Unternehmen & Management

Generali ade und Cosmos olé

Von Maximilian VolzTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Generali wird komplett umgebaut. Das war die Meldung des gestrigen Tages und hallte wie ein Donnerhall durch die Branche. Untergegangen ist dabei, dass der Konzern mit seiner Online-Tochter Cosmos Direkt große Pläne hat. Die Generali "sei wirtschaftlich in der Lage zu investieren", betonte ein Unternehmenssprecher gegenüber VWheute. Zudem gebe es "ein klares commitment" zur Cosmos.
Die Generali Deutschland wird nach dem Verkauf des Vertriebs und dem Ende der Lebensversicherung in die Marke Generali, den Vertrieb und in die Cosmos investieren. Nach Informationen aus dem Unternehmen ist das Ziel, den um das Jahr 2000 geborenen "Millennials" ein volles Sortiment an Produkten anzubieten, das es bisher auf dem deutschen Markt nicht gibt. Die Generali plant für den Konzern eine "Wachstumsstory", bei der die Cosmos einen wichtigen Platz einnimmt.
Dazu sollen die Bereiche Komposit, Kranken und Rechtschutz ausgebaut werden, insbesondere mit Kooperationen bereits im Unternehmen ansässiger Unternehmen. Es sei ein "sukzessiver Ausbau" der Produktlandschaft und "eine neue Generation von Versicherungen" geplant. Dabei sollen die "Produkte einfach gehalten" werden und "schnell online abschließbar" sein.

Cosmos fürchtet die Konkurrenz nicht

Die Cosmos sieht sich im Ringen um die junge Zielgruppe gewappnet. Die ihr gegenüberstehende Phalanx aus Online-Versicherer, Insurtechs und Start-ups tritt sie selbstbewusst entgegen. Das Unternehmen fühle sich mit Cosmos "bestens aufgestellt", verlautet es aus internen Quellen. Es werde auf dem Markt nichts nichts angeboten, was es nicht bei Cosmos gäbe. Weiterhin seien die technischen Möglichkeiten von Cosmos noch nicht erreicht. (vwh/mv)
Bild: Kosmos (Quelle: Didi01 / PIXELIO / www.pixelio.de)
Generali · Onlineportal · CosmosDirekt
Auch interessant
Zurück
29.01.2018VWheute
Coface erwartet viel Wachstum und noch mehr Risiko Die globale Wirtschaft wird in diesem Jahr spürbar wachsen. Gleichzeitig nehmen die politischen wie…
Coface erwartet viel Wachstum und noch mehr Risiko
Die globale Wirtschaft wird in diesem Jahr spürbar wachsen. Gleichzeitig nehmen die politischen wie wirtschaftlichen Risiken zu. So lautet die aktuelle Bestandsaufnahme des Kreditversicherers Coface. So rechnen die Experten in …
08.01.2018VWheute
Ade Kfz-Sach­ver­stän­diger: Computer über­nimmt Regu­lie­rung Das britische Unternehmen Tractable könnte den Sachverständigen überflüssig gemacht …
Ade Kfz-Sach­ver­stän­diger: Computer über­nimmt Regu­lie­rung
Das britische Unternehmen Tractable könnte den Sachverständigen überflüssig gemacht haben. Das Start-up hat eine selbstlernende Software entwickelt, die alle Autoschäden analysieren kann. Die Geschädigten senden die …
15.12.2017VWheute
Eiopa fürchtet Milli­ar­den­loch bei Betriebs­renten Zum Jahreswechsel soll das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) in Kraft treten, mit dem die…
Eiopa fürchtet Milli­ar­den­loch bei Betriebs­renten
Zum Jahreswechsel soll das neue Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) in Kraft treten, mit dem die betriebliche Altersversorgung vor allem für kleine und mittlere Unternehmen attraktiver gemacht werden soll. Allerdings warnen …
13.12.2017VWheute
VVaG Gothaer: AG ade Der Gothaer-Konzern betont den Gemeinschaftsgedanken und will nach außen stärker als Versicherer auf Gegenseitigkeit auftreten. …
VVaG Gothaer: AG ade
Der Gothaer-Konzern betont den Gemeinschaftsgedanken und will nach außen stärker als Versicherer auf Gegenseitigkeit auftreten. "Die Nutzung gemeinsamer Ökosystem ist oft sinnvoller als aus einer monolithischen Unternehmenszentrale heraus zu sagen, wo es …
Weiter