Politik & Regulierung

Deutschland holt bei Altervorsorge auf

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Deutschland gehört beim Thema Altervorsorge im internationalen Vergleich derzeit nicht gerade zu den Spitzenreitern. Allerdings scheint die Bundesrepublik in dieser Hinsicht spürbar aufzuholen, wie aus einer aktuellen Mercer-Studie hervorgeht. In einem internationalen Vergleich unter 30 ausgesuchten Ländern landet Deutschland auf Platz 13, verzeichnet aber den höchsten Punktezuwachs.
Sein verbessertes Ranking verdankt das deutsche Altersversorgungssystem demnach einer Überarbeitung und Erweiterung der Bewertungskriterien, konstatieren die Studienautoren von Mercer. So wurde nicht nur der Sub-Index Nachhaltigkeit um den Indikator reales Wirtschaftswachstum ergänzt. Auch die solide Wirtschaft habe positiv zum Ergebnis beigetragen.
"Ein langfristiges und stabiles Wachstum des realen Bruttoinlandsproduktes schlägt sich nicht nur positiv in der Arbeitsmarktstatistik und einer reduzierten Staatsverschuldung nieder, sondern eröffnet auch Spielräume für den Aufbau einer nachhaltigen Altersversorgung", erläutert Udo Müller, Rentenexperte bei Mercer.
Nach Angaben von Mercer untersucht und bewertet die Studie die Altersversorgung verschiedener Länder hinsichtlich ihrer Angemessenheit, Nachhaltigkeit und Integrität. Dabei wurden nach Unternehmensangaben neben den staatlichen Rentensystemen und der betrieblichen Altersversorgung auch private Anlagen und Vorsorgemaßnahmen berücksichtigt.

BRSG wirkt sich noch nicht aus

Nicht berücksichtigt wurde hingegen das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG), welches erst im kommenden Jahr in Kraft treten soll. Allerdings gehen die Experten von Mercer davon aus, dass sich dank der Reform der Gesamtindexwert in Zukunft noch weiter verbessern werden.
Zudem zeige "die Studie deutlich, dass unser Rentensystem mit einem 'gesunden Mix' aus gesetzlicher Rente, betrieblicher und privater Altersvorsorge auf einem guten Weg ist", konstatiert Müller. "Aber trotz der signifikanten Verbesserung sollten wir die Studie zum Anlass nehmen, unser Rentensystem permanent auf den Prüfstand zu stellen und weitere Optimierungspotenziale zu identifizieren", ergänzt der Rentenexperte.
Spitzenreiter bleibt übrigens Dänemark, gefolgt von den Niederlanden und Australien. Die Schlusslichter sind laut "Melbourne Mercer Global Pension Index 2017" (MMGPI) Indien, Japan und Argentinien. "Weltweit haben eine steigende Lebenserwartung und niedrige Investmenterträge ebenso signifikante wie längerfristige Auswirkungen auf die Fähigkeit vieler Systeme, angemessene Rentenleistungen bereitzustellen – jetzt und in Zukunft", erläutert Jacques Goulet, President Health und Wealth bei Mercer. (vwh/td)
Bildquelle: Rainer Sturm / PIXELIO (www.pixelio.de)
Mercer · Altersversorgung · Melbourne Mercer Global Pension Index 2017
Auch interessant
Zurück
18.10.2018VWheute
Studie: Auto­ma­ti­sie­rung bedroht vor allem ältere Mitar­beiter Was bedeuten die Digitalisierung und die Automatisierung für die Mitarbeiter? Diese …
Studie: Auto­ma­ti­sie­rung bedroht vor allem ältere Mitar­beiter
Was bedeuten die Digitalisierung und die Automatisierung für die Mitarbeiter? Diese Frage beschäftigt mittlerweile alle Wirtschaftszweige - und natürlich auch die Versicherungsbranche. Eine aktuelle Studie der …
21.08.2018VWheute
Allianz gehört zur den Top Ten der größten Divi­den­den­zahler Aktionäre rund um den Globus schwimmen derzeit in Glücksgefühlen. Noch nie sind rund um…
Allianz gehört zur den Top Ten der größten Divi­den­den­zahler
Aktionäre rund um den Globus schwimmen derzeit in Glücksgefühlen. Noch nie sind rund um den Globus so viele Dividenden gezahlt worden wie in den ersten sechs Monaten des Jahres 2018. Laut aktuellem Janus Henderson …
10.08.2018VWheute
Klima­wandel beschäf­tigt nun auch die euro­päi­schen Pensi­ons­kassen Die Investitionsrisiken durch den Klimawandel beschäftigen zunehmend auch die …
Klima­wandel beschäf­tigt nun auch die euro­päi­schen Pensi­ons­kassen
Die Investitionsrisiken durch den Klimawandel beschäftigen zunehmend auch die europäischen Pensionswerke. Rund 17 Prozent der befragten 912 Unternehmen berücksichtigen die Veränderungen des globalen Klimas nun…
02.08.2018VWheute
Warum kaum ein Land­wirt gegen Dürre versi­chert ist Deutschlands Landwirte verlieren aufgrund der Hitze etwa 5 Millionen Tonnen Getreide. Der …
Warum kaum ein Land­wirt gegen Dürre versi­chert ist
Deutschlands Landwirte verlieren aufgrund der Hitze etwa 5 Millionen Tonnen Getreide. Der Bauernverband schätzt Dürre-Schäden auf "Mehrfaches" von einer Milliarde und fordert Unterstützung vom Bund. Ökonomen halten davon nichts…
Weiter