Politik & Regulierung

OLG: Nur begrenzte Entschädigung für Golduhren

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat mit Urteil vom 26.07.2017 (Az.: 7 U 119/16) eine Versicherungsklausel für wirksam erklärt, in der die Entschädigungssumme für Wertsachen auf eine bezifferte Höchstgrenze festgelegt wird. Zugleich hat es entschieden, dass aus Gold hergestellte Uhren, unabhängig von ihrem Gebrauchswert, Wertsachen im Sinne dieser Versicherungsbedingungen sind.
Dem Kläger wurden in seinem Haus unter anderem eine Herrenuhr aus massivem 18 Karat Weißgold und Platin sowie eine mit Brillanten besetzte Damenarmbanduhr aus Gelbgold entwendet. Die Uhren befanden sich nicht in einem Tresor. Die beklagte Versicherung zahlte an den Kläger 20.000 Euro für den Verlust der Uhren. Mit seiner Klage begehrte der Kläger eine weitergehende Entschädigung in Höhe des aktuellen Wiederbeschaffungswertes der Uhren, da es sich bei den Uhren nicht um Wertsachen, sondern um Hausrat handele. Der Bestohlene verlangte den aktuellen Wiederbeschaffungswert von rund 80.000 Euro.
Das Landgericht hatte die Klage abgewiesen. Das OLG hat die hiergegen eingelegte Berufung des Klägers zurückgewiesen. Zur Begründung führte es aus, dass die in den Versicherungsbedingungen enthaltene Klausel für Wertgrenzen von Wertsachen weder überraschend noch intransparent sei. Die Klausel entspreche vielmehr sowohl den neuen Musterbedingungen der Hausratversicherungen als auch der weit verbreiteten Praxis.
Der durchschnittliche Versicherungsnehmer müsse mit einer Entschädigungsgrenze für Schmuck- bzw. Wertsachen, die ohne Sicherungen verwahrt werden, rechnen. Jeder Versicherungsnehmer wisse, dass derartige Gegenstände durch einen Einbruchdiebstahl in besonderer Weise gefährdet seien. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Es kann mit der Nichtzulassungsbeschwerde angegriffen werden. (vwh/wo)
Bildquelle: Claudia Hautumm / PIXELIO (www.pixelio.de)
Hausratversicherung · OLG Frankfurt am Main
Auch interessant
Zurück
19.03.2019VWheute
Aus 1 und 1 sollen 3 werden: Axa Art und Axa XL mit gemein­samem Markt­auf­tritt In Maastricht hat dieser Tage wieder die altehrwürdige Kunst- …
Aus 1 und 1 sollen 3 werden: Axa Art und Axa XL mit gemein­samem Markt­auf­tritt
In Maastricht hat dieser Tage wieder die altehrwürdige Kunst- und Antiquitätenmesse Tefaf ihre Pforten für das Preview- und Vernissagepublikum geöffnet. Wieder vertreten ist in diesem Jahr …
08.03.2019VWheute
OLG Düssel­dorf beendet Arag-Erbstreit nach 35 Jahren Prozess­dauer Der 35 Jahre andauernde Rechtsstreit um das Erbe der Arag ist nun rechtskräftig …
OLG Düssel­dorf beendet Arag-Erbstreit nach 35 Jahren Prozess­dauer
Der 35 Jahre andauernde Rechtsstreit um das Erbe der Arag ist nun rechtskräftig beendet worden: Demnach hat das Oberlandesgericht Düsseldorf bereits vor einigen Monaten das erstinstanzliche Urteil des …
23.01.2019VWheute
Sieg von Minerva gegen Bund der Versi­cherten Es ist gerichtlich bestätigt: Die Vereinbarung eines Erfolgshonorars für die Tarifwechsel-Beratung durch…
Sieg von Minerva gegen Bund der Versi­cherten
Es ist gerichtlich bestätigt: Die Vereinbarung eines Erfolgshonorars für die Tarifwechsel-Beratung durch Versicherungsberater ist erlaubt. Das OLG München hat die Klage des Bundes der Versicherten abgewiesen und das Geschäftsmodel …
17.12.2018VWheute
OLG Düssel­dorf: BU-Versi­cherer darf Dach­de­cker auf Rettungs­as­sis­tenten verweisen Ein gelernter Dachdeckergeselle kann von seinem …
OLG Düssel­dorf: BU-Versi­cherer darf Dach­de­cker auf Rettungs­as­sis­tenten verweisen
Ein gelernter Dachdeckergeselle kann von seinem Berufsunfähigkeitsversicherer auf den Beruf eines Rettungsassistenten verwiesen werden. Dies hat das Oberlandesgericht Düsseldorf entschieden (A…
Weiter