Politik & Regulierung

USA: Frauen und Witwen zahlen bei Kfz-Versicherung mehr

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das ist schlecht fürs Image – sehr, sehr schlecht. Ein Zusammenschluss aus 26 Berufsverbänden, CPANCoalition Protecting Auto No-Fault, hat herausgefunden, dass manch US-Autoversicherer Frauen und Witwen gezielt höhere Tarife verrechnen als anderen Kunden. Laut Erhebung haben unter anderem das Michigan Department of Insurance and Financial Services und die in Ohio niedergelassene Firma Progressive sich der Ungleichbehandlung schuldig gemacht.
Frauen mit "einwandfreien Strafregistern" wären teilweise Tarife angeboten worden, die 33 bis 38 Prozent höhere lagen als bei Männern. Die Raten der Frauen waren trotz gleichen Verkehrsstrafregisters, identischer Fahrzeugtypen und gleicher Adressen höher als beim männlichen Pedant. Das verwundet besonders, da Frauen "tendenziell sichererer" fahren, wie CPANCoalition Protecting Auto No-Fault feststellt.
Die in Boston beheimatete Liberty Mutual hat eine andere Tarifierungsabsonderlichkeit, die aber nicht minder befremdliche ist. Das Unternehmen berechnet verwitweten Fahrern, immerhin geschlechtsneutral, einen Aufschlag von fünf Prozent. (vwh/mv)
Bild: Amerikanisches Auto, Dodge Ram (Quelle: Sarah Grazioli / PIXELIO / www.pixelio.de)
Kfz · Kfz-Versicherung · Nordamerika
Auch interessant
Zurück
15.10.2018VWheute
Wütet Hurrikan Michael auch in der AIG Bilanz? Derzeit wütet in Florida der Hurrikan Michael. Das hat nicht nur Folgen für die Betroffenen, sondern …
Wütet Hurrikan Michael auch in der AIG Bilanz?
Derzeit wütet in Florida der Hurrikan Michael. Das hat nicht nur Folgen für die Betroffenen, sondern auch für Versicherer wie AIG. Ob die Anzahl und Stärke der Unwetter tatsächlich zunehmen, darüber streiten Experten weiterhin.
21.03.2018VWheute
Neuer Mann für Nord­ame­rika bei Partner Re Der Rückversicherer Partner RE holt sich Erfahrung an Bord. Jonathan Schriber wird nach …
Neuer Mann für Nord­ame­rika bei Partner Re
Der Rückversicherer Partner RE holt sich Erfahrung an Bord. Jonathan Schriber wird nach Unternehmensangaben neuer Head of Structured Risk, North America P&C. Er verfügt über 24 Jahre Erfahrung in seinem neuen Aufgabengebiet und …
29.03.2017VWheute
Natur­ka­ta­stro­phen kosten die Versi­cherer mehr Geld Die Versicherer haben im vergangenen Jahr wieder mehr Katastrophen-Schäden zahlen müssen. Laut…
Natur­ka­ta­stro­phen kosten die Versi­cherer mehr Geld
Die Versicherer haben im vergangenen Jahr wieder mehr Katastrophen-Schäden zahlen müssen. Laut einer aktuellen sigma-Studie des Schweizer Rückversicherers Swiss Re stieg der gesamtwirtschaftliche Schaden aus globalen …
16.12.2016VWheute
Nord­ame­rika bereitet Coface Sorgen Die Wirtschaft in Nordamerika bereitet Coface derzeit Sorgen. Demnach hat der Kreditversicherer die …
Nord­ame­rika bereitet Coface Sorgen
Die Wirtschaft in Nordamerika bereitet Coface derzeit Sorgen. Demnach hat der Kreditversicherer die Branchenbewertung für den Einzelhandel, den Transport, sowie Textil/Bekleidung und Papier/Holz herabgestuft. Zudem sei Nordamerika im laufenden…
Weiter