Märkte & Vertrieb

Personenschadenregulierung: Reform statt Revolution

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Von Carina Götzen. "Wie viel Schmerzensgeld gezahlt wird, hängt vom Sachbearbeiter ab." Üble Nachrede eines Versicherungsnehmers? Es stimmt tatsächlich. Solche Schwankungen sind in Deutschland Realität. Bei der Regulierung von Personenschäden in Kraftfahrt-Haftpflicht variiert die Höhe eines Schmerzensgeldes für ein und denselben Sachverhalt enorm.
Doch es gibt einen harmonischen Weg, das Risiko von Unter- und Überregulierung in den Griff zu bekommen. Reform statt Revolution. Die Grundidee ist, die gängige Regulierung nicht zu ersetzen – sondern stattdessen die bestehende Praxis zu standardisieren. Aus mehreren Versicherungsunternehmen werden hierzu Daten, die für die Regulierung relevant sind, zusammengeführt.
Diese bilden die Grundlage für das mathematische Prognosemodell. Sind die entscheidenden Einflussfaktoren auf die Höhe des Schmerzensgeldes gefunden, wie die Schwere der Verletzung, die Dauer einer Arbeitsunfähigkeit oder regionale Kostenunterschiede, kommen mathematische Verfahren zum Einsatz, die den mathematischen Grundsätzen zum Beispiel bei der Tarifierung entsprechen.
Das Modell, das exklusiv für den Personenschadenspezialisten Actineo erstellt wurde, erlaubt, aus den Daten einheitliche Marktwerte zu ermitteln. Aus der gelebten Praxis der Regulierung werden damit - auf objektive Weise – Standards abgeleitet. Diese ermöglichen es, bisherige Schwankungen in der Regulierung zu verringern.
Voraussetzung ist eine ausreichende und qualitativ hochwertige Datenbasis. Ist die einmal geschaffen, ist ein vielfacher Mehrwert möglich. So können zum Beispiel Bearbeitungsabläufe automatisiert werden. Daneben lassen sich aber auch Reserveprognosen für einen Großteil der Schadensegmente erstellen. Und nicht zuletzt: Der Verdacht von Versicherungsnehmern, sie würden der Willkür ihres Sachbearbeiters unterliegen, wäre ein für alle Mal aus dem Weg geräumt.
Bild: Carina Götzen (Meyerthole Siems Kohlruss) spricht heute auf der Fachtagung Assecuranz in Köln zum Thema "Predictive Modelling im Personenschaden mithilfe multivariater aktuarieller Methoden". (Quelle: Meyerthole Siems Kohlruss)
Meyerthole Siems Kohlruss · Regulierung · Personenschaden · Carina Götzen
Auch interessant
Zurück
20.09.2018VWheute
Digi­tale Fall­steue­rung und Control­ling mit dem Perso­nen­schaden Cockpit Die SV SparkassenVersicherung (SV) steuert und controlled Personenschäden…
Digi­tale Fall­steue­rung und Control­ling mit dem Perso­nen­schaden Cockpit
Die SV SparkassenVersicherung (SV) steuert und controlled Personenschäden in der Kfz-Haftpflichtversicherung künftig aktiv über eine innovative digitale Plattform: In einer Partnerschaft mit Actineo, dem…
07.09.2018VWheute
Aktuare erwarten Tele­matik-Boom in Deutsch­land Telematik-Tarife, die die Versicherungsprämie nach dem individuellen Fahrstil bemessen, sollen in d…
Aktuare erwarten Tele­matik-Boom in Deutsch­land
Telematik-Tarife, die die Versicherungsprämie nach dem individuellen Fahrstil bemessen, sollen in der Zukunft boomen. Davon geht die akturielle Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) aus. "Mittelfristig wird jeder d…
25.06.2018VWheute
Lloyd's zwischen Umbruch und Revo­lu­tion Für die Mitarbeiter bei Lloyd's ist es zur Routine geworden, in Katastrophen zu denken. In der Vergangenheit…
Lloyd's zwischen Umbruch und Revo­lu­tion
Für die Mitarbeiter bei Lloyd's ist es zur Routine geworden, in Katastrophen zu denken. In der Vergangenheit waren es Schäden und ein nicht immer durchdachter Umgang mit diesen, die an der Überlebensfähigkeit von Lloyd’s haben Zweifel …
04.04.2018VWheute
Wer ohne Solvency II gut aufge­stellt war, ist es auch mit Zu Solvency II gibt es viele verschiedene Meinungen – kommt ganz darauf an, wen man fragt. …
Wer ohne Solvency II gut aufge­stellt war, ist es auch mit
Zu Solvency II gibt es viele verschiedene Meinungen – kommt ganz darauf an, wen man fragt. Andreas Meyerthole, geschäftsführender Gesellschafter der aktuariellen Beratungsfirma Meyerthole Siems Kohlruss, zieht eine …
Weiter