Märkte & Vertrieb

Atradius fürchtet mehr Insolvenzen in Großbritannien

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Atradius befürchtet vor dem Hintergrund des bevorstehenden Brexit mit mehr Unternehmensinsolvenzen in Großbritannien. So rechnen die Risikoexperten des Kreditversicherers für 2018 mit einem Anstieg von vier Prozent, nach bereits zwei Prozent in diesem Jahr. Dies geht aus einer aktuellen Analyse hervor, in der die Wahrscheinlichkeit von Firmenkonkursen untersucht wurde.
Demnach sei die Zahl der gemeldeten Unternehmensinsolvenzen seit 2011 die Zahl Großbritannien wieder angestiegen. So meldeten im ersten Halbjahr 2017 insgesamt 7.567 britische Firmen Konkurs an. Dies waren 1,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, konstatieren die Ökonomen von Atradius.
Den Hauptgrund dafür sehen die Ökonomen in der Brexit-Unsicherheit und ihren Folgen. "Exporteure sollten daher die Bonität ihrer britischen Abnehmer eng im Blick haben", kommentiert Thomas Langen, Senior Regional Director Deutschland, Mittel- und Osteuropa von Atradius.
So rechnen die Ökonomen des Kreditversicherers vor allem in den konsumnahen Branchen wie dem Einzelhandel und importabhängigen Branchen (Rohstoffe) wie der Baubranche mit weiteren Insolvenzen. Zudem zeigen sich nun auch die ersten negativen Folgen aus der Austrittsentscheidung des Vereinigten Königreiches, heißt es bei Atradius weiter.
Demnach sei die britische Währung um 14 Prozent abgewertet worden, gleichzeitig haben sich die Importe verteuert, konstatiert Atradius. Zudem sei die Inflation allein in diesem Jahr um 2,7 Prozent auf den höchsten Stand seit vier Jahren gestiegen.
Weitere Sorgenkinder in der EU bleiben nach Angaben von Atradius auch Griechenland und Portugal. So blicke das südosteuropäische Land erstmals nach fast zehn Jahren jährlich steigender Insolvenzquoten mit einem Minus von sechs Prozent auf eine rückläufige Quote zurück. Zudem gehen die Atradius-Ökonomen davon aus, dass die Insolvenzquote in diesem Jahr voraussichtlich um zehn Prozent zurückgehen werde. (vwh/td)
Bildquelle: Andrea Damm / PIXELIO (www.pixelio.de)
Großbritannien · Insolvenz · Kreditversicherer · Atratius
Auch interessant
Zurück
18.12.2018VWheute
Air Berlin verklagt Etihad auf Scha­den­er­satz in Millio­nen­höhe Die Pleite der Fluggesellschaft Air Berlin hat ein juristisches Nachspiel. …
Air Berlin verklagt Etihad auf Scha­den­er­satz in Millio­nen­höhe
Die Pleite der Fluggesellschaft Air Berlin hat ein juristisches Nachspiel. Medienberichten zufolge haben die Gläubiger beim Landgericht Berlin eine Schadenersatzklage gegen die arabische Golfairline Etihad …
17.12.2018VWheute
Atra­dius fürchtet höheres Insol­venz­ri­siko bei hartem Brexit Kommt es nun zu einem harten Brexit oder doch zu einem "Deal" zwischen der EU und …
Atra­dius fürchtet höheres Insol­venz­ri­siko bei hartem Brexit
Kommt es nun zu einem harten Brexit oder doch zu einem "Deal" zwischen der EU und Großbritannien? Die Entscheidung darüber dürfte - voraussichtlich - wohl erst im neuen Jahr fallen. Ein ungeregelter EU-Austritt des …
12.12.2018VWheute
Insol­venzen sind in Deutsch­land weiter rück­läufig In Deutschland ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in diesem Jahr weiter zurückgegangen. …
Insol­venzen sind in Deutsch­land weiter rück­läufig
In Deutschland ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in diesem Jahr weiter zurückgegangen. Nach Einschätzung von Creditreform werden 2018 voraussichtlich etwa 19.900 Firmen zahlungsunfähig. Dies wäre der niedrigste Wert seit…
06.12.2018VWheute
Swiss Re fürchtet Trend­wende bei der Lebens­er­war­tung Die Menschen bekanntlich immer älter - ein Trend, welcher auch dank des medizinischen …
Swiss Re fürchtet Trend­wende bei der Lebens­er­war­tung
Die Menschen bekanntlich immer älter - ein Trend, welcher auch dank des medizinischen Fortschritts stetig nach oben ging. Allerdings: In den letzten Jahren hat sich der Rückgang der Sterblichkeit in einigen Industrieländern…
Weiter