Märkte & Vertrieb

GDV modifiziert Vertragsbedingungen

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die sprachliche Überarbeitung seiner Musterbedingungen für Verbraucher abgeschlossen. Nach eigenen Angaben sollen diese künftig kürzere Sätze, weniger Fremdwörter, sowie Verben statt Substantive enthalten. Laut Branchenverband seien insgesamt 50 Regelwerke überarbeitet worden.
Neben den neu verfassten Versicherungsbedingungen für die Wohngebäude- und Hausratversicherung sind nach Angaben des GDV auch die Musterbedingungen für Lebens- und Rentenversicherungen, private Unfall-, Haftpflicht-, Rechtsschutz-, Wohngebäude- sowie Kfz-Versicherungen sowie Schutzbriefe überarbeitet worden.
Dazu habe sich der Branchenverband nicht nur von Sprachwissenschaftlern beraten lassen. Gleichzeitig seien auch Hinweise von Verbraucherschützern und des Versicherungsombudsmanns mit eingeflossen. "Ein Verband sollte transparent informieren – und Fragen, die eine Branche aufwirft, klar beantworten: gegenüber der Politik, Multiplikatoren, der Branche selber – und natürlich auch gegenüber den Menschen, die das Produkt Versicherung nutzen", kommentiert Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der GDV-Geschäftsführung.
In der Branche scheint die Frage nach mehr Verständlichkeit in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen jedenfalls zunehmend an Bedeutung zu gewinnen. So wird die Verständlichkeit in den Versicherungsbedingungen immer mehr zu einem relevanten Wettbewerbsfaktor. (vwh/td)
Bildquelle: Petra Bork / PIXELIO (www.pixelio.de)
GDV · Versicherungsbedingungen
Auch interessant
Zurück
04.04.2019VWheute
"Verbrau­cher­schutz nicht zum Nach­teil von Verbrau­chern" Während der Tagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft konnte VWheute mit …
"Verbrau­cher­schutz nicht zum Nach­teil von Verbrau­chern"
Während der Tagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft konnte VWheute mit Klaus-Jürgen Heitmann, Vorstandsprecher der Huk Coburg sprechen. Themen waren unter anderem Regulierung, Vermittler und DIN-Normen.
23.05.2018VWheute
AVB: Wenn der Kunde nur Bahnhof versteht Von Silke Kursawe. Versicherungsbedingungen werden von den Kunden nicht gelesen, weil sie schwer verständlich…
AVB: Wenn der Kunde nur Bahnhof versteht
Von Silke Kursawe. Versicherungsbedingungen werden von den Kunden nicht gelesen, weil sie schwer verständlich sind, und von den Versicherern nicht verständlicher gemacht, weil sie ohnehin nicht gelesen werden. Ein Ausweg aus diesem Dilemma…
30.08.2017VWheute
Versi­che­rungs­be­din­gungen: Wenn Sätze nicht enden Versicherungskunden haben es manchmal nicht leicht: Selbst wenn sie sich dazu durchringen, die …
Versi­che­rungs­be­din­gungen: Wenn Sätze nicht enden
Versicherungskunden haben es manchmal nicht leicht: Selbst wenn sie sich dazu durchringen, die Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) zu einem neuen Vertrag zu lesen, verstehen sie oft nur Bahnhof. Dabei wird die …
07.08.2017VWheute
OLG Hamm: Rück­stau nur bei "ober­ir­di­schem Wasser" Bei der Deckung eines Rückstaus in der Elementarschadenversicherung ist es wichtig, woher das …
OLG Hamm: Rück­stau nur bei "ober­ir­di­schem Wasser"
Bei der Deckung eines Rückstaus in der Elementarschadenversicherung ist es wichtig, woher das Wasser kommt. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem Rechtsstreit bestätigt. Laut OLG müsse das Wasser aus dem "Rohrsystem des …
Weiter