Unternehmen & Management

Ergo und Telekom helfen im Notfall digital

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Für die Bereiche Smart Home und Cyber-Security bieten die Ergo Group und der Telekommunikationsanbieter Deutsche Telekom künftig gemeinsam digitale Dienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden an. Erste Angebote sollen auf der Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin Anfang September vorgestellt werden.
"Unsere Kunden nutzen heute intensiv vernetzte Produkte. Die Digitalisierung ermöglicht es uns, dafür innovative Versicherungsleistungen zu entwickeln", betont Mark Klein, Chief Digital Officer von Ergo. Gemeinsam mit der Telekom wolle man Beratung, Versicherungsschutz und Schadensbehebung nahtlos verbinden. Ziel sei es, den Kunden das Leben zu erleichtern und Schäden mit digitaler Hilfe zu begrenzen. Telekom-Vorstand und T-Systems-CEO Reinhard Clemens ergänzt: "Wir wollen unseren Kunden künftig nicht nur begeisternde Technik, sondern auch Schutz für das vernetzte Leben und Arbeiten bieten.
Künftig steht Smart Home-Kunden der Telekom mit dem Ergo-SmartHome Schutzbrief zusätzlich eine innovative Notfall-Soforthilfe zur Verfügung. Registrieren Sensoren im Smart Home eine Gefahr – etwa Rauch, austretendes Wasser oder die Öffnung eines Fensters – und kann der Kunde nicht selbst auf einen Alarm reagieren, geben sie den Alarm automatisch an den Ergo Notfallservice weiter. Die Versicherung kümmert sich dann um Notfallmaßnahmen, rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Kunden können diesen Versicherungsschutz auch zu einer Ergo-Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung hinzuwählen.
Auch beim Versicherungsschutz vor Cyberangriffen wollen Telekom und Ergo zusammenarbeiten. Die Telekom plant, das Produkt Computerhilfe Plus neben vielen anderen Serviceleistungen rund um das Thema Reputationsschutz, Heimnetz- und Datensicherheit um einen umfangreichen Cyberschutzbrief zu erweitern. Kunden sollen künftig über diesen Schutzbrief Sicherheit vor finanziellen Verlusten bei Missbrauch von Kunden- und Kontodaten und Betrug bei privatem Onlinekauf und -verkauf erhalten. Der Schutz gilt für alle in einem Haushalt lebenden Familienangehörigen. Das Produkt soll Anfang 2018 zur Verfügung stehen. (vwh/wo)
Bildquelle: Deutsche Telekom
Ergo · Deutsche Telekom
Auch interessant
Zurück
20.03.2019VWheute
Baloise und Insurn­inja helfen gemeinsam Gamern Der schweizer Versicherer startet eine Kooperation mit dem Start-up Insurninja. Das Jungunternehmen …
Baloise und Insurn­inja helfen gemeinsam Gamern
Der schweizer Versicherer startet eine Kooperation mit dem Start-up Insurninja. Das Jungunternehmen ist auf das Design und den Vertrieb von Versicherungen rund um E-sports, Gaming und digitales Entertainment spezialisiert.
11.03.2019VWheute
"Assis­tance kann Unter­nehmen genau dort helfen, wo gerade ein großer Wandel statt­findet" Können Versicherer mit Assistance-Leistungen Geld verdiene…
"Assis­tance kann Unter­nehmen genau dort helfen, wo gerade ein großer Wandel statt­findet"
Können Versicherer mit Assistance-Leistungen Geld verdienen? Geht es nach Konrad Bartsch von Axa Assistance Deutschland heißt die Antwort eindeutig: "Ja". VWheute hat exklusiv mit dem…
21.12.2018VWheute
Friend­surance-Gründer Tim Kunde warnt Versi­cherer vor Lang­sam­keit "Wer sich nicht ändert, hat nicht gelebt", lautet ein chinesisches Sprichwort. …
Friend­surance-Gründer Tim Kunde warnt Versi­cherer vor Lang­sam­keit
"Wer sich nicht ändert, hat nicht gelebt", lautet ein chinesisches Sprichwort. Doch wie schnell ist man zu einer Veränderung bereit und in welchem Umfang? "In der Versicherungsindustrie baut sich der …
18.12.2018VWheute
Scha­dens­re­gu­lie­rung: Schon bald nimmt Künst­liche Intel­li­genz dem Menschen Entschei­dungen ab  "KI ist die Schwelle eines neuen Zeitalters…
Scha­dens­re­gu­lie­rung: Schon bald nimmt Künst­liche Intel­li­genz dem Menschen Entschei­dungen ab 
"KI ist die Schwelle eines neuen Zeitalters", betonte jüngst GDV-Präsident Wolfgang Weiler. "KI gefährlicher als Atomwaffen", entgegnete indes Auto- und …
Weiter