Politik & Regulierung

Rekordstrafe in Millionenhöhe wegen Babypuder

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Babypuder wird bereits seit Jahrzehnten zur Pflege von Babypopos eingesetzt. Bei erwachsenen Frauen kann dies hingegen nicht immer sonderlich positive Folgen haben, wie ein aktueller Fall aus den USA beweist. So hat ein US-Gericht den Pharma- und Konsumgüterhersteller Johnson & Johnson zu einer Rekordstrafe von 417 Mio. US-Dollar (etwa 353,6 Mio. Euro) verurteilt.
Der Grund: Die Klägerin hatte jahrelang ein Talkumpuder des Unternehmens zur Intimpflege verwendet. Im Jahre 2007 wurde bei ihr dann Eierstockkrebs diagnostiziert, berichtet das Manager Magazin. Dabei waren entsprechende Produkte laut Bericht wohl schon desöfteren der Gegenstand juristischer Auseinandersetzungen. So hatte ein Gericht in St. Louis bereits im Mai 2017 einer Frau, die ebenfalls an Eierstockkrebs erkrankt war, 110,5 Mio. US-Dollar zugesprochen. Laut Nachrichtenagentur AP seien in den USA bereits über 1.000 Klagen gegen J&J angestrengt worden.
Laut Manager Magazin soll der Konzern zudem vom Krebsrisiko des Talkumpuders gewusst haben. "Johnson & Johnson hat über 30 Jahre viele Alarmglocken läuten gehört, aber die Käuferinnen seines Produkts nicht darüber informiert", wird der Anwalt einer Klägerin zitiert. Das Unternehmen selbst wies den Vorwurf zurück. Wissenschaftliche Studien hätten demnach die Unbedenklichkeit des Produktes belegt. Dennoch bereite sich Johnson & Johnson auf weitere Klagen vor. (vwh/td)
Bildquelle: Q.pictures / PIXELIO (www.pixelio.de)
Babypuder · Johnson & Johnson
Auch interessant
Zurück
01.08.2019VWheute
Brexit: Johnson nimmt No-Deal in Kauf - Londoner Versi­cherer sind empört Noch drei Monate bis zum Brexit. Die neue britische Regierung von …
Brexit: Johnson nimmt No-Deal in Kauf - Londoner Versi­cherer sind empört
Noch drei Monate bis zum Brexit. Die neue britische Regierung von Premierminister Boris Johnson wappnet sich konkret für einen ungeregelten EU-Ausstieg und die Folgen des von der Wirtschaft …
14.06.2019VWheute
Wenn's keiner merkt, ist's auch nichts gestohlen – Axa-Kurator mopst Gemälde in Millio­nen­höhe Kunstwissen schützt vor Strafe nicht. Ein Kurator der …
Wenn's keiner merkt, ist's auch nichts gestohlen – Axa-Kurator mopst Gemälde in Millio­nen­höhe
Kunstwissen schützt vor Strafe nicht. Ein Kurator der Axa Schweiz wurde zu einer mehrjährigen Haftstrafe wegen Veruntreuung verurteilt. Er hatte über Jahre Kunstwerke von Sammlungen …
01.04.2019VWheute
Recht­fer­tigen stän­dige Blähungen einen Scha­den­er­satz in Millio­nen­höhe? Sogenannte Darmwinde kennt jeder von uns - spätestens nach einem guten …
Recht­fer­tigen stän­dige Blähungen einen Scha­den­er­satz in Millio­nen­höhe?
Sogenannte Darmwinde kennt jeder von uns - spätestens nach einem guten Feiertags- oder Sonntagsmahl. Allerdings zählen solch körperliche Ausdünstungen nicht gerade zu den angenehmsten Düften, welche …
25.02.2019VWheute
Doc Morris verklagt Apothe­ker­kammer Nord­rhein auf Scha­den­er­satz in Millio­nen­höhe Der Dauerstreit zwischen den etablierten Apotheken und Doc …
Doc Morris verklagt Apothe­ker­kammer Nord­rhein auf Scha­den­er­satz in Millio­nen­höhe
Der Dauerstreit zwischen den etablierten Apotheken und Doc Morris geht in eine neue juristische Runde: Der niederländische Versandanbieter Doc Morris verklagt die Apothekerkammer Nordrhein …
Weiter