Köpfe & Positionen

Riesenkampff greift nach der Krone

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das Vergleichsportal für Zusatzversicherungen Covomo will die Nummer eins sein. Eberhard Riesenkampff, Gründer und Geschäftsführer: "Wir sind stolz darauf, in so kurzer Zeit eine so breite Abdeckung erreicht zu haben. Für 2018 streben wir die Marktführerschaft an." Gelingen soll das mit Hilfe von Versicherern und Maklern.
Das Portfolio des Unternehmens umfasst aktuell 1200 Tarife von 50 Unternehmen - zumeist Spezial und Zusatzversicherungen. Das Vergleichsportal will weiter wachsen, und zwar mit der Hilfe von Partnern. "Wir setzen auf Partnerschaft und Kooperation! […] Immer mehr Anbieter kommen auf uns zu, um ihr Angebot mit Hilfe unserer Vergleichstechnologie zu digitalisieren", erklärt Riesenkampff.
Covomo will Maklerliebling werden
Die Makler sollen mit besonderen Diensten für das Portal gewonnen werden. Jeder Partner könne in Echtzeit eine Übersicht seiner Abschlüsse anzeigen lassen und sich auch anonymisiert mit Leistungen von Konkurrenten vergleichen. "Beispielsweise sieht der Makler jederzeit live, welcher Tarif gerade am gefragtesten ist und profitiert so von Trends, Innovationen und Sonderaktionen der Versicherer", erläutert Riesenkampff. Aktuell arbeite man mit 3000 Partnern zusammen.
Auch bei der Pflegeversicherung baut Covomo auf eine technische Lösung: "Wir setzen dabei auf die intuitive Nutzeroberfläche, welche unsere Kooperationspartner bereits von unseren anderen Online-Vergleichsrechnern kennen. Dabei ist es unser Anspruch, dass die individuelle Filtereinstellung die Vergleichsplattform sowohl für Makler, und damit natürlich auch für Versicherte attraktiv macht", so Riesemkampff weiter.
Zum Abschluss stellt der Firmenchef seine Sicht des Nischenmarktes bei Versicherungen klar: "Spezial- und Zusatzversicherungen entwickeln sich immer mehr von der nervigen Nische zur sinnvollen Ergänzung. Ich glaube, dass diese zukünftig zum Standardrepertoire für Makler gehören und keine Ausnahme mehr sein werden. Versicherte wollen und müssen sich künftiger viel dynamischer und individueller versichern können."
Es wäre interessant zu wissen, wie Riesenkampff auf die Ankündigung des Bundeskartellamtes reagierte, das sich die Branche in einer Prüfung genau anschauen möchte. (vwh/mv)
Bildquelle: lichtkunst.73 / PIXELIO / www.pixelio.de
Zusatzversicherungen · Covomo · Eberhard Riesenkampff
Auch interessant
Zurück
01.04.2019VWheute
Pekarek: "Die Halle­sche setzt verstärkt auf den Markt der Zusatz­ver­si­che­rungen" Die Private Krankenversicherung (PKV) hatte in den vergangenen …
Pekarek: "Die Halle­sche setzt verstärkt auf den Markt der Zusatz­ver­si­che­rungen"
Die Private Krankenversicherung (PKV) hatte in den vergangenen Monaten nicht nur sonnige Zeiten erlebt: Die Debatte um Beitragserhöhungen oder die Öffnung der GKV für Beamte hat bei den …
18.03.2019VWheute
"Eber­hard" kostet Provin­zial Nord­west rund 30 bis 40 Mio. Euro Vor rund einer Woche sorgte Sturmtief "Eberhard" in Deutschland für teils massive …
"Eber­hard" kostet Provin­zial Nord­west rund 30 bis 40 Mio. Euro
Vor rund einer Woche sorgte Sturmtief "Eberhard" in Deutschland für teils massive Schäden und Einschränkungen. Nun legen die Versicherer allmählich ihre Schadensbilanzen vor.  So rechnet allein die Provinzial …
13.03.2019VWheute
Sturm­tief "Franz" folgt auf "Eber­hard" In Deutschland bleibt es weiter stürmisch: Nachdem "Dragi" und "Eberhard" vor wenigen Tagen nahezu die halbe …
Sturm­tief "Franz" folgt auf "Eber­hard"
In Deutschland bleibt es weiter stürmisch: Nachdem "Dragi" und "Eberhard" vor wenigen Tagen nahezu die halbe Republik durcheinander gewirbelt haben, droht mit "Franz" nun ein neues Sturmtief. Derweil ziehen einzelne Versicherer bereits …
12.03.2019VWheute
Eber­hard verur­sacht erheb­liche Schäden – Schät­zungen von 500 bis 800 Millionen Euro "Ich liebe den Sturm und fürchte die Stille", erklärte …
Eber­hard verur­sacht erheb­liche Schäden – Schät­zungen von 500 bis 800 Millionen Euro
"Ich liebe den Sturm und fürchte die Stille", erklärte Christina von Schweden, Königin von Schweden im 17. Jahrhundert. Als Monarchin ist sie auch nicht für die Begleichung und Bearbeitung der…
Weiter