Unternehmen & Management

Breuer nimmt Geld für Hamburger Feuerkasse in die Hand

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Provinzial NordWest Konzern bekennt sich zum Standort Hamburg und will die Hamburger Feuerkasse als Rund-Um-Versicherer im Sachversicherungsbereich ausbauen. Das erklärte der Konzern-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Breuer vor Journalisten in der Hansestadt. Der traditionsreiche öffentliche Regionalversicherer, einer der ältesten der Welt, ist Marktführer in der Wohngebäudeversicherung in der Elbmetropole.
Breuer will in die Hamburger Feuerkasse investieren und zugleich die Synergien des Konzerns nutzen. Dazu zählten auch die konzerneinheitlichen Produkte. Für die Vertriebswege der Hamburger Feuerkasse sei die Strategie überarbeitet worden. "Wir setzen weiter auf unsere Ausschließlichkeitsorganisation mit 19 Generalagenturen und wollen dort perspektivisch unser Personal aufstocken". Auch die Betreuung des Direktbestandes soll intensiviert werden. Im Maklergeschäft, mit etwa 1.000 Verbindungen, sei ebenfalls geplant, die Zusammenarbeit zu vertiefen. Hierfür werde die Anzahl der Maklerbetreuer verstärkt.
Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Hamburger Feuerkasse, Matthew Wilby, legt Wert auf den Erhalt sowie die Schaffung qualifizierter Arbeitsplätze im Innendienst in Hamburg. "Das ist fester Bestandteil der Strategie für diesen Konzernstandort". Ausgebaut werde die Schadenbearbeitung, schwerpunktmäßig für den Sach-Bereich, ebenso wie die Rechtsschutzsparte des Konzerns, die bereits in die Hansestadt verlagert wurde.
Gegen Ende des Jahres soll das Kundenportal "Meine Feuerkasse" mit einem elektronischen Postfach und vielen digitalen Services online gehen. Mit einem Zusatzbaustein zur Wohngebäude- und Hausratversicherung können Kunden modernste Smart Home-Technologien für ein digitales Notfallmanagement nutzen. Die Provinzial NordWest will Im Bereich der Digitalisierung weitere 30 Mio. Euro für alle Konzernunternehmen investieren.

Extreme Wetterlagen nehmen zu

Die Provinzial verzeichnet auch in 2017 eine Zunahme von extremen Wetterereignissen. Mit Hilfe einer Starkregenzonierung wurde ermittelt, dass rund 40 Prozent der Häuser in Hamburg in einer Senke liegen und damit besonders von Überschwemmungen infolge von Starkregen betroffen sind. "Nach solchen Wetterereignissen beobachten wir inzwischen eine verstärkte Nachfrage nach Elementarversicherungsschutz als zusätzlichem Baustein in der Wohngebäudeversicherung", so Wilby. Bislang hätten sich aber nur etwa 20 Prozent aller Haushalte in Hamburg durch eine Elementarversicherung geschützt. Im Neugeschäft der Wohngebäudeversicherung liege die Quote bei 40 Prozent.

Schadenaufwendungen sind gestiegen

Im Schaden- und Unfallgeschäft des Provinzial NordWest Konzerns wachsen nach Angaben des Vorstands die verdienten Beiträge auch in diesem Jahr marktüberdurchschnittlich. Dies gelte ebenso für die Hamburger Feuerkasse. Nach Bruttobeitragseinnahmen in 2016 von 120,4 Mio. Euro wird in diesem Jahr mit verdienten Einnahmen in Höhe 125,9 Mio. Euro (plus 4,5 Prozent) gerechnet.
In der Verbundenen Gebäudeversicherung beträgt das Plus 4,7 Prozent. Deutlich um 12,4 Prozent auf voraussichtlich 83,7 Mio. Euro werden in 2017 die Bruttoschadenaufwendungen steigen. Erwartet wird eine Schaden-Kosten-Quote von 95,9 Prozent. Die Hamburger Feuerkasse ist mit 45 Schäden mit einem Gesamt-Volumen von einer Mio. Euro infolge der Krawalle während des G20-Gipfels in Hamburg betroffen. Der Sturm des letzten Wochenendes kostet die Hamburger Feuerkasse rund zwei bis drei Mio. Euro bei 2.000 bis 2.500 Schadenfällen.
Mit einer breit angelegten Marketingkampagne, die die regionale Nähe betont, soll der Bekanntheitsgrad des Unternehmens gestärkt werden. Die Hamburger Feuerkasse werde vor allem auch als Hamburger Institution und verlässlicher Partner vor Ort wahrgenommen, unterstrich Konzern-Chef Breuer. (wo)
Bild: Wolfgang Breuer, Vorstandsvorsitzender der Provinzial NordWest sowie der Hamburger Feuerkasse. (Quelle: Provinzial)
Provinzial Nordwest · Hamburger Feuerkasse · Wolfgang Breuer
Auch interessant
Zurück
12.03.2019VWheute
DKV-Chef: "Kunden möchten nicht über­wacht werden" "Unsere Tarife sind risikogerecht und nachhaltig. Jeder PKV-Kunde entlastet mit seiner …
DKV-Chef: "Kunden möchten nicht über­wacht werden"
"Unsere Tarife sind risikogerecht und nachhaltig. Jeder PKV-Kunde entlastet mit seiner Altersrückstellung unsere Kinder und Enkel", glaubt Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender DKV. Im Interview mit VWheute spricht er übe…
20.02.2019VWheute
Debeka hadert mit "Hamburger Irrweg" Die Debeka kann sich auch weiterhin auf die private Krankenversicherung als wichtigste Säule des Konzerngeschäfts…
Debeka hadert mit "Hamburger Irrweg"
Die Debeka kann sich auch weiterhin auf die private Krankenversicherung als wichtigste Säule des Konzerngeschäfts stützen. So konnte Thomas Brahm bei seiner ersten Bilanzpressekonferenz als Vorstandschef des Koblenzer Versicherers …
08.02.2019VWheute
Erfolgs­ge­schichte Hamburger Modell? Debeka und PKV-Verband lästern über "rätsel­hafte" Wahr­neh­mung von Gesund­heits­be­hörde Im letzten Sommer …
Erfolgs­ge­schichte Hamburger Modell? Debeka und PKV-Verband lästern über "rätsel­hafte" Wahr­neh­mung von Gesund­heits­be­hörde
Im letzten Sommer sorgte das "Hamburger Modell" in der privaten Krankenversicherung für erheblichen Wirbel. Mit dieser Regelung können die Beamten…
07.09.2018VWheute
Wolf­gang Breuer wird fusio­nierte Provin­zial führen – Nach­folger steht fest Die Provinzial soll zu einem Konzern zusammengeführt werden. Das …
Wolf­gang Breuer wird fusio­nierte Provin­zial führen – Nach­folger steht fest
Die Provinzial soll zu einem Konzern zusammengeführt werden. Das Prozedere ist schwieriger als angenommen, denn Verdi fühlt sich im Prozess übergangen und hat Widerstand ankündigte. Das kann Ärger gebe…
Weiter