Köpfe & Positionen

VSAV: Makler sollten keine Provisionen weitergeben

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV) rechnet zwar einerseits mit der Abschaffung des Provisionsabgabeverbots, mahnt aber andererseits Makler und Versicherungsvermittler zur Einhaltung desselben. Hintergrund dafür sei die anhaltende Unsicherheit, die nach Gesetzes-Veröffentlichung zur IDD-Umsetzung aufgekommen sei.
Nach dem Gesetzestext, so der VSAV, sei als Ausnahme eine Provisionsweitergabe möglich, "soweit die Sondervergütung zur dauerhaften Leistungserhöhung oder Prämienreduzierung des vermittelten Vertrags verwendet wird". Auch wenn die Aufsichtsbehörde sich beeilte zu erklären, dass die Ausnahme nur direkt innerhalb des vermittelten Vertrages realisiert werden dürfte, gebe es innerhalb der Branche Verwirrung. "Völlig unklar ist beispielsweise, ob in der Zeit bis zum Inkrafttreten der Bestimmungen im Februar 2018 weitergegebene Provisionen rückwirkend als ungültig erklärt und womöglich gar mit einem Bußgeld belegt werden", erklärt VSAV-Vorstand Ralf Werner Barth.
Diese Situation begünstige Wettbewerbsklagen. Erst in einigen Monaten wolle die Bafin ein neues Vermittler-Rundschreiben mit Einzelheiten zur Umsetzung verbreiten. "Mindestens bis dahin sollten sich die Makler und Vermittler auf die sichere Seite begeben", unterstreicht Barth. Das gelte auch für die Honorarberater, die für bestimmte Produkte keinen Netto-Tarif finden würden. Den Wegfall des Provisionsabgabeverbots in nicht allzu weiter Ferne begründet Barth mit der allgemeinen Ablehnung in der Öffentlichkeit. Bis kurz vor Zustimmung habe sich der Bundesrat noch gegen das Provisionsabgabeverbot ausgesprochen. Auch die Rechtsprechung urteilte vielfach gegen die offiziellen Gesetzesbestimmungen.
Die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. bezeichnet sich als unabhängiger Verein mit der Zielsetzung, die fachlichen, beruflichen und unternehmerischen Kompetenzen der Mitglieder zu fördern. Dem Verein gehören nach eigenen Angaben über 1.000 Mitglieder und Unternehmer an, die sich aus den Berufsgruppen der Versicherungsvermittler, Finanzdienstleister, Steuerberater, Rechtsanwälte und mittelständischen Unternehmen zusammensetzen. (vwh/wo)
Bild: VSAV-Vorstand Ralf Werner Barth (Quelle: VSAV)
VSAV
Auch interessant
Zurück
29.08.2018VWheute
Verhin­dert die Bafin den freien Wett­be­werb bei den Provi­sionen? Provisionen sind eine der wichigsten Einnahmequellen für den Versicherungsvertrete…
Verhin­dert die Bafin den freien Wett­be­werb bei den Provi­sionen?
Provisionen sind eine der wichigsten Einnahmequellen für den Versicherungsvertreter. Doch welche Rolle spielen dabei der Gesetzgeber und vor allem die Finanzaufsicht? Ist der Wettbewerb überhaupt noch fair? Nicht…
08.08.2018VWheute
Verbrau­cher­schützer fordern Provi­si­ons­de­ckel von 1,5 Prozent Der Bund der Versicherten (BdV) hat sich in die Diskussionen über einen …
Verbrau­cher­schützer fordern Provi­si­ons­de­ckel von 1,5 Prozent
Der Bund der Versicherten (BdV) hat sich in die Diskussionen über einen Provisionsdeckel beim Vertrieb von Lebensversicherungen eingeschaltet. In einer Stellungnahme für das Finanzministerium und den …
19.03.2018VWheute
"Gesell­schaften wollen so wenig Provi­sionen wie möglich auszahlen" Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat jüngst entschieden, dass Unternehmen die …
"Gesell­schaften wollen so wenig Provi­sionen wie möglich auszahlen"
Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat jüngst entschieden, dass Unternehmen die Stornoreserve des Handelsvertreters nicht einbehalten dürfen (Az.: 15 U 7/17). VWheute hat bei Rechtsanwalt Tim Banerjee nachgefragt, …
23.02.2018VWheute
Verbrau­cher­schützer: Provi­sionen sind zu hoch Den Verbraucherschützern sind die Provisionen in der privaten Krankenversicherung und bei den …
Verbrau­cher­schützer: Provi­sionen sind zu hoch
Den Verbraucherschützern sind die Provisionen in der privaten Krankenversicherung und bei den Lebensversicherungspolicen zu hoch. Dies würde eine Honorarberatung unrentabel machen, kritisiert der Verbraucherzentrale Bundesverband …
Weiter