Unternehmen & Management

Nach diesen Versicherungen suchen Kunden

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Niemand kennt alle Ursachen für steigendes Kundeninteresse. Die Berliner von Mediaworx kennen aber wenigstens die Top- und Flopprodukte des dritten Quartals 2017. Die Ergebnisse der Online-Auswertung sollten die Versicherungsunternehmen aufhorchen lassen, unter anderem stößt das Altersvorsorgegeschäft weiter auf großes Interesse, was man von der PKV wahrlich nicht sagen kann.
Für die Auswertung hat Mediaworx das Online-Interesse an 180 Versicherungsprodukten im dritten Quartal 2017 untersucht und mit dem Vorjahresquartal verglichen. Die Analyse zeigt, mit welchen Absicherungsgedanken sich die (potentiellen) Kunden beschäftigen und was sie umtreibt. Einige Ergebnisse lassen sich aus den aktuellen politischen und wirtschaftlichen Ereignissen erklären, andere lassen einen staunend und etwas ratlos zurück.

Gewinner und Verlierer in totalen Zahlen

Die ständigen Rentendiskussionen hat Spuren hinterlassen, das Thema ist heiß. Vielleicht liegt es daran, dass niemand die Pläne der wohl kommenden Jamaika-Koalition kennt – wahrscheinlich nicht einmal die Parteien selbst. Jedenfalls beschäftigen sich die Deutschen intensiv mit dem Thema und scheinen den Versicherern die Lösung zuzutrauen. Auch die totgeglaubte Riester-Rente profitiert.
Weniger offensichtlich sind die Gründe für das ansteigende Interesse an Rechtschutz- und Hausrat. Wollen die Deutschen für die nahenden Feiertage gewappnet sein? Der Versuch der Versicherer das Thema Berufsunfähigkeit in den Fokus der Menschen zu rücken, scheint erfolgreich gewesen zu sein, was ein sattes Interesseplus belegt.
Der große Verlierer bei den Produkten ist die PKV. Sowohl die Voll- wie auch die Zusatzversicherung büßen stark an Interesse ein. Das in Zeiten von Stürmen und Unwettern die Wohngebäudeversicherung Boden verliert, ist eher überraschend.
Cyber, Cyber, Cyber
Beim relativen Anstieg hat die Cyberversicherung fast alle anderen Produkte überrollt. Kein Wunder bei der Dauerbeschallung in Medien und Internet. Interessieren sich jetzt auch Privatpersonen für das Thema; die Nachfrage ist zu groß, um nur von Unternehmen generiert worden zu sein.
Interessant ist, dass die Elementarschadenversicherung online an Interesse gewinnt, während die Wohngebäudeversicherung verloren hat. Apropos verloren, die Deutschland-Rente und die Gewerbehaftpflicht finden sich ganz unten.
Die komplette Studie mitsamt der Liste aller 180 Versicherungen kann HIER kostenlos heruntergeladen werden.
Zur Studie schreibt Mediaworx:
Anhand von ca. 180 Versicherungsprodukten wurde untersucht, wie sich das Online-Interesse dieser Produkte innerhalb eines Jahres entwickelt hat. Das Interesse spiegelt die Anzahl monatlicher Suchanfragen eines Versicherungsprodukts bei Google wider.
Beispiel: Wurde eine Elementarversicherung im ersten Quartal 2016 1.300-mal monatlich gesucht, so stieg das Suchvolumen im ersten Quartal 2017 auf 1.900 an, was eine prozentuale Zunahme von 46 % ausmacht. Voraussetzung für die Aufnahme einer Versicherung ist, dass nach ihr mindestens 100-mal pro Monat gesucht wird. (vwh/mv)
Bild: Online-Top & Flop (Reckmann / www.pixelio.de / PIXELIO)
Vertrieb · Makler · Produktivität · Mediaworx
Auch interessant
Zurück
21.05.2019VWheute
Ergo: "Unsere Produk­ti­vität ist in manchen Segmenten um fast 20 Prozent gestiegen" Die Ergo Deutschland positioniert sich neu: So hat der …
Ergo: "Unsere Produk­ti­vität ist in manchen Segmenten um fast 20 Prozent gestiegen"
Die Ergo Deutschland positioniert sich neu: So hat der Versicherer sein Markenportfolio neu justiert und auf eine Marke reduziert. Wie dies bei den Kunden und den Mitarbeitern ankommt, erläutern …
03.04.2019VWheute
"Seit dem Antritt von Herrn Rieß geht es hier zu wie bei einer Drehtür" Seit drei Jahren setzt Ergo-Konzernchef Markus Rieß auf ein konsequentes …
"Seit dem Antritt von Herrn Rieß geht es hier zu wie bei einer Drehtür"
Seit drei Jahren setzt Ergo-Konzernchef Markus Rieß auf ein konsequentes Sanierungsprogramm. Dabei sieht sich der Düsseldorfer Versicherungskonzern nach außen hin zwar klar auf Kurs. Doch wie sieht es hinter …
13.02.2019VWheute
Grau­lich: "Versi­che­rungs­pro­dukte im Sinne einer Versi­che­rungs­de­ckung waren von jeher leicht kopierbar" Was kann die Versicherungsbranche…
Grau­lich: "Versi­che­rungs­pro­dukte im Sinne einer Versi­che­rungs­de­ckung waren von jeher leicht kopierbar"
Was kann die Versicherungsbranche von der Automobilindustrie lernen? Element-Vorstand Wolff Graulich sieht im Exklusiv-Interview mit VWheute vor allem die …
06.02.2019VWheute
Merkel besucht schwä­chelnde IT-Nation: Was deut­sche Versi­cherer von Japan lernen können und was sie vermeiden sollten Gerade das …
Merkel besucht schwä­chelnde IT-Nation: Was deut­sche Versi­cherer von Japan lernen können und was sie vermeiden sollten
Gerade das hochtechnologisierte Japan hat enormen Nachholbedarf bei der Digitalisierung des eigenen Versicherungsmarktes und wird von China spielend …
Weiter