Märkte & Vertrieb

Versicherer müssen bei Haftpflicht nacharbeiten

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Morgen & Morgen hat ein Haftpflicht Rating erstellt und die Bedinungswerke der Versicherer untersucht. Insgesamt wurden 265 Tarife von 92 Versicherern analysiert. Die Versicherer können bei vielen Ratings in der Gesamtheit nicht überzeugen. Positiv ist, dass viele den neuen Haftpflicht-Anforderungen gerecht werden wollen. Ein Trend in der Haftpflicht ist die Deliktunfähigkeit.
Einige Unternehmen offerieren eine Haftpflichtversicherung mit einer speziellen Deliktunfähigkeitsklausel. "Das Thema Demenz ist präsenter denn je. Die Versicherer reagieren hierauf und erweitern die Versicherungsbedingungen. Aus deliktunfähigen Kindern werden deliktunfähige Personen", erklärt Peter Schneider, Geschäftsführer von Morgen & Morgen.
Weiterhin spielt die Best-Leistungs-Garantie/Marktgarantie eine immer größere Rolle. Das bedeutet, dass Versicherungsschutz auch für Risiken oder Deckungserweiterungen besteht, die "im Rahmen des Vertrags nicht eingeschlossen sind, jedoch durch einen Tarif eines anderen Versicherers entsprechend dem dortigen Bedingungswerk eingeschlossen wären."
Der Digitalisierung und der immer schneller voranschreitenden Technik tragen die Versicherer Rechnung. Cyberrisiken sind laut Morgen & Morgen bei den Versicherern "fest im Portfolio verankert".

Viele schlechte Bewertungen

Die Ausrichtung auf neue Bedürfnisse ist sicherlich positiv, doch das alleine reicht nicht. Beim Rating von Haftpflichtversicherungen für Familien erhalten knapp 30 Prozent der Unternehmen nur das Mindestrating von einem Stern, was der Note "sehr schlecht" entspricht.
Das Ergebnis ist auch kein Ausrutscher, denn bei den Single mit Kind Tarifen zeigt sich ein ähnliches Bild. Über ein Viertel der Versicherungen (14) muss sich mit dem niedrigsten Ranking arrangieren. Die Höchstbewertung fünf Sterne erreichen 13 Tarife.
Noch schlechter ist es beim Rating Paar ohne Kind. Stolze 29 von 89 Tarifen erhalten einen Stern, 12 die vollen fünf Sterne. Etwas besser ist das Ratingergebnis Single: 53 Höchstbewertungen, 46-mal gab es einen Stern. (vwh/mv)
Bild: Sieg und Niederlage (Quelle: S. Hofschläger / PIXELIO / www.pixelio.de)
Grafikquelle: Morgen & Morgen
Rating · Haftpflicht · Morgen & Morgen
Auch interessant
Zurück
29.06.2018VWheute
Atra­dius bemän­gelt schlechte Zahlungs­moral in Amerika Die Zahlungsmoral im Firmengeschäft in Nord- und Südamerika bereitet dem Kreditversicherer …
Atra­dius bemän­gelt schlechte Zahlungs­moral in Amerika
Die Zahlungsmoral im Firmengeschäft in Nord- und Südamerika bereitet dem Kreditversicherer Atradius zunehmend Sorgen. Laut aktuellem Zahlungsmoralbarometer Nord- und Südamerika 2018 gaben 90,3 Prozent der befragten …
26.03.2018VWheute
BVK kämpft gegen das schlechte Image der Vertreter Versicherungsvertreter genießen in der Bevölkerung bekanntlich kein sonderlich gutes Image, wie …
BVK kämpft gegen das schlechte Image der Vertreter
Versicherungsvertreter genießen in der Bevölkerung bekanntlich kein sonderlich gutes Image, wie verschiedene Umfragen immer wieder belegen. Erst jüngst landete der Berufsstand in einer Analyse des GfK Vereins auf dem vorletzten …
15.02.2018VWheute
Vorwurf der Abzocke gegen Kfz-Versi­cherer Das wird die Branche nicht gerne lesen. Stiftung Warentest hat in der Kfz-Versicherung die Hochstufung der …
Vorwurf der Abzocke gegen Kfz-Versi­cherer
Das wird die Branche nicht gerne lesen. Stiftung Warentest hat in der Kfz-Versicherung die Hochstufung der Schadenfreiheitsklassen nach einem Unfall untersucht. Das Ergebnis: Für Kunden wird es teuer, allerdings unterschiedlich stark. …
10.01.2018VWheute
Vermittler erwarten schwie­riges Jahr 2018 Die Vereinigung zum Schutz der Anlage und Versicherungsvermittler (VSAV) blickt nur verhalten optimistisch …
Vermittler erwarten schwie­riges Jahr 2018
Die Vereinigung zum Schutz der Anlage und Versicherungsvermittler (VSAV) blickt nur verhalten optimistisch auf das Jahr 2018. Demnach seien die Berater und Vermittler derzeit nicht ausreichend auf die regulatorischen und gesetzlichen …
Weiter