Märkte & Vertrieb

Weniger Hausbesitzer sind hochwassergefährdet

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In Deutschland sind zunehmend weniger Hausbesitzer von Hochwasser gefährdet. Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sind derzeit rund 129.700 Häuser von Hochwasser bedroht. Dies entspricht einem Rückgang von sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Zuge des jährlichen Updates des ZÜRS Geo konnten etwa 9.300 Gebäude aus der höchsten Gefahrenklasse 4 einer niedrigeren zugeordnet werden.
So waren von den rund 21,4 Millionen Adressen des Geoinformationssystems für Hochwassergefahren der Versicherungswirtschaft nur 0,6 Prozent (2016: 0,7 Prozent) der höchsten Gefahrenklasse 4 zugeordnet. Dazu zählen alle Gebäude, in denen statistisch mindestens ein Hochwasser in zehn Jahren zu erwarten ist. Rund 234.100 Adressen sind 2017 der Gefahrenklasse 3 zugeordnet, dies entspricht einem Anteil von 1,1 Prozent (2016: 1,0 Prozent). Diese erfasst die Häuser, die statistisch mindestens einmal alle zehn bis 100 Jahre von einem Hochwasser betroffen sind.
1,5 Millionen Adressen (Anteil 7,1 Prozent) sind in der Gefahrenklasse 2 registriert. Hier treten Hochwasser statistisch seltener als einmal in 100 Jahren auf. Dazu gehören laut GDV auch diejenigen Flächen, die bei einem sogenannten "extremen Hochwasser" ebenfalls überflutet sein können. Die meisten Häuser sind nach Angaben des Branchenverbandes der Gefahrenklasse 1 registriert. Rund 19,5 Millionen Häuser (Anteil 91,2 Prozent).
Besonders profitieren konnten nach Angaben des Branchenverbandes die Hausbesitzer in Baden-Württemberg und Hamburg: In Baden-Württemberg konnten knapp 60 Prozent und in Hessen 40 Prozent der Adressen der Gefahrenklasse 4 einer niedrigen zugeordnet werden. In Baden-Württemberg sind künftig damit nur noch rund 6.200 Adressen und in Hamburg 660 Adressen der Zone 4 zugeordnet. In Hessen sank die Zahl der Adressen der Zone 4 um rund 14 Prozent auf rund 8.300.
Laut Branchenverband seien demnach rund 99 Prozent aller Gebäude in Deutschland problemlos gegen Hochwasser versicherbar. Die übrigen Häuser seien ebenfalls fast alle mit Selbstbehalten oder nach individuellen baulichen Schutzmaßnahmen versicherbar. (vwh/td)
Bildquelle: Fotolia
Grafikquellen: GDV
GDV · Hochwasser · ZÜRS
Auch interessant
Zurück
24.07.2018VWheute
Baye­ri­sche Haus­be­sitzer-Versi­che­rung wächst mit Verlust Die außerordentliche Sanierung und Modernisierung eigener Immobilien hat die vor allem …
Baye­ri­sche Haus­be­sitzer-Versi­che­rung wächst mit Verlust
Die außerordentliche Sanierung und Modernisierung eigener Immobilien hat die vor allem in der Wohngebäudeversicherung tätige Bayerische Hausbesitzer-Versicherungs-Gesellschaft a.G. 2017 stark belastet. Durch diese …
11.01.2018VWheute
Fallen die Hoch­was­ser­schäden glimpf­lich aus? "Same procedure as every year" könnte man meinen. Das Jahr 2018 begann fast so, wie das Jahr 2017 …
Fallen die Hoch­was­ser­schäden glimpf­lich aus?
"Same procedure as every year" könnte man meinen. Das Jahr 2018 begann fast so, wie das Jahr 2017 aufgehört hat, nämlich stürmisch und nass. Während Sturmtief "Burglind" zum Jahresbeginn die halbe Republik durcheinander wirbelte, …
18.07.2017VWheute
Baye­ri­sche Haus­be­sitzer-Versi­che­rung klagt über Solvency Die vor allem in der Wohngebäudeversicherung tätige Bayerische …
Baye­ri­sche Haus­be­sitzer-Versi­che­rung klagt über Solvency
Die vor allem in der Wohngebäudeversicherung tätige Bayerische Hausbesitzer-Versicherungs-Gesellschaft a.G. schafft zwar eine SCR-Bedeckungsquote von 346 Prozent, leidet aber unter dem Verwaltungsaufwand für das …
06.06.2017VWheute
Unwet­ter­schäden: Staats­hilfe nur bei Versi­che­rungs­schutz Staatliche Unterstützung für Geschädigte nach Naturkatastrophen wird es künftig nur …
Unwet­ter­schäden: Staats­hilfe nur bei Versi­che­rungs­schutz
Staatliche Unterstützung für Geschädigte nach Naturkatastrophen wird es künftig nur noch bei vorangegangener Bemühung um Versicherungsschutz geben. Darin sind sich die Ministerpräsidenten einig und folgen damit einem …
Weiter