Unternehmen & Management

Swiss Life "im Gespräch" mit amerikanischer Justiz

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das amerikanischen Department of Justice hat Gesprächsbedarf. Wie die Swiss Life mitteilt, ist das Unternehmen von der Behörde wegen seines Crossborder-Geschäfts mit US-Kunden kontaktiert worden. Das Geschäft umfasst aktuell 250 Mio. Schweizer Franken, war aber in der Vergangenheit bis zu vier mal so groß. Das Portfolio mit US-Kunden gehört zu Swiss Life Liechtenstein und Swiss Life Singapur.
Sämtliche Versicherungsverträge sind gemäß der US-Fatca-Gesetzgebung erfasst und gemeldet worden, betont Swiss Life in der knapp gehaltenen Pressemitteilung. In der Vergangenheit belief sich das Portfolio mit US-Kunden auf maximal rund eine Mrd. Schweizer Franken.
Swiss Life will nach Eigenaussage die "Möglichkeit zum Dialog nutzen", um in "Kooperation mit den US-Behörden" ihr Crossborder-Geschäft der Vergangenheit darzulegen. Über was genau die Justizbehörde gerne mit den Schweizern sprechen will, ist momentan noch unklar. Eine Nachfrage bei Swiss Life brachte keine weiteren Einzelheiten über die genauen Hintergründe.
Die Justizbehörde wollte sich auf Anfrage von VWheute nicht äußern. Es handelt sich übrigens um die dieselbe Institution, die auch bei VW ermittelte, mit den bekannten Folgen für den Autokonzern.
Zuletzt hatte Swiss Life bei den Halbjahreszahlen einen kleinen Sprung hingelegt. Daniel von Borries, Finanzvorstand der Swiss Life Deutschland, erklärte gegenüber VWheute, wie das möglich war. (vwh/mv)
Bild: Robert F. Kennedy Department of Justice Building (Quelle: Ed Brown / Wikimedia commons)
Swiss Life · Justiz · Amerika · Department of Justice
Auch interessant
Zurück
15.04.2019VWheute
Arzt erkennt Krebs nicht und haftet fünf­stellig Menschen machen Fehler und Ärzte sind Menschen. Kommt in einem Fall alles zusammen, steht am Ende …
Arzt erkennt Krebs nicht und haftet fünf­stellig
Menschen machen Fehler und Ärzte sind Menschen. Kommt in einem Fall alles zusammen, steht am Ende eine hohe Summe an Schadenersatz und Schmerzensgeld. Ein Fall für die Ärztehaftung.
09.04.2019VWheute
Wenn der Anwalt die Versi­che­rung betrügt Die Justiz soll bei Versicherungsbetrug für faire Prozesse sorgen. Blöd, wenn ein Vertreter des …
Wenn der Anwalt die Versi­che­rung betrügt
Die Justiz soll bei Versicherungsbetrug für faire Prozesse sorgen. Blöd, wenn ein Vertreter des juristischen Standes sein Wissen nutzt, um sich selbst auf Kosten der Versicherer zu bereichern. Einem gefallenen Anwalt droht jetzt deswegen…
29.03.2019VWheute
Drama­ti­sche Leidens­ge­schichte: 500.000 Euro Schmer­zens­geld wegen Arzt­feh­lers Hierzulande werden wegen eines ärztlichen Behandlungsfehlers …
Drama­ti­sche Leidens­ge­schichte: 500.000 Euro Schmer­zens­geld wegen Arzt­feh­lers
Hierzulande werden wegen eines ärztlichen Behandlungsfehlers selten Schmerzensgelder in sechsstelliger Höhe gezahlt. In diesem Fall bestätigte das Oberlandesgericht das Urteil einer Vorinstanz in…
29.03.2019VWheute
Urteil: Keine nega­tiven Zinsen bei Riester Minuszinsen sind bei der Riester-Rente nicht zulässig. Das Ober­lan­des­ge­richts Stutt­gart hat …
Urteil: Keine nega­tiven Zinsen bei Riester
Minuszinsen sind bei der Riester-Rente nicht zulässig. Das Ober­lan­des­ge­richts Stutt­gart hat entsprechende Vertragsbestandteile der Kreis­spar­kas­se Tü­bin­gen als unzulässig eingestuft. Die vom Finanzinstitut ver­wen­de­ten …
Weiter