vaudoise hat bereits die Nachfolgeregelung für den scheidenden CEO Philippe Hebeisen geregelt. Es kommt zu einer internen Besetzung.
12.03.2019VWheute
DKV-Chef: "Kunden möchten nicht über­wacht werden" "Unsere Tarife sind risikogerecht und nachhaltig. Jeder PKV-Kunde entlastet mit seiner …
DKV-Chef: "Kunden möchten nicht über­wacht werden"
"Unsere Tarife sind risikogerecht und nachhaltig. Jeder PKV-Kunde entlastet mit seiner Altersrückstellung unsere Kinder und Enkel", glaubt Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender DKV. Im Interview mit VWheute spricht er übe…
Weiter