Unternehmen & Management

Talanx leidet unter Hurricans und Erdbeben

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Talanx machen derzeit die Naturkatastrophen in Mittelamerika und in der Karibik zu schaffen. Während die Schadenbelastung durch die Hurrikane "Harvey" und "Irma" noch im Rahmen liege, machen dem Versicherer vor allem Wirbelsturm "Maria" und das Beben in Mexiko zu schaffen. Auch die Hannover Rück gab eine Gewinnwarnung heraus.
So zeichne es sich nach Unternehmensangaben ab, dass "das zeitanteilige Großschadenbudget in Höhe von 818 Mio. Euro für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres in den Geschäftsbereichen Rück- und Industrieversicherung" überschritten werde. Daher werde das Großschadenbudget für das vierte Quartal für die beiden Geschäftsbereiche von 267 Mio. Euro vermutlich nicht in voller Höhe zur Verfügung stehen", heißt es bei der Talanx weiter.
Ob der Versicherungskonzern seine angepeilte Gewinnprognose von 850 Mio. Euro in diesem Jahr erreichen werde, hängt laut Talanx "von der Entwicklung der Großschadenbelastung bis zum Jahresende ab". Dennoch sei "eine Dividendenzahlung mindestens auf Vorjahreshöhe" gewährleistet. Bereits Anfang September wurde bekannt, dass die Talanx-Tochter HDI mutmaßlich für die Sturmschäden an der US-Chemiefabrik in Texas haften werde.

Hannover Rück gibt Gewinnwarnung heraus

Ähnlich äußerte sich am Donnerstag auch die Hannover Rück. So geht der Rückversicherer derzeit davon aus, dass die Hurrikane "Harvey" und "Irma" das eigene Großschadenbudget über 825 Mio. Euro "absorbieren" werde. Zudem werden Hurrikan "Maria" und das Erdbeben in Mexiko "zu weiteren substanziellen Belastungen führen, die das Großschadenbudget überschreiten werden". Daher rechnet die Talanx-Tochter damit, dass das angestrebte Jahresergebnis von einer Milliarde Euro wahrscheinlich nicht erreicht werde. Dennoch sei eine Dividendenauszahlung auf Vorjahreshöhe "unverändert möglich".
Bereits vergangene Woche hatte die Munich Re nach "Harvey" und "Irma" eine Gewinnwarnung für dieses Jahr herausgegeben. Demnach seien "aus beiden Ereignissen sind hohe versicherte Schäden zu erwarten", hieß es aus München. Der Schweizer Rückversicherer Swiss Re wollte bisher noch überhaupt keine Einschätzung zu den Auswirkungen der Katastrophen abgeben. (vwh/td)
Hannover Rück · Erdbeben · Talanx · Rückversicherer · Hurrikan
Auch interessant
Zurück
15.10.2018VWheute
Wütet Hurrikan Michael auch in der AIG Bilanz? Derzeit wütet in Florida der Hurrikan Michael. Das hat nicht nur Folgen für die Betroffenen, sondern …
Wütet Hurrikan Michael auch in der AIG Bilanz?
Derzeit wütet in Florida der Hurrikan Michael. Das hat nicht nur Folgen für die Betroffenen, sondern auch für Versicherer wie AIG. Ob die Anzahl und Stärke der Unwetter tatsächlich zunehmen, darüber streiten Experten weiterhin.
12.10.2018VWheute
Hurrikan "Michael": Florida steht vor gigan­ti­schen Schäden US-Präsident Donald Trump spricht von einem "Monster". Der Chef der …
Hurrikan "Michael": Florida steht vor gigan­ti­schen Schäden
US-Präsident Donald Trump spricht von einem "Monster". Der Chef der Katastrophenschutzbehörde vom heftigsten Sturm in der Region seit 1851. Hurrikan "Michael" hat die US-Küste mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 …
19.09.2018VWheute
Mumenthaler: "Thema künst­liche Intel­li­genz wird noch über­schätzt" Ob ​​​​​​​Roboter, Big Data und autonom fahrende Fahrzeuge: Künstliche …
Mumenthaler: "Thema künst­liche Intel­li­genz wird noch über­schätzt"
Ob ​​​​​​​Roboter, Big Data und autonom fahrende Fahrzeuge: Künstliche Intelligenz (KI) spielt im Alltag eine immer größere Rolle. Laut einer neuen Studie der Quadrida Hochschule Berlin und der …
14.09.2018VWheute
GDV: Land­kreis Deggen­dorf leidet am schlimmsten unter Wetter­ex­tremen Exterme Unwetter machen den Deutschen in den vergangenen Jahren zunehmend zu …
GDV: Land­kreis Deggen­dorf leidet am schlimmsten unter Wetter­ex­tremen
Exterme Unwetter machen den Deutschen in den vergangenen Jahren zunehmend zu schaffen. Nun hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erstmals eine Langfristbilanz für den Zeitraum von…
Weiter