Märkte & Vertrieb

2022 ist das Schicksalsjahr der Lebensversicherung

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Katerstimmung in der LV-Branche. Nach dem angekündigten Run-off der Generali und Ergo befindet sich die Lebensversicherung im freien Fall. Die deutschen Lebensversicherer werden bis zum Jahr 2022 "für fast ein Fünftel des Marktes" das Neugeschäft eingestellt haben, ist sich die Ratingagentur Fitch sicher. Es droht ein Run-off-Megaevent.
Das oben beschriebene Szenario würde bedeuten, dass Lebensversicherungen im Volumen von rund 180 Mrd. Euro nur noch abgewickelt würden, wie eine kürzlich veröffentlichte Fitch-Studie zeigt. Aktuell sei bereits ein Volumen von 90 Mrd. Euro in Abwicklung, rund neun Prozent des Bestandes. Zumeist erfolge der Run-Off auf eigene Rechnung, aber einen "immer größeren Anteil" sollen laut Fitch künftig externe Investoren übernehmen, die sich auf die Abwicklung spezialisiert haben. Bei der letzten Schätzung rechnete Fitch noch mit einem Run-off-Volumen von 150 Mrd. Euro.

Die Gründe: Niedrige Zinsen und Solvency II

Zu den Gründen schreibt für den Rückgang Fitch: "Dieser Trend ist getrieben von niedrigen Zinsen und höheren Kapitalanforderungen unter Solvency II, die die Rentabilität von traditionellen Produkte mit Zinsgarantien unter Druck setzen." Ohne die Notwendigkeit neue Kunden mittels attraktiver Zinsen zu werben, würden die Versicherer nur die versprochene Mindestverzinsung ausschütten und gleichzeitig die Vertriebsprovisionen "drastisch senken". Da die Verwaltungskosten mit schrumpfenden Beständen steigen, wäre ein Verkauf lohnenswert. (vwh/mv)
Bild: Geldkoffer (Quelle: Bernd-Kasper / PIXELIO / www.pixelio.de)
Lebensversicherung · Fitch · 2022
Auch interessant
Zurück
22.03.2019VWheute
Rating­agentur Fitch stellt Schweizer Versi­che­rern gutes Zeugnis aus Die Ratingagentur Fitch hat den Schweizer Versicherern ein gutes Zeugnis …
Rating­agentur Fitch stellt Schweizer Versi­che­rern gutes Zeugnis aus
Die Ratingagentur Fitch hat den Schweizer Versicherern ein gutes Zeugnis ausgestellt. Demnach sei es den Lebensversicherern der Eidgenossenschaft gelungen, den Prämienabrieb durch die niedrigen Zinsen mit …
15.01.2019VWheute
HDI Global Specia­lity will "Prämi­en­vo­lumen bis 2022 auf mehr als zwei Mrd. Euro stei­gern" Zum Jahresbeginn hat HDI Global Specialty SE mit einem …
HDI Global Specia­lity will "Prämi­en­vo­lumen bis 2022 auf mehr als zwei Mrd. Euro stei­gern"
Zum Jahresbeginn hat HDI Global Specialty SE mit einem Prämienvolumen von rund 1,2 Mrd. Euro seine Geschäftstätigkeit als neuer Spezial-Versicherer in der HDI-Gruppe aufgenommen. …
18.04.2018VWheute
Walden­burger Versi­che­rung bindet Gebhardt bis 2022 Thomas Gebhardt bleibt bis ins Jahr 2022 an das Unternehmen gebunden. Der Aufsichtsrat hat der …
Walden­burger Versi­che­rung bindet Gebhardt bis 2022
Thomas Gebhardt bleibt bis ins Jahr 2022 an das Unternehmen gebunden. Der Aufsichtsrat hat der Verlängerung seines Vertrages zugestimmt. Gebhardt ist seit Oktober 2015 Vorstandsvorsitzender und neben weiteren Tätigkeiten für …
30.01.2018VWheute
IFRS 17 kostet Versi­cherer richtig Geld Der neue Rechnungslegungsstandard wird die Versicherungsbranche teuer zu stehen kommen: Wenn IFRS 17 kommt, …
IFRS 17 kostet Versi­cherer richtig Geld
Der neue Rechnungslegungsstandard wird die Versicherungsbranche teuer zu stehen kommen: Wenn IFRS 17 kommt, werden die Versicherer mit steigenden Kapitalkosten zu kämpfen haben, sagt die Ratingagentur Fitch. Die Investoren werden sich mit …
Weiter