Märkte & Vertrieb

Versicherer verlieren Lust am Risiko

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Mangelnde Renditen machen bekanntlich erfinderisch. In Zeiten niedriger Zinsen waren die Versicherer in den vergangenen Jahren bereit, zunehmend mehr Risiko zu gehen, um ein Höchstmaß an Rendite zu erzielen. Laut einer aktuellen Studie des Vermögensverwalters Blackrock, die dem Handelsblatt vorliegt, scheint die Branche hingegen eine Trendwende vorzunehmen.
Demnach ist der Risiko-Appetit der Versicherer 2017 gegenüber dem Vorjahr deutlich gesunken. Waren im Jahr 2016 noch 47 Prozent der befragten Versicherungsunternehmen bereit, mehr Risiko für mehr Rendite einzugehen, sind es in diesem Jahr nur noch neun Prozent. Gleichzeitig gaben 79 Prozent der Versicherer an, das kein weiteres Risiko für mehr Rendite einzugehen. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr waren es lediglich 46 Prozent. Zwölf Prozent der Unternehmen setzen in diesem Jahr zudem auf weniger Risiko (2016: acht Prozent).
Die Gründe für die zunehmende Risikoaversion sehen die befragten Unternehmen laut Studie vor allem in den geopolitischen Gefahren. Immerhin 71 Prozent aller Versicherer weltweit sehen diese als Grund Nummer ein. In Deutschland sind es immerhin 64 Prozent der Versicherer. Knapp dahinter sehen 60 Prozent der deutschen Konzerne für allem regulatorische Risiken für einen Schwachpunkt, 56 Prozent begründeten ihre Zurückhaltung vielmehr mit dem aktuellen Wirtschaftswachstum.
Zudem gaben nur noch 25 Prozent der befragten Versicherer an, künftig noch mehr Cash halten zu wollen. Im Jahr 2016 waren es noch 49 Prozent. Gleichzeitig wollen ebenfalls 25 Prozent der befragten Unternehmen künftig weniger Cash halten. Im vergangenen Jahr war es lediglich ein Prozent.
"Die Versicherer haben in den letzten Jahren immer mehr Bereitschaft gezeigt, zugunsten des Anlageerfolgs höhere Risiken einzugehen. Das ist nunmehr vorbei", wird Patrick Liedtke, der bei Blackrock das europäische Versicherungsgeschäft leitet, im Handelsblatt zitiert. (vwh/td)
Bildquelle: Fotolia
Rendite · BlackRock · Investment
Auch interessant
Zurück
10.12.2018VWheute
Klütt­gens: "Wir werden im kommenden Jahr mehr Über­nahmen erleben als 2018" Firmenübernahmen erfreuen sich derzeit immer größerer Beliebtheit. Vor …
Klütt­gens: "Wir werden im kommenden Jahr mehr Über­nahmen erleben als 2018"
Firmenübernahmen erfreuen sich derzeit immer größerer Beliebtheit. Vor allem die großen Versicherungskonzerne sind dabei national wie international besonders aktiv. Michael Klüttgens, …
08.11.2018VWheute
Schick will gegen Cum-Geschäfte vorgehen und kriti­siert Merz Um rund 30 Milliarden Euro haben Unternehmen den deutschen Staat mit Cum/Ex- und …
Schick will gegen Cum-Geschäfte vorgehen und kriti­siert Merz
Um rund 30 Milliarden Euro haben Unternehmen den deutschen Staat mit Cum/Ex- und Cum/Cum-Geschäften geschadet. Der Staat habe immer noch nicht reagiert, kritisieren die Grünen und ihr Finanzexperte Gerhard Schick, …
26.04.2018VWheute
Money talks: Larry Fink will Garan­tien bei neuer Alters­vor­sorge Der Man of Wallstreet spricht über die Altersvorsorge (AV). Was der Chef des …
Money talks: Larry Fink will Garan­tien bei neuer Alters­vor­sorge
Der Man of Wallstreet spricht über die Altersvorsorge (AV). Was der Chef des größten Vermögensverwalters Blackrock sagt, ist weder neu noch revolutionär, aber schlüssig. Als größtes Problem sieht Fink die …
27.03.2018VWheute
Lust aufs Leben erhöht Renten­druck Das Statistische Bundesamt hat gestern die neue Sterbetafel 2014/2016 präsentiert. Wenig überraschend: Die …
Lust aufs Leben erhöht Renten­druck
Das Statistische Bundesamt hat gestern die neue Sterbetafel 2014/2016 präsentiert. Wenig überraschend: Die Lebenserwartung der Menschen in Deutschland steigt. Dies gilt auch für die rentennahen Jahrgänge. 65-jährige Männer haben eine so …
Weiter