Märkte & Vertrieb

Coface prophezeit Wirtschaftswachstum für Mittel- und Osteuropa

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Arbeitsmarkt in Mittel- und Osteuropa entwickelt sich derzeit äußerst positiv. So verzeichnet der Kreditversicherer Coface bei den Top-500-Unternehmen in Mittel- und Osteuropa zwar steigende Beschäftigungszahlen. Gleichzeitig gehen Umsätze und Gewinne jedoch zurück. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "CEE-Top-500". Maßgeblicher Impuls für die Entwicklung sind "steigende Löhne, eine niedrige Inflation und eine verbesserte Konsumentenstimmung", betont Katarzyna Kompowska, Regional CEO für MOE.
"Die Region verzeichnet rückläufige Unternehmensinsolvenzen von 14 Prozent 2015 und sechs Prozent 2016. Darüber hinaus beobachten wir eine verbesserte Situation auf den Arbeitsmärkten, die zu den niedrigsten Arbeitslosenquoten seit Beginn der Aufzeichnungen führte", ergänzt die künftige Nordeuropachefin von Coface. Demnach stieg das Wirtschaftswachstum in der Region laut Kreditversicherer nach dem stärksten Aufschwung im vergangenen Jahr um 2,9 Prozent (2015: 3,5 Prozent).
So verbuchten die 500-Topunternehmen der Region im vergangenen Jahr Umsätze von rund 580 Mrd. Euro und damit ein leichtes Minus von 0,6 Prozent. Die Nettogewinne sanken hingegen um um 3,1 Prozent auf 26,3 Mrd. Euro. Gleichzeitig stieg die Zahl der Beschäftigten um 3,9 Prozent auf 2,24 Millionen Beschäftigte. Laut Coface-Studie sank die Arbeitslosenquote in den untersuchten Ländern um durchschnittlich zehn Prozent. Den stärksten Rückgang verzeichnete dabei Ungarn mit einem Minus von 25 Prozent auf 5,1 Prozent, gefolgt von Tschechien mit einem Rückgang von 21,6 Prozent auf vier Prozent.
Für 2017 und das kommende Jahr prognostiziert der Kreditversicherer weiterhin positive Aussichten."Coface prognostiziert eine durchschnittliche Wachstumsrate in Mittel- und Osteuropa von 3,4 Prozent 2017 und 3,3 Prozent 2018. Angetrieben wird die Entwicklung vom stabilen Wachstum des Privatkonsums, das durch weitere Verbesserungen am Arbeitsmarkt gestützt wird", erwartet Grzegorz Sielewicz, Regional Economist bei Coface für Mittel- und Osteuropa. (vwh/td)
Kreditversicherer · Coface · Mittel- und Osteuropa
Auch interessant
Zurück
15.10.2018VWheute
Mehr Insol­venzen in Mittel- und Osteu­ropa und die Folgen für kredit­ver­si­cherer Die guten Zeiten sind vorbei. Die Insolvenzen in Mittel- und …
Mehr Insol­venzen in Mittel- und Osteu­ropa und die Folgen für kredit­ver­si­cherer
Die guten Zeiten sind vorbei. Die Insolvenzen in Mittel- und Osteuropa (MOE) werden stark steigen, sagt der der Kreditversicherer Coface. Für das Jahr 2018 prognostiziert Coface plus 10,4 Prozent …
19.09.2018VWheute
Atra­dius: Zahlungs­moral in Osteu­ropa lässt nach Die Zahlungsmoral in Osteuropa und der Türkei dürfte den Unternehmen hierzulande im kommenden Jahr …
Atra­dius: Zahlungs­moral in Osteu­ropa lässt nach
Die Zahlungsmoral in Osteuropa und der Türkei dürfte den Unternehmen hierzulande im kommenden Jahr zunehmend Sorgen bereiten. Demnach dürfte das Wachstum der Volkswirtschaften in Osteuropa 2019 um 2,5 Prozent zurückgehen - nach …
15.08.2017VWheute
OVB büßt bei Provi­sionen ein Die Fakten: OVB hat im ersten Halbjahr die Kundenanzahl um 1,3 Prozent auf 3,3 Millionen Kunden gesteigert, bei den …
OVB büßt bei Provi­sionen ein
Die Fakten: OVB hat im ersten Halbjahr die Kundenanzahl um 1,3 Prozent auf 3,3 Millionen Kunden gesteigert, bei den Gesamtvertriebsprovisionen 1,1 Prozent eingebüßt (aktuell: 114,5 Mio. Euro) und beim operativen Ergebnis einen Rückgang von 0,2 Mio. …
22.06.2017VWheute
Heise: Schnelles Wirt­schafts­wachstum trotz Risiko Die aktuellen politischen Unwägbarkeiten scheinen die internationale Wirtschaft derzeit nur wenig …
Heise: Schnelles Wirt­schafts­wachstum trotz Risiko
Die aktuellen politischen Unwägbarkeiten scheinen die internationale Wirtschaft derzeit nur wenig zu schrecken: "Die Widerstandsfähigkeit, die sowohl die Realwirtschaft als auch die Finanzmärkte angesichts des hohen Maßes an …
Weiter