Unternehmen & Management

Uniqa setzt auf tschechisches Insurtech-Knowhow

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Und wieder investiert ein Versicherer in ein Fintech. Die Uniqa investiert eine Million Euro in das tschechische Unternehmen Twisto, das kurzfristige Finanzierungsmöglichkeiten für den alltäglichen Gebrauch anbietet. Es ist bereits das fünfte Startup, in das die Österreicher ihr Vertrauen setzen. Die Beteiligung sei Teil einer "5 Millionen Euro Serie A Investment-Runde" mit dem Lead-Investor ING Group, die vier Mio. Euro investiert.
Michal Smída, Gründer und CEO von Twisto, erklärt das Geschäftsmodell: "Unser Fokus liegt auf der Online-Generation. Wir bieten diesen Konsumenten an, heute zu kaufen und ohne Gebühren innerhalb von 15 bis 45 Tagen zu zahlen. In Zentral- und Osteuropa haben 38 Prozent der Bevölkerung lediglich einen eingeschränkten Zugang zu Finanzierungsmöglichkeiten und genau hier sehen wir unsere Chance."
Das im Jahr 2013 gegründete Unternehmen habe in Tschechien derzeit insgesamt 200.000 Kunden. Ab dem Jahr 2018 sollen die Leistungen auch in Polen angeboten werden.
Thomas Polak, Chief Innovation Officer von Uniqa zur Investition: "Twisto ist mit seinen vielversprechenden, modernen und innovativen Lösungen eine spannende Investitionsmöglichkeit im Finanzdienstleistungssektor. Uniqa ist tief in den Versicherungsmärkten Zentral- und Osteuropas verwurzelt und wird dieses spezielle Knowhow im Rahmen dieses Investments einbringen. Unsere Investitionen in Startups und die Kooperation mit ihnen ermöglichen uns tiefe Einblicke in moderne Technologien und Prozesse. Diese Erfahrungen unterstützen uns dabei, unseren rund 9,6 Millionen Kunden den Zusatznutzen zu bieten, der im Zeitalter der Digitalisierung gefordert und erwartet wird."
Twisto ist nun bereits das fünfte Startup-Unternehmen, in das Uniqa investiert. Die anderen sind: "Finabro", ein digitaler Berater für privates Sparen und langfristige Veranlagungen, "fragnebenan.at", eine Nachbarschaftsplattform, "Fincompare" eine KMU-Finanzierungsplattform und "Inzmo" ein Insurtech für den Verkauf von Versicherungen über mobile Geräte. (vwh/mv)
Bildquelle: Uniqa
Uniqa · FinTech · Twisto
Auch interessant
Zurück
13.12.2018VWheute
Sylva de Fluiter wird neue Chefin der Uniqa Re Sylva de Fluiter übernimmt zum 1. Januar 2019 die Leitung der Uniqa Re AG in Zürich. 
Sylva de Fluiter wird neue Chefin der Uniqa Re
Sylva de Fluiter übernimmt zum 1. Januar 2019 die Leitung der Uniqa Re AG in Zürich. 
23.11.2018VWheute
Uniqa legt beim Gewinn deut­lich zu Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 ein deutliches …
Uniqa legt beim Gewinn deut­lich zu
Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 ein deutliches Gewinnplus erzielt. Unternehmensangaben zufolge stieg das Ergebnis vor Steuern um 17,1 Prozent auf 212,4 Mio. Euro. Dabei profitiert …
24.09.2018VWheute
Smart Insur­Tech baut Platt­form für die Voll­di­gi­ta­li­sie­rung der Asse­ku­ranz Die Versicherungsbranche bemüht sich seit Jahren um einheitliche …
Smart Insur­Tech baut Platt­form für die Voll­di­gi­ta­li­sie­rung der Asse­ku­ranz
Die Versicherungsbranche bemüht sich seit Jahren um einheitliche Standards zum Datenaustausch. Bislang jedoch unzureichend. Die in Vertrieben und bei Versicherern vorhandene IT ist meist veraltet …
23.08.2018VWheute
Uniqa legt bei Ergebnis und Prämien zu Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa kann nach dem ersten Halbjahr 2018 eine positive Geschäftsbilanz…
Uniqa legt bei Ergebnis und Prämien zu
Der österreichische Versicherungskonzern Uniqa kann nach dem ersten Halbjahr 2018 eine positive Geschäftsbilanz ziehen. So stiegen die laufenden verrechneten Prämien um 3,1 Prozent auf 2.738,6 Mio. Euro. Die Konzernprämie blieb stabil bei 2…
Weiter