Unternehmen & Management

Allianz: Anleger sorgen sich um Geopolitik

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die aktuellen politischen Turbulenzen bereiten den internationalen Anlegern derzeit besonders Sorgen. Laut aktueller RiskMonitor-Umfrage der Allianz Global Investors (AllianzGI) gaben 44 Prozent an, in geopolitischen Risiken eine erhebliche Gefahr zu sehen. Auf den Plätzen zwei und drei der Top-Risiken folgen laut AGI ein globaler Wirtschaftsabschwung (41%) und ein Zinsanstieg (32%).
Laut Allianz ist die Furcht vor Ereignisrisiken besonders stark ausgeprägt. Demnach sehen 97 Prozent der Befragten darin derzeit die größte Gefahr für ihre Portfolio-Performance. Dagegen machen sich die deutschen Anleger weltweit am wenigsten Sorgen um Rohstoffpreis-, Kredit- und Kontrahenten-Risiken. Jeweils 60 bis 70 Prozent sahen darin kein oder allenfalls ein geringfügiges Risiko, heißt es im RiskMonitor.
Vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Unsicherheiten hat nach Angaben der AGI-Experten das Thema Risikomanagement für mehr als die Hälfte der deutschen institutionellen Anleger (54%) an Bedeutung gewonnen. Zudem sehen 62 Prozent der institutionellen Anleger angesichts volatiler Märkte einen erhöhten Bedarf an Absicherungsstrategien nach unten.
"Die Ergebnisse unseres RiskMonitors unterstreichen, wie stark die geopolitische Unsicherheit auf den Investmententscheidungen unserer Kunden lastet. Und die Spannungen um Nordkorea haben sich seit Durchführung der Umfrage noch verstärkt. Finanzmärkte operierten zwar noch nie im luftleeren Raum. Die Geopolitik scheint jedoch derzeit einen größeren Einfluss auf Investmententscheidungen zu haben als je zuvor in der jüngeren Geschichte", kommentiert Neil Dwane, Global Strategist bei AllianzGI.
Dies werde "umso deutlicher, wenn man hinzu nimmt, dass 31 Prozent der Befragten auch in der US-Politik ein Investmentrisiko sehen. Trotz fester Börsen stehen die Anleger daher vor einem Rendite-Risiko-Rätsel und vor der Frage, ob die Märkte sämtliche Risiken eingepreist haben", ergänzt der Allianz-Ökonom. (vwh/td)
Bildquelle: Rainer Sturm / PIXELIO (www.pixelio.de)
Investoren · Allianz Global Investors
Auch interessant
Zurück
12.08.2019VWheute
"Show me the money" – Allianz Global Inves­tors will mehr für Osram Es wird um Glühbirnen gepokert. Die Allianz Tochter Allianz Global (AGI) ist …
"Show me the money" – Allianz Global Inves­tors will mehr für Osram
Es wird um Glühbirnen gepokert. Die Allianz Tochter Allianz Global (AGI) ist größter Einzelaktionär des Beleuchtungsherstellers Osram, für den ein Übernahmeangebot, der zwei US-Finanzinvestoren Bain Capital und …
31.07.2019VWheute
BVG: Euro­päi­sche Banken­union ist rech­tens Die zentrale Bankenaufsicht durch die Europäische Zentralbank (EZB) verstößt nicht gegen das Grundgesetz…
BVG: Euro­päi­sche Banken­union ist rech­tens
Die zentrale Bankenaufsicht durch die Europäische Zentralbank (EZB) verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Dies hat das Bundesverfassungsgericht (BVG) entschieden und damit zwei Verfassungsbeschwerden abgewiesen (AZ.: 2 BvR 1685/14 und…
22.07.2019VWheute
Lage, Lage, Rand­lage – wieso Cash­flow-orien­tierte Anleger das Groß­stadt-Umland für sich entde­cken Es ist ein Dilemma. Die meisten Arbeitgeber …
Lage, Lage, Rand­lage – wieso Cash­flow-orien­tierte Anleger das Groß­stadt-Umland für sich entde­cken
Es ist ein Dilemma. Die meisten Arbeitgeber zieht es genauso wie Arbeitnehmer nach Berlin, Hamburg, München oder Frankfurt. Dort ist es für die eine Gruppe einfacher, …
03.07.2019VWheute
100 Millionen Euro Anle­ger­skandal um EN Storage trifft auch Zurich Deutsch­land "Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug". Das sagte einst der …
100 Millionen Euro Anle­ger­skandal um EN Storage trifft auch Zurich Deutsch­land
"Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug". Das sagte einst der Philosoph Epikur und lieferte damit die perfekte Einleitung für jeden Anlegerskandal. Ein solcher ereignete sich im Ländle, …
Weiter