Politik & Regulierung

Krankenkasse muss für Blindenhund aufkommen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Krankenkassen müssen einem Patienten unter bestimmten Bedingungen auch die Kosten für einen Blindenhund erstatten. Im vorliegenden Fall hatte das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) mit Urteil vom 29. August 2017 entschieden, dass ein Blinder mit einem Langstock nur unzureichend versorgt sein kann, wenn die Orientierung durch Schwerhörigkeit zusätzlich beeinträchtigt wird (Az.: L 16/4 KR 65/12).
Im vorliegenden Fall hatte ein 50-jähriger Mann aus dem Landkreis Osnabrück geklagt, der bis auf ein minimales einseitiges Restsehvermögen erblindet war. Zudem kam in jüngster Zeit eine Schwerhörigkeit hinzu. Um sich außerhalb seiner Wohnung orientieren zu können, nahm er zunächst die Hilfe seiner Frau in Anspruch.
Als er bei seiner Krankenkasse einen Blindenhund beantragte, verwies diese ihn zunächst auf einen Blindenlangstock einschließlich eines Mobilitätstraininsgs. Der Kläger hielt der Kasse jedoch entgegen, dass ein Blindenhund ihm eine viel bessere Hilfe bieten könne.
Die Landessozialrichter gaben der Klage des Mannes nun Recht und begründeten ihre Entscheidung damit, dass Hilfsmittel zum Behinderungsausgleich nicht nur geeignet und erforderlich, sondern auch wirtschaftlich angemessen sein müssen. Zudem betonten die Richter, dass es nicht auf die generellen Vorteile eines Blindenführhundes im Vergleich mit einem Blindenlangstock ankomme.
Es sei daher vielmehr die konkrete Versorgungsnotwendigkeit im Einzelfall zu prüfen, die nach medizinischen Gesichtspunkten zu beurteilen sei. Außerdem habe die Krankenkasse nicht überzeugend einwenden können, dass der Kläger inzwischen mit Hörgeräten versorgt wurde und Fortschritte im Mobilitätstraining erzielt hat, da dies über die Defizite nicht ausreichend hinweghelfen konnte. (vwh/td)
Link: Thorben Wengert / PIXELIO (www.pixelio.de)
Krankenkasse · Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) · Blindenhund
Auch interessant
Zurück
16.10.2018VWheute
Kran­ken­kassen und Ärzte erzielen Durch­bruch bei digi­taler Pati­en­ten­akte Die Einführung einer elektronischen Patientenakt gehört bekanntlich zu …
Kran­ken­kassen und Ärzte erzielen Durch­bruch bei digi­taler Pati­en­ten­akte
Die Einführung einer elektronischen Patientenakt gehört bekanntlich zu den aktuellen Prestigeprojekte von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Laut einem Bericht des Handelsblatt sollen sich die…
23.08.2018VWheute
Reserven der Kran­ken­kassen steigen auf neues Rekord­hoch Die Reserven der gesetzlichen Krankenkassen sind auf ein neues Rekordhoch gestiegen und …
Reserven der Kran­ken­kassen steigen auf neues Rekord­hoch
Die Reserven der gesetzlichen Krankenkassen sind auf ein neues Rekordhoch gestiegen und haben erstmals die Marke von 20 Mrd. Euro geknackt. Dies waren rund 300 Mio. Euro mehr als die Zahlen des …
12.07.2018VWheute
LSG Hessen: Geburts­datum darf nicht geän­dert werden Nach dem Abschluss einer Rentenversicherung darf das Geburtsdatum des Versicherungsnehmers …
LSG Hessen: Geburts­datum darf nicht geän­dert werden
Nach dem Abschluss einer Rentenversicherung darf das Geburtsdatum des Versicherungsnehmers nachträglich nicht mehr geändert werden. Einzige Ausnahme sei jedoch eine neue Geburtsurkunde oder der Nachweis eines Schreibfehlers. …
22.06.2018VWheute
Finanz­re­serven der GKV wachsen auf fast 20 Mrd. Euro Die Finanzreserven der gesetzlichen Krankenkassen sind im ersten Quartal des Jahres 2018 auf …
Finanz­re­serven der GKV wachsen auf fast 20 Mrd. Euro
Die Finanzreserven der gesetzlichen Krankenkassen sind im ersten Quartal des Jahres 2018 auf rund 19,9 Mrd. Euro gestiegen. Dies entspricht im Schnitt mehr als einer Monatsausgabe und damit mehr als dem Vierfachen der …
Weiter