Politik & Regulierung

Rente: Jeder Zweite sieht Verantwortung beim Staat

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Fast jeder zweite Deutsche sieht die Verantwortung für seine Rente beim Staat. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von YouGov im Auftrag von Canada Life. Im Ergebnis zeigt sich, so der Lebensversicherer, dass beim Thema Rente Wunsch und Wirklichkeit weit auseinander klafften. Immerhin 41 Prozent der Befragten sehen einen Teil der Verantwortung auch beim Bürger selbst. Für sie soll der Staat nur eine Mindestrente sichern und der verbleibende Betrag privat geleistet werden.
Erschreckend ist aber, dass nur vier Prozent der Meinung sind, jeder Bürger sollte eigenverantwortlich vorsorgen. Dennoch herrscht große Skepsis, wenn es um die eigene gesetzliche Rente geht. Insgesamt zwei Drittel der Befragten sind sogar der Meinung, dass ihre persönliche staatliche Rente wahrscheinlich eher nicht (21%) oder überhaupt nicht (45%) ausreichen wird, um den aktuellen Lebensstandard im Alter zu sichern. Nur elf Prozent glauben, dass ihre gesetzliche Rentenleistung zur Deckung des Lebensstandards eher ((%) oder voll und ganz (2%) genügt.
"Die meisten wissen, dass sie sich nicht alleine auf den Staat verlassen können, wenn es um die finanzielle Vorsorge für das Alter geht", unterstreicht Bernhard Rapp, stellvertretender Deutschland-Chef von Canada Life. "Viele müssten ihre private Vorsorge noch aufstocken. Aber nicht alle tun dies von alleine". Rapp sieht die Politik und die Versicherungsbranche gefordert, für dieses Thema zu sensibilisieren. Dabei sei auch die Bereitschaft zum Sparen in der Bevölkerung groß. Insgesamt 47 Prozent würden bei etwaigen Steuerersparnissen nach der Bundestagswahl das Geld zunächst beiseite legen und später über die Verwendung nachdenken. 14 Prozent würden direkt in eine private Renten- oder Berufsunfähigkeitsversicherung investieren.
"Der Wille, finanziell für die Zukunft vorzusorgen, ist da", schließt Rapp aus diesen Zahlen. "Zugleich stehen viele Verbraucher aber derzeit vor dem Problem, wie sie ihre Ersparnisse angesichts der niedrigen Zinsen gewinnbringend anlegen sollen. Gerade hier sind unabhängige Makler und Finanzberater mehr denn je gefragt". Canada Life ist der älteste Lebensversicherer Kanadas und mit einer eigenen Niederlassung in Deutschland vertreten. Kerngeschäft bilden fondsgebundene Versicherungen. Hier zählt Canada Life nach eigenen Angaben im Neugeschäft mittlerweile zu den wichtigsten Anbietern im deutschen Maklermarkt. (vwh/wo)
Bildquelle: Uwe Schlick / PIXELIO (www.pixelio.de)
YouGov · Rente · Canada Life
Auch interessant
Zurück
17.06.2019VWheute
"Es gibt inzwi­schen gute Förder­mög­lich­keiten für schmale Geld­beutel" – Canada Life Boss Drews über Konsum­ver­halten, Alters­vor­sorge und die Bera­tung "Der…
"Es gibt inzwi­schen gute Förder­mög­lich­keiten für schmale Geld­beutel" – Canada Life Boss Drews über Konsum­ver­halten, Alters­vor­sorge und die Bera­tung
"Der Versicherer bleibt der Anbieter des Vertrauens", erklärte Canada Life Chef Markus Drews anlässlich einer Studie aus …
13.06.2019VWheute
Umfrage: "Google kann suchen, aber nicht anlegen" & "Versi­cherer verstehen nichts von Produkten" Die Deutschen gelten als technik- und risikoaver…
Umfrage: "Google kann suchen, aber nicht anlegen" & "Versi­cherer verstehen nichts von Produkten"
Die Deutschen gelten als technik- und risikoavers, eine aktuelle Umfrage belegt das. Die Menschen hierzulande wollen ihre Altersvorsorge nicht großen Tech-Unternehmen anvertrauen…
24.05.2019VWheute
Drews: Der Vermittler entwi­ckelt sich zum "Personal Coach" in Finanz­fragen Wieviel Digitalisierung verträgt eine Gesellschaft? Und welche …
Drews: Der Vermittler entwi­ckelt sich zum "Personal Coach" in Finanz­fragen
Wieviel Digitalisierung verträgt eine Gesellschaft? Und welche Auswirkungen hat diese für die Zukunft des Vermittler-Standes? Blickt man in das kleine Estland, scheint der digitale Bürger längst eine …
03.05.2019VWheute
Kliniken zu doof zum Rech­nung schreiben? Jede zweite Forde­rung über­höht Ist das Unfähigkeit oder Betrug? Über 50 Prozent aller geprüften …
Kliniken zu doof zum Rech­nung schreiben? Jede zweite Forde­rung über­höht
Ist das Unfähigkeit oder Betrug? Über 50 Prozent aller geprüften Krankenhausabrechnungen im Jahr 2017 waren fehlerhaft. Die Kliniken mussten laut Medienberichten 2,8 Mrd. Euro an die Kassen zurückzahlen. …
Weiter