Politik & Regulierung

Wer haftet bei Terrorattacken mit dem Auto?

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Von Caren Büning. Aufgrund der aktuellen Ereignisse, widmen wir uns auf der diesjährigen K-Tagung im Themenblock Personenschäden unter anderem auch der Deckungs- und Haftungsfrage bei Terrorakten mit KFZ als Tatwaffe. Diese Art von Anschlägen hat insbesondere in den letzten Jahren in Europa zugenommen. Als jüngstes Beispiel ist der Terroranschlag in Barcelona vom 17. August 2017 mit 16 Todesopfern und 118 Verletzten zu nennen.
Neben den erschütternden, persönlichen Schicksalen ergeben sich bei einer solchen Attacke zahlreiche juristische und versicherungstechnische Fragestellungen. Welche Ansprüche haben die Opfer? Wer übernimmt diese Ansprüche?
Die Deckungs- und Haftungsfrage wird in den europäischen Ländern ganz unterschiedlich gehandhabt.
Obwohl vorsätzliche Taten von der Deckung unter einer KFZ-Police in der Regel in den meisten Ländern ausgeschlossen sind, können sich dennoch Konstellationen ergeben, bei denen der KFZ-Haftpflichtversicherer verpflichtet ist zumindest für einen Teil der Entschädigungsleistung aufzukommen. Darüber hinaus sind Terrorakte in vielen europäischen Ländern nicht grundsätzlich von der Deckung in den Kfz Haftpflichtpolicen ausgeschlossen, so auch in Deutschland.
In Deutschland hängt die Deckungs- und Haftungsfrage sehr von den Umständen der jeweiligen Attacke ab. Es gibt Konstellationen, bei denen der (unschuldige) Halter und sein KFZ-Haftpflichtversicherer aufgrund der Halterhaftung herangezogen werden können, zum Beispiel wenn ein Attentäter ein Fahrzeug über eine Mietwagenfirma anmietet.
Dann muss die Mietwagenfirma – und somit der KFZ-Haftpflichtversicherer – im Rahmen der Halterhaftung nach § 7 StVG einstehen, da das Fahrzeug willentlich und wissentlich überlassen wurde.
Anders war es bei dem Attentat auf dem Berliner Weihnachtsmarkt in Dezember 2016: Hier hatte der Arbeitgeber (und Halter des Fahrzeuges) des ermordeten Fahrers dem Attentäter das Fahrzeug nicht willentlich und wissentlich überlassen und damit war eine Halterhaftung nicht gegeben.
Deshalb sind in diesem Fall derzeit neben der Verkehrsopferhilfe, auch das Bundesamt für Justiz mit dem Härtefallfonds sowie das Landesamt für Gesundheit und Soziales, das Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz gewährt, involviert.
In einigen europäischen Ländern gibt es staatliche Mittel, um die Opfer solcher Attentate zu entschädigen, z.B. in Frankreich, Belgien und Spanien. So wurden die französischen Opfer der Nizza Attacke in 2016 aus einem staatlichen Fond entschädigt.
Die Verkehrsopferhilfe in Deutschland war ursprünglich nicht für Entschädigungsleistungen nach Terroranschlägen gedacht. Unter zusätzlicher Berücksichtigung der in jüngster Zeit angestiegenen Anzahl von Terrorakten besteht ein zunehmender Diskussionsbedarf hinsichtlich der Entschädigungsleistung für die Opfer solcher Taten.
Bild: Caren Büning ist einer der beiden Market Manager für den deutschen Markt bei der Scor Global P&C. Sie ist zudem Moderator der K-Tagung 2017 in Köln. (Quelle: privat)
Kfz-Versicherer · Terroranschläge
Auch interessant
Zurück
17.06.2019VWheute
Auto über­fährt Koffer: Kein Versi­che­rungs­schutz trotz totem-Onkel-Geschenk Wird ihr Urlaubsgepäck vom Auto überfahren, besteht kein …
Auto über­fährt Koffer: Kein Versi­che­rungs­schutz trotz totem-Onkel-Geschenk
Wird ihr Urlaubsgepäck vom Auto überfahren, besteht kein Versicherungsschutz. Für die Beantwortung dieser Frage wurde ein Gericht in München bemüht, dass dann das bahnbrechende Urteil fällte. Der Fall …
20.05.2019VWheute
Schöne smarte Scha­den­welt: Wie Versi­cherer den Weg zur Echt­zeit-Scha­den­be­ar­bei­tung meis­tern Vernetzte Autos werden immer mehr zur Realität …
Schöne smarte Scha­den­welt: Wie Versi­cherer den Weg zur Echt­zeit-Scha­den­be­ar­bei­tung meis­tern
Vernetzte Autos werden immer mehr zur Realität auf deutschen Straßen. Doch wie können die Versicherer von dieser Entwicklung profitieren und welche Rückschlüsse lassen sich …
29.01.2019VWheute
...es hat Bums gemacht: Er 70, sie 34, und ein Tech­tel­mechtel im fahrenden Auto Kann das gut gehen? Ein Paar (70 und 34) hat während der Autofahrt …
...es hat Bums gemacht: Er 70, sie 34, und ein Tech­tel­mechtel im fahrenden Auto
Kann das gut gehen? Ein Paar (70 und 34) hat während der Autofahrt Sex, einen Führerschein hat keiner der Liebessüchtigen. Das sie auf einer Seite für Versicherungsnews von dem Fall lesen, könnte …
26.06.2018VWheute
Mensch­li­cher Fehler bei tödli­chem Unfall mit Uber-Auto Der tödliche Unfall des Uber-utos wird immer verworrener. Anfang des Jahres erfasste ein …
Mensch­li­cher Fehler bei tödli­chem Unfall mit Uber-Auto
Der tödliche Unfall des Uber-utos wird immer verworrener. Anfang des Jahres erfasste ein Uber Auto in Arizona im Dunkeln ungebremst eine Frau und verletzte sie tödlich. Zunächst hieß es, das Opfer sei unvermittelt auf die …
Weiter