Unternehmen & Management

DVAG plant mit deutlichem Umsatzsprung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Wenn die Integration des Generali-Exklusivvertriebs in die DVAG gelungen ist, rechnet der größte deutsche Finanzvertrieb mit einem jährlichen Umsatz von 1,7 Mrd. Euro. Das wären rund 400 Mio. Euro oder fast ein Drittel mehr als bisher.
Allerdings werde die Aufgabe der Vertriebshoheit und die Eingliederung der rund 2.800 Vermittler des italienischen Versicherers mindestens 1.300 Arbeitsplätze in den Generali-Innendiensten kosten. Experten rechnen sogar mit bis zu 2.000 Stellen, die wegfallen könnten.
Das alles habe für die deutsche Generali ihren Preis, stellt das Manager Magazin in seiner neuesten Ausgabe fest. Denn die DVAG stehe künftig genau da, wo jeder Händler gern hin will, zwischen Kunden und Produzenten. Als Monopolist sitzt DVAG-Chef Andreas Pohl künftig mit den Generali-Oberhäuptern am Tisch, wenn es um Preise und Bedingungen geht.
In den geplanten "Run-off" der Generali Lebensversicherung AG kommt nach Abschluss des Bieterverfahrens möglicherweise Bewegung. Danach könnte nach Insiderangaben der Verkauf an einen Hedgefonds oder ausländischen Investor vom Tisch sein. Allerdings dürfte die Entscheidung erst unter Abwägung der Kosten-/Nutzen-Rechnung erfolgen. Ein möglicher Imageschaden werde inzwischen aber so hoch eingeschätzt, dass eher eine interne Lösung angedacht sei.
Danach gründet der Versicherer eine neue Abwicklungsgesellschaft, die die künftige Betreuung der Bestands-Verträge übernimmt. Das käme sicher auch den bisherigen Generali-Vermittlern entgegen, die damit gegenüber den von ihnen betreuten Kunden besser argumentieren könnten. Für eine solche eigenständige Gesellschaft dürfte auch genügend qualifiziertes Personal aus den nicht mehr benötigten Fachbereichen zur Verfügung stehen.
Die Generali könnte zum Beispiel am Standort Hamburg sehr viele Lebensversicherungs-Fachleute einsetzen, die dann für eine eigenständige, möglichst digitale und kostengünstige, "Run-off"-Gesellschaft tätig werden. (wo)
Bild und Quelle: DVAG
Generali · Vertrieb · DVAG
Auch interessant
Zurück
01.03.2019VWheute
Allianz plant den Einstieg bei spani­scher Bank BBVA? Neues Kapitel zum Thema Übernahmen und Beteiligungen bei der Allianz: Laut einem Bericht des …
Allianz plant den Einstieg bei spani­scher Bank BBVA?
Neues Kapitel zum Thema Übernahmen und Beteiligungen bei der Allianz: Laut einem Bericht des Handelsblatt habe der Münchener Versicherungskonzern ein Angebot zum Einstieg in die Versicherungssparte der spanischen Bank …
18.02.2019VWheute
Kali­for­nien plant riesige Wald­brand­ver­si­che­rung Die Waldbrände in Kalifornien 2018 waren verheerend für Staat und Versicherer. Die Unternehmen …
Kali­for­nien plant riesige Wald­brand­ver­si­che­rung
Die Waldbrände in Kalifornien 2018 waren verheerend für Staat und Versicherer. Die Unternehmen mussten rund 13 Mrd. US-Dollar aufbringen, der Staat wohl zwölf Mrd., die Zahlen variieren. Jetzt hat Kalifornien einen Plan zur …
14.02.2019VWheute
Munich Re plant wohl Verkauf von India Insurance Anteilen Der indische Versicherungsmarkt zählt mittlerweile zu den lukrativsten weltweit. Bereits …
Munich Re plant wohl Verkauf von India Insurance Anteilen
Der indische Versicherungsmarkt zählt mittlerweile zu den lukrativsten weltweit. Bereits 2016 gab die Munich Re bekannt, sich stärker auf dem Subkontinent engagieren zu wollen. Nun scheinen diese Bemühungen einen Dämpfer …
22.11.2018VWheute
Ein Herz und wenig Seele bei Gene­rali? Was Donnet plant, wo Liverani zählt und warum viel auf dem Spiel steht Generali-Vorstandboss Philippe D…
Ein Herz und wenig Seele bei Gene­rali? Was Donnet plant, wo Liverani zählt und warum viel auf dem Spiel steht
Generali-Vorstandboss Philippe Donnet und Deutschlandchef Giovanni Liverani haben so manches gemeinsam. Beide stellen den italienischen Versicherungskonzern d…
Weiter