Köpfe & Positionen

Grund: Keine Übergangs- und Schonfristen bei IDD

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Lebensversicherer werden in diesem Jahr voraussichtlich einen längeren Zeitraum bei der Prognoserechnung ihrer Risikotragfähigkeit zu Grunde legen müssen. Auf einer Euroforum-Konferenz in Köln nannte Frank Grund einen Zeitraum von "15 Jahren als wahrscheinlich" für die Erhebung zum 30. September. Zuletzt hatte die Aufsicht nur zehn Jahre auf HGB-Basis abgefragt.
"Wir überlegen, ob wir dann auch auf Solvency II abstellen sollen", so der oberste deutsche Versicherungsaufseher. Entscheidend dafür werde die Stresstest-Abfrage der Eiopa sein. Grund sagte zudem, dass er mit einer Neukalibrierung der Zinszusatzreserve durch den Gesetzgeber Anfang 2018 rechne. Er mahnte Versicherer und Vermittler an, sich bereits jetzt schon mit der erst zum 23. Februar 2018 in Kraft tretenden IDD auseinanderzusetzen.
"Übergangsfristen und Schonfristen sind nicht vorgesehen", so Grund. Die Aufsicht werde aber "mit Augenmaß" vorgehen. Für die Versicherer gelte die IDD schon. "Die Umsetzung in die Praxis ist mit erheblicher Arbeit verbunden", so Grund. Die Bafin beobachte die Umsetzung und werde sich von "ausgewählten Unternehmen" darüber berichten lassen, wie sie die Vergütungsregularien entsprechend angepasst habe.
Er appellierte an Versicherer, die in Großbritannien etwa Dienstleistungsgeschäft betreiben oder eine Niederlassung unterhalten. "Sollte EU-Pass ersatzlos wegfallen, laufen sie Gefahr, unerlaubte Geschäfte in UK zu betreiben", so Grund. Das gelte nach deutschem Recht auch dann, wenn kein Neugeschäft geschrieben werde, sondern nur Bestände oder ein Run-off verwaltet würden.
Betroffene Unternehmen sollten ihre britischen Aktivitäten frühzeitig umstellen. Sicherstellen ließe sich dies beispielsweise mit Bestandsübertragungen auf ein britisches Unternehmen, die Gründung einer Drittstaat-Niederlassung oder einer Tochtergesellschaft. (lie)
Bild: Frank Grund (Quelle: usk)
BaFin · IDD · Frank Grund
Auch interessant
Zurück
17.10.2018VWheute
Scha­den­limit über­schritten: Talanx verfehlt Gewinn­ziel und wagt mutige Ankün­di­gung Erste Bewährungsprobe für Torsten Leue: Nach mehreren …
Scha­den­limit über­schritten: Talanx verfehlt Gewinn­ziel und wagt mutige Ankün­di­gung
Erste Bewährungsprobe für Torsten Leue: Nach mehreren Großschäden sowie einer Häufung kleinerer Schäden in der industriellen Sachversicherung schraubt der neue Talanx-Chef die Gewinnerwartung…
10.10.2018VWheute
Kapi­tal­an­lage: Asset Manager der Versi­cherer haben Grund zur Freude Der Immobilienmarkt ist mit Renditen von zwei bis vier Prozent nach wie vor …
Kapi­tal­an­lage: Asset Manager der Versi­cherer haben Grund zur Freude
Der Immobilienmarkt ist mit Renditen von zwei bis vier Prozent nach wie vor deutlich attraktiver als Rentenpapiere mit Nullzins-Kupon. Trotzdem sind nur etwa zehn Prozent der Kapitalanlagen der deutschen …
14.08.2018VWheute
Rürup sieht keinen Grund für Renten­alarm wegen Mini-Zinsen Die Niedrigzinsen bedrohen die gesetzliche Rentenversicherung. Das war kürzlich eine …
Rürup sieht keinen Grund für Renten­alarm wegen Mini-Zinsen
Die Niedrigzinsen bedrohen die gesetzliche Rentenversicherung. Das war kürzlich eine Meldung, die von vielen Medien aufgegriffen und heiß diskutiert wurde. Zu Unrecht findet Bert Rürup, die Rente sei wegen der …
04.06.2018VWheute
Re-Kali­brie­rung der ZZR noch für das 2018 geboten Die deutsche Versicherungswirtschaft steht derzeit vor einigen Herausforderungen. Im Fokus stehen …
Re-Kali­brie­rung der ZZR noch für das 2018 geboten
Die deutsche Versicherungswirtschaft steht derzeit vor einigen Herausforderungen. Im Fokus stehen dabei unter anderem auch die Debatte um einen Run-off oder die Zinszusatzreserve (ZZR). Bafin-Exekutivdirektor Frank Grund hält …
Weiter