Märkte & Vertrieb

Debeka: Psyche ist der Feind der Erwerbstätigkeit

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Es ist eher selten der Rücken. Vielmehr ist die Psyche die Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit. Das ergibt eine Auswertung der Debeka, die die Leistungsfälle von rund 560.000 Versicherten ausgewertet hat. Berücksichtigt wurden die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle. Die Ursachen für psychische Krankheiten liegen oft in falsch verstandenem Leistungsdenken und höheren Ansprüchen.
"Höher, schneller, weiter – Stressbelastungen im Arbeitsleben nehmen zu. Das drückt sich auch in steigenden Berufsunfähigkeitsfällen wegen psychischer Erkrankungen aus. Neben präventiven Maßnahmen, die jeder selbst ergreifen kann (zum Beispiel Work-Life-Balance; Stressabbau) bietet die Debeka ihren Versicherten die Möglichkeit, bei drohender Berufsunfähigkeit wegen Depressionen psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen", erklärt Gerd Benner, Leiter Unternehmenskommunikation.
Die drei Hauptgründe für die Inanspruchnahme der BU laut der Auswertung: Für 41,8 Prozent waren es im Jahr 2016 psychische Störungen. Es folgen ein streikender Bewegungsapparat (17,3 Prozent) und mit 15,2 Prozent bösartige und gutartige Tumore. Hier sei bei den Neubildungen ein Anstieg um 1,6 Prozent zu verzeichnen, wobei die anderen Ursachen nahezu gleich geblieben sind. Die Anzahl psychischer Störungen als Ursache für Berufsunfähigkeit ist laut Debeka seit Jahren auf einem ähnlich hohen Niveau.
Mehr als 54 Mio. Euro Rente zahlten die Koblenzer im Jahr 2016 an 6.560 Menschen, die Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung beziehen. Damit zahlt die Debeka 5,5 Prozent mehr Rente für Berufsunfähigkeit als im Vorjahr. (vwh/mv)
Bild: Psychische Probleme (Quelle: Petra Bork / PIXELIO / www.pixelio.de)
Debeka · Berufsunfähigkeitsversicherung · Auswertung
Auch interessant
Zurück
31.07.2018VWheute
Rollinger: "Indi­vi­dua­li­sie­rung ist der Feind des Versi­che­rungs­prin­zips" Die Zahlen stimmen bei der R+V. Zeit, sich über grundlegende Themen …
Rollinger: "Indi­vi­dua­li­sie­rung ist der Feind des Versi­che­rungs­prin­zips"
Die Zahlen stimmen bei der R+V. Zeit, sich über grundlegende Themen der Branche zu unterhalten: Grenzen der Digitalisierung, Datenschutz und Zukunft der Versicherung. R+V Chef Norbert Rollinger hat …
04.04.2018VWheute
Buberl will Geschäft "selber in der Hand behalten" XL Catlin war ein Schnäppchen und die Übernahme von Versicherungsrisiken wird die LV ablösen. …
Buberl will Geschäft "selber in der Hand behalten"
XL Catlin war ein Schnäppchen und die Übernahme von Versicherungsrisiken wird die LV ablösen. Axa-Chef Thomas Buberl spricht in einem Interview zu der künftigen Ausrichtung des Konzerns Klartext und erklärt, warum er das Geschäft…
29.01.2018VWheute
Maxpool wirft WWK Betrug vor Selten hört man einen so harten Angriff in aller Öffentlichkeit. Maxpool erhebt gegenüber der WWK den Betrugsvorwurf. Der…
Maxpool wirft WWK Betrug vor
Selten hört man einen so harten Angriff in aller Öffentlichkeit. Maxpool erhebt gegenüber der WWK den Betrugsvorwurf. Der Versicherer habe Kunden und Makler "bewusst getäuscht". Der Hintergrund ist eine Preissteigerung in der "BU und RiLV von bis zu …
20.04.2017VWheute
Wirt­schafts­ethik: "Der Grau­be­reich wird schnell einmal schwarz" Ist das Hingabe an das Unternehmen oder einfach nur falsch: Fast jeder vierte …
Wirt­schafts­ethik: "Der Grau­be­reich wird schnell einmal schwarz"
Ist das Hingabe an das Unternehmen oder einfach nur falsch: Fast jeder vierte Manager hierzulande ist zu unethischem Verhalten bereit, zeigt eine Studie von EY. "Eine fallende Ethik kann ich nicht erkennen", hält…
Weiter