Unternehmen & Management

DFV nutzt bei Leistungsbearbeitung künstliche Intelligenz

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die deutsche Familienversicherung (DFV) hat sich für die Weiterentwicklung des digitalen Prozesses einen Partner gesucht: das Start-up Minds-Medical. Die Frankfurter nutzen bei der Digitalisierung der Leistungsbearbeitung in der Krankenversicherung ICD-10-Codes. Die Codes sind internationale statistische Klassifikationen von Krankheiten und Gesundheitsproblemen.
Auf jeder Arzt- oder Krankenhausrechnung findet sich ein ICD-Code der ausgelesen werden kann und eine volldigitale Dunkelverarbeitung in der Leistungsbearbeitung ermöglicht. Bis zum Ende des Jahres möchte die DFV die Abwicklung komplett digitalisiert haben. Stefan M. Knoll, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Familienversicherung erläutert das Vorgehen: "Die KI von Minds-Medical scannt die ICD-10-Codes auf den Krankenhaus- und Arztrechnungen und leitet danach den Kostenerstattungsprozess ein, nur noch in Sonderfällen schaltet sich ein Sachbearbeiter in den Prozess ein.
Im weiteren Verlauf wird die KI Mitarbeiterentscheidungen mit einbeziehen, sodass wir perspektivisch nur noch mit künstlicher Intelligenz in der Schaden- und Leistungsregulierung arbeiten werden. Das ausgesprochene Ziel der volldigitalen Schaden- und Leistungsregulierung wird die Deutsche Familienversicherung somit bis zum Jahresende realisieren." Die Codes werden von der der Weltgesundheitsorganisation (WHO) herausgegeben.
Zuletzt hatte Knoll, ein Oberst der Reserve, den "Kameraden Schutz" an den Markt gebracht. Das sind Krankenzusatzversicherungen für Mitarbeiter der Bundeswehr, Feuerwehr und THW, die über App und Smartphone abgeschlossen werden können. Die Staatsschützer erhalten bei Abschluss einen Gutschein, den sie in Spezialshops für berufsspezifische Ausrüstung nutzen können. Zudem profitieren sie jetzt von einer digitalen Leistungsbearbeitung. (vwh/mv)
Bild: Stefan M. Knoll (Quelle: DFV)
Krankenversicherung · DFV Deutsche Familienversicherung AG · Stefan M. Knoll · Leistungsbearbeitung
Auch interessant
Zurück
04.12.2018VWheute
Otto­nova nutzt Anpas­sung der Bemes­sungs­grenze für Werbe­of­fen­sive "Kommt in die private Krankenversicherung, wir haben bessere Leistung und …
Otto­nova nutzt Anpas­sung der Bemes­sungs­grenze für Werbe­of­fen­sive
"Kommt in die private Krankenversicherung, wir haben bessere Leistung und niedrige Beiträge" – so lässt sich eine aktuelle Pressemitteilung von Ottonova zusammenfassen. Das Unternehmen buhlt um Kunden, die …
14.11.2018VWheute
Adam Riese nutzt Platt­form von Smart Insur­Tech Adam Riese, die Digitaltocher der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, ist nun mit der …
Adam Riese nutzt Platt­form von Smart Insur­Tech
Adam Riese, die Digitaltocher der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, ist nun mit der Digitalplattform Smart Insur der Smart Insurtech AG, in den Sparten Haftpflicht und Rechtsschutz verknüpft. Durch eine neu …
06.11.2018VWheute
DFV will mit Börsen­er­lösen ins Ausland expan­dieren Stefan Knoll will mit seiner Deutschen Familienversicherung an die Börse. Gegenüber einem …
DFV will mit Börsen­er­lösen ins Ausland expan­dieren
Stefan Knoll will mit seiner Deutschen Familienversicherung an die Börse. Gegenüber einem Online-Medium hat er jetzt erklärt, wieso dieser Weg der richtige ist und was er mit den Erlösen plant.
15.10.2018VWheute
Börsen­gang: DFV will Emis­si­ons­erlös von etwa 100 Mio. Euro in Vertrieb und IT stecken "Deutsche Familienversicherung will an die Börse" titelte …
Börsen­gang: DFV will Emis­si­ons­erlös von etwa 100 Mio. Euro in Vertrieb und IT stecken
"Deutsche Familienversicherung will an die Börse" titelte VWheute Anfang Juli. Jetzt ist es soweit – das Unternehmen wird noch in diesem Quartal den Sprung wagen. Das Ziel ist Wachstum, der …
Weiter