Märkte & Vertrieb

R+V steigt in den schwierigen Markt der Kunst ein

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Seit Jahren klagen Kunstversicherer über den Ratenverfall. Das hindert die R+V nicht daran, mit drei eigenen Produktlinien in die Kunstversicherung einzusteigen. Der Wiesbadener Versicherer will sich von seinen Konkurrenten vor allem dadurch unterscheiden, dass er als erster Anbieter auf dem deutschen Markt eine Kunstversicherung über das Internet anbietet – bis zu einem Sammlungswert von 50.000 Euro.
Die unterschiedlichen Produktlinien sollen alle Zielgruppen vom jungen Sammler bis zum vermögenden Investor abdecken. "Die Nachfrage steigt: Der deutsche Kunstmarkt boomt und erzielt mittlerweile über zwei Milliarden Euro jährlich. Und auch der Bedarf bei unseren vorwiegend mittelständischen Kunden wächst stetig", erklärt R+V-Expertin Ursula Schaumburg-Terner.
In der Tat setzen viele Sammler angesichts rekordniedriger Zinsen weiterhin auf Kunst als Investment- und Werterhaltungsmotiv. Die Kunstversicherung ist zwar eine besondere Ausprägung der Transportversicherung, wird aber von relativ wenigen Marktteilnehmern unter Einsatz spezialisierter Ressourcen betrieben. Marktführer ist Axa Art, wesentliche Positionen besetzen Hiscox, Helvetia, Allianz und Uniqa.
2016 verzeichnete Axa Art ohne Wechselkurseffekte ein Wachstum von sechs Prozent. Die Bruttoprämie liegt bei mehr als 185 Mio. Euro. Zugenommen haben die Zahl der Kunden sowie die versicherten Werte, gemindert wurde das Wachstum allerdings durch den nach wie vor anhaltenden Prämienabrieb in der Kunst-Sparte. Im Markt gibt es derzeit keine Mega-Verluste, die die Ratenerosion in diesem Segment stoppen könnte.
Kunstversicherer verdienen viel auf den weltweit 1.000 Kunstmessen. Was die zeitgenössische Kunst angeht, sind die Art Basel, Frieze sowie Art Cologne federführend. Die Weltmarktkapazität für große Kunstmessen beträgt derzeit etwa 3,5 bis vier Mrd Euro. Davon allerdings werden derzeit 2,5 Mrd. Euro von Lloyd's Syndikaten via Erst- und Rückversicherung zur Verfügung gestellt. Die weltweite Kunstversicherungsprämie inklusive der Prämie aus der Deckung von HNWI life-style-assets beläuft sich auf 1,7 Mrd. Euro. Hiervon entfallen auf Deutschland 130 Mio. Euro. (vwh/dg/cpt)
Bildquelle: Tefaf / Harry Heuts
R+V · Kunstversicherung
Auch interessant
Zurück
10.05.2019VWheute
Todd Willi­am­sons Spon­soren inves­tieren 200.000 Euro in Präsenz bei der 58. Bien­nale Kunstschaffende gehen meist nur verschämt mit den …
Todd Willi­am­sons Spon­soren inves­tieren 200.000 Euro in Präsenz bei der 58. Bien­nale
Kunstschaffende gehen meist nur verschämt mit den kommerziellen Aspekten ihres Schaffens um. Weniger zimperlich hingegen sind solche aus Kalifornien. Durch Vermittlung von Roz Joseph, die …
29.04.2019VWheute
"Durch künst­liche Intel­li­genz wird Versi­che­rung deut­lich indi­vi­du­eller und fairer für das Kollektiv" Künstliche Intellgenz (KI) gehört zu den…
"Durch künst­liche Intel­li­genz wird Versi­che­rung deut­lich indi­vi­du­eller und fairer für das Kollektiv"
Künstliche Intellgenz (KI) gehört zu den großen Zukunftstechnologien - auch für die Versicherungsbranche. Doch welche Einsatzmöglichkeiten gibt es konkret und welche …
16.04.2019VWheute
Kunst­markt: Poli­tisch bedrängter Wander­zirkus der Eitel­keiten Das am Rande der Art Cologne vom Spezialmakler für Kunst Zilkens veranstaltete 8. …
Kunst­markt: Poli­tisch bedrängter Wander­zirkus der Eitel­keiten
Das am Rande der Art Cologne vom Spezialmakler für Kunst Zilkens veranstaltete 8. Kölner Kunstversicherungsgespräch stand in diesem Jahr unter dem Thema "Art Bozen Montevideo? Die Grenzen des Kunstmarkts!?" Dabei …
15.03.2019VWheute
Stand­bild von Erzherzog Leopold V. sorgt für Versi­che­rungs­ge­zanke Es ist kompliziert: Ein Standbild des Habsburgers thront über einem Brunnen in …
Stand­bild von Erzherzog Leopold V. sorgt für Versi­che­rungs­ge­zanke
Es ist kompliziert: Ein Standbild des Habsburgers thront über einem Brunnen in Innsbruck, es gehört dem Bund, die Wasserstelle allerdings der Stadt. Als Leo zur Restaurierung geschickt wurde, kam es zum …
Weiter