Märkte & Vertrieb

Atradius fürchtet mehr Insolvenzen in Großbritannien

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Atradius befürchtet vor dem Hintergrund des bevorstehenden Brexit mit mehr Unternehmensinsolvenzen in Großbritannien. So rechnen die Risikoexperten des Kreditversicherers für 2018 mit einem Anstieg von vier Prozent, nach bereits zwei Prozent in diesem Jahr. Dies geht aus einer aktuellen Analyse hervor, in der die Wahrscheinlichkeit von Firmenkonkursen untersucht wurde.
Demnach sei die Zahl der gemeldeten Unternehmensinsolvenzen seit 2011 die Zahl Großbritannien wieder angestiegen. So meldeten im ersten Halbjahr 2017 insgesamt 7.567 britische Firmen Konkurs an. Dies waren 1,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, konstatieren die Ökonomen von Atradius.
Den Hauptgrund dafür sehen die Ökonomen in der Brexit-Unsicherheit und ihren Folgen. "Exporteure sollten daher die Bonität ihrer britischen Abnehmer eng im Blick haben", kommentiert Thomas Langen, Senior Regional Director Deutschland, Mittel- und Osteuropa von Atradius.
So rechnen die Ökonomen des Kreditversicherers vor allem in den konsumnahen Branchen wie dem Einzelhandel und importabhängigen Branchen (Rohstoffe) wie der Baubranche mit weiteren Insolvenzen. Zudem zeigen sich nun auch die ersten negativen Folgen aus der Austrittsentscheidung des Vereinigten Königreiches, heißt es bei Atradius weiter.
Demnach sei die britische Währung um 14 Prozent abgewertet worden, gleichzeitig haben sich die Importe verteuert, konstatiert Atradius. Zudem sei die Inflation allein in diesem Jahr um 2,7 Prozent auf den höchsten Stand seit vier Jahren gestiegen.
Weitere Sorgenkinder in der EU bleiben nach Angaben von Atradius auch Griechenland und Portugal. So blicke das südosteuropäische Land erstmals nach fast zehn Jahren jährlich steigender Insolvenzquoten mit einem Minus von sechs Prozent auf eine rückläufige Quote zurück. Zudem gehen die Atradius-Ökonomen davon aus, dass die Insolvenzquote in diesem Jahr voraussichtlich um zehn Prozent zurückgehen werde. (vwh/td)
Bildquelle: Andrea Damm / PIXELIO (www.pixelio.de)
Großbritannien · Insolvenz · Kreditversicherer · Atratius
Auch interessant
Zurück
15.10.2018VWheute
Mehr Insol­venzen in Mittel- und Osteu­ropa und die Folgen für kredit­ver­si­cherer Die guten Zeiten sind vorbei. Die Insolvenzen in Mittel- und …
Mehr Insol­venzen in Mittel- und Osteu­ropa und die Folgen für kredit­ver­si­cherer
Die guten Zeiten sind vorbei. Die Insolvenzen in Mittel- und Osteuropa (MOE) werden stark steigen, sagt der der Kreditversicherer Coface. Für das Jahr 2018 prognostiziert Coface plus 10,4 Prozent …
24.07.2018VWheute
County Group kauft Guar­dian Insurance Brokers und will mehr Der erste Stein ist gefallen, es sollen noch weitere folgen. Die County Group, ein Teil …
County Group kauft Guar­dian Insurance Brokers und will mehr
Der erste Stein ist gefallen, es sollen noch weitere folgen. Die County Group, ein Teil von Global Risk Partners (GRP) hat einen Mehrheitsbeteiligung an Guardian Insurance Brokers erworben, einer …
20.07.2018VWheute
Harter Brexit: Millionen Verträge könnten platzen Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union sorgt derzeit vor allem in der britischen …
Harter Brexit: Millionen Verträge könnten platzen
Der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union sorgt derzeit vor allem in der britischen Innenpolitik für heftige Turbulenzen. Wenn heute der Rat für Allgemeine Angelegenheit der 27 bleibenden EU-Länder in Brüssel über …
28.06.2018VWheute
Weniger Insol­venzen und mehr Schäden Im ersten Halbjahr des Jahres 2018 ist die Zahl der Insolvenzen zum achten Mal in Folge zurückgegangen. Laut …
Weniger Insol­venzen und mehr Schäden
Im ersten Halbjahr des Jahres 2018 ist die Zahl der Insolvenzen zum achten Mal in Folge zurückgegangen. Laut Creditreform sind Unternehmenspleiten um 3,3 Prozent auf 9.900 Fälle zurückgegangen (1. Halbjahr 2017: 10.240). Auch die Insolvenzen …
Weiter