Märkte & Vertrieb

Versicherer verzeichnen weniger Blitzeinschläge

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die deutschen Versicherer haben im vergangenen Jahr weniger Blitzeinschläge verzeichnet. Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wurden den Hausrat- und Wohngebäudeversicherern etwa 300.000 Schäden durch Blitzeinschläge gemeldet. Dies waren laut Branchenverband rund 50.000 weniger als noch im Vorjahr.
Insgesamt zahlten die Versicherer rund 210 Mio. Euro (2015: 250 Mio. Euro) für Blitz- und Überspannungsschäden. Laut GDV stiegen die durchschnittlichen Kosten pro Schaden auf die Rekordsumme von 700 Euro. Demnach würden fast die Hälfte der Blitz- und Überspannungsschäden an Gebäuden registriert, deren Schäden ausfallen als Schäden am Hausrat. Eine mögliche Ursache sehen die Versicherer unter anderem in der zunehmend genutzten Gebäudetechnik, die von der Wohngebäudeversicherung gedeckt ist – wie etwa Heizungs- oder Jalousien-Steuerungen.

Weniger Blitzeinschläge im Jahr 2016

Immerhin verzeichnete der Blitz-Informationsdienst von Siemens im vergangenen Jahr deutlich weniger Blitzeinschläge als in den Jahren zuvor. So verzeichneten die Wetterforscher im vergangenen Jahr insgesamt 431.644 Blitzeinschläge in Deutschland. Die höchste Dichte verzeichneten demnach Hamburg (1.215 Blitze) und Nordrhein-Westfalen (56.151 Blitze) mit einer Blitzdichte von 1,65 Blitzen pro Quadratkilometer, gefolgt von Berlin (1.333 Blitze) mit einer Blitzdichte von 1,50 Blitzen pro Quadratkilometer. Schlusslichter waren Thüringen (12.057 Blitze) mit einer Dichte von 0,75 Blitzen, Sachsen-Anhalt (14.747 Blitze) mit 0,72 Blitzen und Schleswig-Holstein (10.882 Blitze) mit 0,69 Blitzen pro Quadratkilometer.
"Blitz-Hauptstadt" Deutschlands ist demnach der Landkreis Wesel in Nordrhein-Westfalen mit 4,1 Blitzen pro Quadratkilometer und insgesamt 4.297. Auf Platz zwei und drei landeten die bayerische Stadt Aschaffenburg und der nordrhein-westfälische Landkreis Borken mit jeweils rund 3,8. Die wenigsten Gewitter verzeichneten hingegen Flensburg (zehn Blitze bzw. 0,21 Blitze pro Quadratkilometer), Frankfurt an der Oder (31 Blitze bzw. 0,21 Blitze pro Quadratkilometer) und Fürth (17 Blitze bzw. 0,27 Blitze pro Quadratkilometer). (vwh/td)
Bildquelle: Martin Schneider / PIXELIO (www.pixelio.de)
Grafikquellen: GDV und Siemens
GDV · Blitzschäden
Auch interessant
Zurück
31.05.2019VWheute
"Provi­si­ons­de­ckel führt dazu, dass noch mehr Vermittler ihren Beruf aufgeben" Droht in den kommenden Jahren ein "Vermittlersterben" und wie ist es…
"Provi­si­ons­de­ckel führt dazu, dass noch mehr Vermittler ihren Beruf aufgeben"
Droht in den kommenden Jahren ein "Vermittlersterben" und wie ist es angesichts zunehmender Regulierung und Digitalisierung um die Zukunft des Berufsstandes bestellt? Die Versicherungswirtschaft …
26.04.2019VWheute
VPV Versi­che­rungen verzeichnen 2018 gutes Neuge­schäft in Leben Die VPV Versicherungen blicken auf ein eher durchwachsenes Geschäftsjahr 2018 zurück…
VPV Versi­che­rungen verzeichnen 2018 gutes Neuge­schäft in Leben
Die VPV Versicherungen blicken auf ein eher durchwachsenes Geschäftsjahr 2018 zurück. So konnte der Versicherer zwar beim Neugeschäft in der Lebensversicherung zulegen. Dennoch gingen die Prämieneinnahmen spürbar …
26.06.2018VWheute
GDV: Drei­stel­liger Millio­nen­schaden durch Blitz­ein­schläge Sommerzeit ist Gewitterzeit und das geht bekanntlich nicht ohne den ein oder anderen …
GDV: Drei­stel­liger Millio­nen­schaden durch Blitz­ein­schläge
Sommerzeit ist Gewitterzeit und das geht bekanntlich nicht ohne den ein oder anderen Blitzeinschlag. Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherer (GDV) nun mitteilt, ist die Zahl der Einschläge im vergangenen Jahr…
19.02.2018VWheute
Die Allianz trotzt der Natur Die Allianz ist den Erwartungen der Analysten im Geschäftsjahr 2017 treu geblieben. Trotz spürbarer Schäden durch …
Die Allianz trotzt der Natur
Die Allianz ist den Erwartungen der Analysten im Geschäftsjahr 2017 treu geblieben. Trotz spürbarer Schäden durch Naturkatastrophen legte der Konzern beim Umsatz um 3,0 Prozent auf 126,1 Mrd Euro zu. Unter dem Strich stand jedoch ein Nettogewinn von 7…
Weiter