Unternehmen & Management

DEVK gründet eigenes Start-up

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Kooperationen zwischen etablierten Versicherungsplayern und digitalen Start-ups gehören längst zum Alltag. Das alteingesessene Unternehmen ihr eigenes Start-up gründen, ist hingegen nicht alltäglich. So geschehen nun bei der DEVK. Mit "Klugo" hat der Versicherer Ende August ein eigenes Online-Portal ins Netz gestellt, auf dem die Rechtssuchenden neben Informationen zu Rechtsthemen auch anwaltliche Hilfe erhalten sollen.
Nach Angaben des Unternehmens sollen die Nutzer künftig direkt mit einem Anwalt Kontakt aufnehmen, Dokumente austauschen oder einen Rückruf vereinbaren können. Die telefonische Erstberatung soll dabei kostenlos sein. Zudem sollen die User laut DEVK bei Bedarf auch gleich damit beauftragen können, das Mandat zu übernehmen und konkret tätig zu werden. Der Jurist könne dann gegebenenfalls auch abklären, ob die Rechtsschutzversicherung die Kosten übernehme, heißt es weiter.
Abgedeckt werden nach Angaben des Rechtsschutzversicherers zunächst Themen zu Verkehrsrecht und Arbeitsrecht. Zudem sollen mit Fragen rund um Steuerstrafrecht und Familienrecht demnächst weitere Rechtsbereiche online gehen. Daneben sollen die User Auskunft und Hilfe zu aktuellen Rechtsfragen wie den Dieselskandal erhalten. Auch Musterschreiben und Fallbeispiele seien kostenlos abrufbar.
"Wir haben Klugo gegründet, weil sich insgesamt das Suchverhalten der Verbraucher geändert hat", erklärt Tarja Radler, DEVK-Rechtsschutzvorstand und Geschäftsführerin der Klugo GmbH. "Die Menschen suchen über Smartphones & Co. Hilfe in Rechtsfragen und wollen schnelle Unterstützung vom Anwalt, ohne in einer Kanzlei vorstellig werden zu müssen", ergänzt die DEVK-Managerin. "Unser Ziel ist es, mit Klugo die erste Adresse für Rechtsfragen zu werden".
Übrigens: Wer sich beim Wappentier an den altbekannten urdeutschen Dackel "Waldi" erinnert fühlt, für den hat die DEVK eine einfache Erklärung: "Markenzeichen ist ein Dackel: bekannt als treuer Begleiter mit Spürsinn. Und er lässt nicht locker". (vwh/td)
Bildquelle: DEVK
DEVK · Rechtsschutzversicherer · Klugo
Auch interessant
Zurück
15.03.2019VWheute
R+V Versi­che­rung gründet eigenen Online-Makler namens "Wilhelm" Die R+V Versicherung macht den Insurtechs neue Konkurrenz und gründet einen eigenen …
R+V Versi­che­rung gründet eigenen Online-Makler namens "Wilhelm"
Die R+V Versicherung macht den Insurtechs neue Konkurrenz und gründet einen eigenen Online-Makler namens "Wilhelm". Benannt nach dem Sozialreformer Friedrich Wilhelm Raiffeisen richtet sich das neue …
08.03.2019VWheute
Rating von Franke und Born­berg: WGV ist bester Rechts­schutz­ver­si­cherer Recht haben und Recht bekommen sind in Deutschland bekanntlich zwei Paar …
Rating von Franke und Born­berg: WGV ist bester Rechts­schutz­ver­si­cherer
Recht haben und Recht bekommen sind in Deutschland bekanntlich zwei Paar Schuhe. Glücklich schätzen kann sich jedenfalls der Streithahn, welcher eine entsprechende Rechtsschutzpolice abgeschlossen hat, um…
08.03.2019VWheute
OLG Düssel­dorf beendet Arag-Erbstreit nach 35 Jahren Prozess­dauer Der 35 Jahre andauernde Rechtsstreit um das Erbe der Arag ist nun rechtskräftig …
OLG Düssel­dorf beendet Arag-Erbstreit nach 35 Jahren Prozess­dauer
Der 35 Jahre andauernde Rechtsstreit um das Erbe der Arag ist nun rechtskräftig beendet worden: Demnach hat das Oberlandesgericht Düsseldorf bereits vor einigen Monaten das erstinstanzliche Urteil des …
20.02.2019VWheute
Dieselskandal kostet Rechts­schutz­ver­si­cherer 380 Mio. Euro Der Dieselskandal wird für die deutschen Rechtsschutzversicherer immer mehr zu einem …
Dieselskandal kostet Rechts­schutz­ver­si­cherer 380 Mio. Euro
Der Dieselskandal wird für die deutschen Rechtsschutzversicherer immer mehr zu einem Kostentreiber. Laut einer aktuellen Analyse des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben bis Ende 2018 etwa…
Weiter