Köpfe & Positionen

"Perspektive auf eine geldpolitische Normalisierung"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Deutschlands mächtigster Banker spricht über steigende Zinsen, Immobilien und die Konjunktur. Bundesbankpräsident Jens Weidmann erläutert im Interview mit der Wirtschaftswoche die momentane Lage auf dem Kapitalmarkt und auf was sich Versicherer in den kommenden Monaten zinstechnisch einstellen müssen. Sein Fazit: "Die Niedrigzinsen sind kein Dauerzustand".
Weidmann sieht die Entwicklung in der Konjunktur "eher aufwärtsgerichtet", was die "Perspektive auf eine geldpolitische Normalisierung" eröffnen würde, wie er gegenüber der Wirtschaftszeitung erklärte. Gleichzeitig warnte er davor, dass schnell erhöhte Zinsen die Banken in Bedrängnis bringen könnten, besonders dann, wenn diese "ihre Hausaufgaben nicht gemacht hätten". Das gesagte dürfte auch für die Versicherer hierzulande relevant sein und als Warnung verstanden werden, denn die Geldpolitik könne "etwaige Versäumnisse nicht ausputzen".

Wann gibt es wieder Geld fürs Angelegte

Die Versicherer ächzen uns stöhnen unter der Last der Niedrigzinsen und zunehmender Regulierung, was nicht zuletzt der Run-off der Ergo und Generali zeigen.
Bis sich das Anlegen wieder lohnt, wird noch Zeit vergehen, weiß Weidmann: "Derzeit diskutieren wir im Euro- System über die Anpassung unseres Anleihekaufprogramms. Aber selbst wenn wir die Nettokäufe reduzieren, nehmen die Bestände in unserer Bilanz weiter zu, und die Geldpolitik bleibt expansiv." Es würde zwar nicht mehr so viel "Gas gegeben", aber der EZB-Rat habe klar gemacht, dass die Leitzinsen erst dann steigen, wenn die Anleihekäufe beendet sind.

Ewige Nullzinspolitik

Der Bundesbanker begründet die Aufrechterhaltung der Nullzinsen mit der hohen Verschuldung von etlichen Regierungen, Unternehmen und Haushalten. Zudem müssten die Banken ihre "Bilanzen aufräumen" und es würde dauern, bis die "Wettbewerbsfähigkeit überall hergestellt" sei. Ein kleiner Lichtblick: Die genannten Phänomene "sollten vorübergehend sein." (vwh/mv)
Bild: Jens Weidmann (Quelle: Bundesbank)
Zinsen · Deutschen Bundesbank · Jens Weidmann · Markt
Auch interessant
Zurück
21.08.2018VWheute
Versi­che­rungs­branche kann Geld­schwund der Deut­schen nicht verhin­dern Und dann war das Geld weg. Im ersten Quartal ist die reale Rendite eines …
Versi­che­rungs­branche kann Geld­schwund der Deut­schen nicht verhin­dern
Und dann war das Geld weg. Im ersten Quartal ist die reale Rendite eines durchschnittlichen Haushaltsdepots unter null gesunken. In diesem Depot befinden sich Renditen, Aktien, Lebensversicherungen und …
29.01.2018VWheute
Weniger Millio­nen­schäden durch "falsche Fuff­ziger" "Wer falsches Geld als echt in Verkehr bringt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder …
Weniger Millio­nen­schäden durch "falsche Fuff­ziger"
"Wer falsches Geld als echt in Verkehr bringt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft", heißt es im Strafgesetzbuch. In Deutschland scheint die Strafandrohung zu wirken: Laut Europäischer …
04.07.2017VWheute
EZB: In Trip­pel­schritten aus dem Zins­loch Die Hinweise auf eine Zinswende verdichten sich. Die EZB scheint sich von ihrer Nullzins-Politik zu …
EZB: In Trip­pel­schritten aus dem Zins­loch
Die Hinweise auf eine Zinswende verdichten sich. Die EZB scheint sich von ihrer Nullzins-Politik zu verabschieden, zumindest bereiten die Währungshüter der Euro-Staaten die Abkehr von der expansiven Geldpolitik vor. "Das kommt …
18.04.2017VWheute
Neuer Rekord­wert bei Geld­ver­mögen Die Deutschen besitzen trotz niedriger Zinsen so viel Geld wie nie zu vor. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank …
Neuer Rekord­wert bei Geld­ver­mögen
Die Deutschen besitzen trotz niedriger Zinsen so viel Geld wie nie zu vor. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank beliefen sich die Geldvermögen der Bundesbürger im Jahr 2016 auf insgesamt 5.586 Mrd. Euro. Allein 2.113 Mrd. Euro steckten Ende …
Weiter