Politik & Regulierung

GDV berechnet Regionalklassen neu

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die Regionalklassen für 2018 neu berechnet. Demnach sollen im kommenden Jahr rund 5,5 Millionen Autofahrer in 67 Bezirken von einer besseren Regionalklasse profitieren. Dagegen sollen rund 3,6 Millionen Fahrer in 41 Bezirken werden laut Branchenverband hingegen hochgestuft. Für 31 Millionen Versicherte in 305 Bezirken bleibt hingegen alles beim Alten.
Nach Angaben des GDV wiesen wie in den Vorjahren vor allem die Autofahrer in Brandenburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern gute Schadenbilanzen auf. Die bundesweit beste Schadenbilanz wies demnach der Zulassungsbezirk Elbe-Elster in Brandenburg mit einem Index von 70,61 (minus 1,41) auf. Den höchsten Wert hat dagegen der Zulassungsbezirk Offenbach in Hessen mit einem Index von 133,93 (plus 0,12).
Wenig Veränderungen gab es hingegen in der Kasko-Versicherung. Während für knapp 29 Millionen Kasko-Versicherte alles beim Alten bleibt, sollen 2,8 Millionen Versicherte in niedrigere Klassen rutschen. 3,4 Millionen Kasko-Versicherte werden hingegen hochgestuft. Die beste Schadenbilanz in der Vollkasko wies demnach Wittmund in Niedersachsen mit einem Index von 78,15 (plus 0,11) auf. Den höchsten Wert verzeichnet Garmisch-Partenkirchen (Bayern) mit einem Index von 141,75 (minus 0,87). In der Teilkasko weist hingegen Bamberg mit einem Index von 54,92 (minus 3,63) auf. Den höchsten Wert verzeichnete laut GDV hingegen der Ostallgäu mit einem Index von 214,10 (minus 8,41).

Deutsche Autofahrer sind besonders wechselbereit

Für die Versicherer beginnt damit auch der sogenannte "Kfz-Herbst", die Wechselsaison der Versicherten. Laut der aktuellen Statista-Umfrage "Versicherungen 2017" weisen die Deutschen eine hohe Wechselbereitschaft auf. Demnach haben bereits 33 Prozent der Versicherten bereits mehrfach ihren Kfz-Haftpflichtversicherer gewechselt. Weitere 27 Prozent der Befragten haben zumindest schon mal einen Wechsel vorgenommen. 17 Prozent der Befragten haben bislang noch keinen Wechsel vorgenommen, können sich aber einen solchen Schritt vorstellen. 23 Prozent hingegen haben diesen Schritt auch nicht geplant. Insgesamt besitzen 94 Prozent der Befragten aktuell eine Kfz-Haftpflichtversicherung.
Allein 2016 lag der Vertragsbestand in der Kfz-Versicherung in Deutschland nach Angaben des GDV bei 114,3 Millionen. (vwh/td)
Bildquelle: Thorben Wengert / PIXELIO (www.pixelio.de)
Grafikquelle: Statista
GDV · Regionalklasse
Auch interessant
Zurück
18.02.2019VWheute
Werden ältere Auto­fahrer in der Kfz-Versi­che­rung diskri­mi­niert? Werden ältere Autofahrer von den Kfz-Versicherern diskriminiert? Mit dieser Frage…
Werden ältere Auto­fahrer in der Kfz-Versi­che­rung diskri­mi­niert?
Werden ältere Autofahrer von den Kfz-Versicherern diskriminiert? Mit dieser Frage beschäftigte sich jüngst der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages. So will das Gremium eine Petition an das …
31.08.2018VWheute
GDV: Elf Millionen Auto­fahrer bekommen neue Regio­nal­klassen Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die Regionalklassen …
GDV: Elf Millionen Auto­fahrer bekommen neue Regio­nal­klassen
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die Regionalklassen in der Kfz-Versicherung für das kommende Jahr neu berechnet. Demnach profitieren zukünftig rund 5,4 Millionen Autofahrer in 63 …
17.11.2017VWheute
Direkt­ver­si­che­rung: Hauen und Stechen um Markt­an­teile "Was wäre der Vertrieb bloß ohne das Internet?" Längst gehört es zur unternehmerischen …
Direkt­ver­si­che­rung: Hauen und Stechen um Markt­an­teile
"Was wäre der Vertrieb bloß ohne das Internet?" Längst gehört es zur unternehmerischen Selbstverständlichkeit, Produkte oder Verträge online zu verkaufen. Auch in der Versicherungswelt werden die Lockrufe aus dem World …
31.03.2017VWheute
Totes Bambi geht für Auto­fahrer auf's Haus Nach einem Wildunfall müssen Autofahrer nicht die Bergung und Entsorgung des Schindluders bezahlen. Dies …
Totes Bambi geht für Auto­fahrer auf's Haus
Nach einem Wildunfall müssen Autofahrer nicht die Bergung und Entsorgung des Schindluders bezahlen. Dies hat das Verwaltungsgericht Hannover entschieden. Die Landesstraßenbaubehörde Hannover hatte den Autofahrern die Entsorgung der Aase…
Weiter