Politik & Regulierung

Psychische Erkrankungen lassen Fehlzeiten stark steigen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
In Deutschland sind die Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen in den vergangenen zehn Jahren spürbar um 79 Prozent gestiegen. Zudem sind die Ausfallzeiten der betroffenen Mitarbeiter deutlich gestiegen: Mit 25,7 Tagen je Fall liegen sie deutlich über dem Durchschnitt von 11,7 Tagen. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Fehlzeitenreport der AOK.
"Etwa die Hälfte der Erwerbstätigen war in den letzten fünf Jahren von einem kritischen Lebensereignis betroffen. Die Folgen sind für Beschäftigte und Arbeitgeber gravierend", konstatiert Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Laut Umfrage unter den rund 2.000 befragten Beschäftigten sind die häufigsten Gründe für die Fehlzeiten in Konflikten im privaten Umfeld (16 Prozent), eine schweren Erkrankung von Angehörigen (zwölf Prozent) und finanziellen Probleme (elf Prozent).
Gleichzeitig steigt auch der Anteil der Betroffenen mit zunehmendem Alter. Demnach berichtet mehr als ein Drittel der Beschäftigten unter Dreißig (37,6 Prozent) vor allem über kritische Lebensereignisse. In der Generation der 50- bis 65-Jährigen sind dies klaut AOK-Report schon fast zwei Drittel (64,7 Prozent). Allerdings sind die Gründe je nach Altersgruppe durchaus unterschiedlich: Während jüngere Erwerbstätige neben privaten Konflikten auch über finanzielle oder soziale Probleme klagen, spielen bei älteren Erwerbstätigen Krankheit, Altern oder der Tod des Partners eine größere Rolle.
Diese Lebensereignisse beeinflussen nach Angaben der AOK-Forscher auch deren berufliche Leistungsfähigkeit. Demnach berichten 58,7 Prozent der Befragten von körperlichen und 79 Prozent von psychischen Problemen. Dadurch fühlten sich mehr als die Hälfte (53,4 Prozent) durch die jeweiligen Krisen in ihrer Leistungsfähigkeit im Berufsleben eingeschränkt. Gleichzeitig gaben 48,8 Prozent der Befragten an, trotz dieser Erkrankung zur Arbeit gegangen zu sein. Zudem fühlten sich 37,3 Prozent der Befragten unzufrieden mit ihrer Arbeit. 34,1 Prozent der Befragten hatten sich deswegen häufiger krank gemeldet. (vwh/td)
Bildquelle: DAK
AOK · Fehlzeiten
Auch interessant
Zurück
01.08.2019VWheute
Bundes­so­zi­al­ge­richt: AOK Rhein­land/​Hamburg darf keine Wahl­ta­rife anbieten Die AOK Rheinland/Hamburg darf keine Wahltarife (etwa zum …
Bundes­so­zi­al­ge­richt: AOK Rhein­land/​Hamburg darf keine Wahl­ta­rife anbieten
Die AOK Rheinland/Hamburg darf keine Wahltarife (etwa zum zwei-Bett-Zimmer) und Rabatte (etwa für Kochkurse) anbieten. So habe der Gesetzgeber nicht vorgesehen, dass Kassen mit …
19.06.2019VWheute
Stif­tung Waren­test kürt die besten BU-Versi­cherer Psychische Erkrankungen sind derzeit die häufigste Ursache für Berufsunfähigkeit. Erst kürzlich …
Stif­tung Waren­test kürt die besten BU-Versi­cherer
Psychische Erkrankungen sind derzeit die häufigste Ursache für Berufsunfähigkeit. Erst kürzlich wurde Burnout von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als psychische Erkrankung eingestuft. Doch wer bietet den vermeintlich …
25.04.2019VWheute
Swiss Life: Immer mehr Menschen werden wegen psychi­scher Erkran­kungen berufs­un­fähig Psychische Leiden sind über viele Berufsgruppen hinweg seit …
Swiss Life: Immer mehr Menschen werden wegen psychi­scher Erkran­kungen berufs­un­fähig
Psychische Leiden sind über viele Berufsgruppen hinweg seit Jahren auf dem Vormarsch und die Ursache Nummer eins für eine Berufsunfähigkeit (BU). Dabei sind Frauen deutlich stärker davon …
26.03.2019VWheute
Beschäf­tigte der Versi­che­rungs­branche gehören zu den Spit­zen­ver­die­nern Die Beschäftigten der Versicherungsbranche in Deutschland verdienen …
Beschäf­tigte der Versi­che­rungs­branche gehören zu den Spit­zen­ver­die­nern
Die Beschäftigten der Versicherungsbranche in Deutschland verdienen derzeit überdurchschnittlich gut. Wie aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen, verdienen  Vollzeitbeschäftigte bei…
Weiter