Köpfe & Positionen

"Partnerschaft ist von Vertrauen geprägt"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Kaum eine andere Branche ist mit den Versicherern so verzahnt wie die Automobilhersteller. Wenn heute die Internationale Autotmobil-Ausstellung ihre Pforten öffnet, stehen auch aktuelle Themen wie autonomes Fahren und der Dieselskandal auf der Tagesordnung. "Für einen Automobilhersteller ist das Thema Produkthaftung genauso wichtig wie der Schutz der Produktionsanlagen", betont Ingo Telschow, CEO der Daimler Insurance Services.
VWheute: Läuft die Zusammenarbeit zwischen Kfz-Herstellern und Industrieversicherern noch stabil?
Ingo Telschow: Die Partnerschaft ist dank langjähriger Zusammenarbeit von Vertrauen geprägt. Es findet ein regelmäßiger Dialog über alle Ebenen statt. Daimler ist dabei ein geschätzter Partner sowohl bei den Kunden als auch seitens der Versicherungswirtschaft.
VWheute: Wofür bieten Industrieversicherungen in der Automobilbranche denn eigentlich Deckung?
Ingo Telschow: Versicherungskonzeptionen basieren im Bereich Property-Insurance auf weltweiten Analysen und Risikoinspektionen sowie auf mathematischen Modellen, die Eintrittswahrscheinlichkeiten und Schadenhöhen simulieren. Für einen Automobilhersteller ist das Thema Produkthaftung genauso wichtig wie der Schutz der Produktionsanlagen weltweit gegen Feuer und Betriebsunterbrechungen.
VWheute: Haben sich zwischenzeitlich Erwartungen von Industrieversicherern an die Automobilbranche geändert?
Ingo Telschow: Die Herausforderungen von Daimler Insurance Services (DIS) sowie der Industrieversicherer haben sich dadurch geändert, dass eine Verschiebung weg vom reinen Schadenmanagement hin zum proaktiven, antizipierenden Risikomanagement stattgefunden hat.
Bei uns werden deshalb unter anderem weltweit
  • Betriebsunterbrechungsstudien erstellt,
  • Naturkatastrophenanalysen durchgeführt,
  • Neubauvorhaben bereits in der Planungs- und Konzeptionsphase versicherungstechnisch beraten und begleitet.
Für diese Aktivitäten muss die Versicherungswirtschaft Lösungen anbieten. Das elektrische, autonome und vernetzte Fahren stellt zukünftig neue Anforderungen an die Insurance-Risk-Management Konzepte und künftige Versicherungslösungen.
VWheute: Lässt sich das Risiko von Großschäden bei Automobilherstellern überhaupt reduzieren?
Ingo Telschow: Aufgrund der hohen Auslastung in der Produktion ist ein vorbeugendes Risikomanagement, das die Entstehung von Schäden und daraus resultierenden Betriebsunterbrechungen verhindert, anzustreben. Die Interessenlage der Hersteller und der Versicherungswirtschaft ist hier deckungsgleich.
Die Fragen stellte VWheute-Korrespondent Sascha Schulz.
Bild: Ingo Telschow ist Vorstandsvorsitzender der Daimler Insurance Services. (Quelle: Daimler)
Industrieversicherer · Daimler Insurance Services GmbH · Ingo Telschow
Auch interessant
Zurück
16.01.2019VWheute
Allianz-Anla­ge­stra­tege: "Nicht der Links­ruck durch die Labour-Partei, sondern der Rechts­po­pu­lismus in Europa ist das größere Problem" &…
Allianz-Anla­ge­stra­tege: "Nicht der Links­ruck durch die Labour-Partei, sondern der Rechts­po­pu­lismus in Europa ist das größere Problem"
 Der Austritt der Briten aus der Europäischen Union, der Brexit, bringt möglicherweise die Labour-Partei mit ihrem Chef Jeremy C…
30.08.2018VWheute
BDA-Präsi­dent Kramer: "Renten­paket ist unfair" Das geplante Rentenpaket der Großen Koalition stößt bei den Arbeitgebern auf Kritik. "Das Rentenpaket…
BDA-Präsi­dent Kramer: "Renten­paket ist unfair"
Das geplante Rentenpaket der Großen Koalition stößt bei den Arbeitgebern auf Kritik. "Das Rentenpaket ist unfair, denn es wird auf die geburtenschwachen Jahrgänge unserer Kinder und Enkelkinder als milliardenschwerer Kostenbumerang…
20.08.2018VWheute
Kramer zum Zuwan­de­rungs­ge­setz: "Die grobe Fahrt­rich­tung stimmt" Ein neues Einwanderungsgesetz wird kommen. Die Gründe sind wohl vor allem im …
Kramer zum Zuwan­de­rungs­ge­setz: "Die grobe Fahrt­rich­tung stimmt"
Ein neues Einwanderungsgesetz wird kommen. Die Gründe sind wohl vor allem im immer größeren Fachkräftemangel zu suchen. Die Arbeitgeber bemängeln seit langem, dass sie keine qualifizierten Fachkräfte bekommen, …
26.07.2018VWheute
Ingo Kramer fordert lang­fris­tiges Pflege-Gesamt­kon­zept Es ist ein alter Brauch in der Bundesrepublik: Wenn die Politik die Lohnnebenkosten anhebt…
Ingo Kramer fordert lang­fris­tiges Pflege-Gesamt­kon­zept
Es ist ein alter Brauch in der Bundesrepublik: Wenn die Politik die Lohnnebenkosten anhebt, um einen soziale Ungleichheit auszugleichen, dann folgt kurz darauf der Aufschrei der Arbeitgeber, die die zu hohen Sozialabgaben…
Weiter