Köpfe & Positionen

Allianz-Vorstand: "Klassik ist nicht mehr erste Wahl"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die klassische Lebensversicherung stößt derzeit bekanntlich auf immer weniger Interesse. Dennoch hat das Produkt "eine große soziale Dimension", glaubt Volker Priebe, Produktvorstand der Allianz Leben. So würden alle davon profitieren, "dass ein großer Kapitalanleger wie die Allianz die Möglichkeit hat, in Investments u gehen und Chancen zu nutzen, die der einzelne Kunde nicht hat".
"Wir haben beispielsweise die Möglichkeit, direkt an alternative Anlagen in Infrastruktur, gewerbliche Immobilien oder erneuerbare Energien zu kommen, die attraktive Renditen bieten", betont der Allianz-Manager im Interview mit dem Handelsblatt. Einen weiteren Vorteil sieht er zudem darin, "dass wir in der Kapitalanlage so langfristig orientiert sind, weil auch unsere Verpflichtungen lange laufen".
So habe die Allianz Leben "gegenwärtig rund zwei Mrd. Euro in Wind- und Solarparks investiert, in alternative Anlagen insgesamt 44 Mrd. Euro". Dennoch sehe Priebe "noch deutlich Luft nach oben. Für die nächsten Jahre planen wir den Anteil an alternativen Anlagen oder auch die Mittelstandsfinanzierung noch weiter spürbar auszuweiten".
In der Riester-Rente und der betrieblichen Altersvorsorge sieht der Allianz-Produktvorstand jedoch keine Konkurrenz. "Positiv ist doch, dass der Staat die private und die betriebliche Altersvorsorge fördert. Aber die Angebote unterscheiden sich, so dass es letztlich auf die Beratung ankommt", betont Priebe.
Zudem halte er die Kritik an Riester in vielen Punkten "für nicht gerechtfertigt. Die 16 Millionen Riester-Verträge, die wir inzwischen in Deutschland haben, sind eine bedeutende Zahl. Wir erreichen so auch Menschen, die ansonsten gar nicht sparen würden". Klar sei "auch, dass die Verwaltung, insbesondere die Zulagenabwicklung, optimiert werden könnte". (vwh/td)
Bild: Volker Priebe (Quelle: Allianz)
Allianz Leben · Volker Priebe
Auch interessant
Zurück
11.10.2018VWheute
Rat von McKinsey zu Digi­ta­li­sie­rung: "Setzen sie auf Leads" Assekuranz quo vadis? Diese Frage wird, angesichts des digitalen Tsunamis dem sich die…
Rat von McKinsey zu Digi­ta­li­sie­rung: "Setzen sie auf Leads"
Assekuranz quo vadis? Diese Frage wird, angesichts des digitalen Tsunamis dem sich die Versicherungswirtschaft gegenüber sieht, immer dringlicher gestellt. Antworten darauf sucht die Branche auf dem hochkarätig …
02.10.2018VWheute
Cyber: Frage der Zeit bis erste Deckungs­strei­tig­keiten ausge­fochten werden Heute findet in Münster das Symposium zur Cyber-Versicherung der …
Cyber: Frage der Zeit bis erste Deckungs­strei­tig­keiten ausge­fochten werden
Heute findet in Münster das Symposium zur Cyber-Versicherung der Forschungsstelle für Versicherungswesen statt. Exklusiv für VWheute erklärt einer der Redner, Rechtsanwalt Paul Malek, Noerr LLP, im …
01.08.2018VWheute
"Riesen­an­stren­gung eines riesigen Teams": Allianz startet digi­tale Renten­ver­si­che­rung Macht sich die Allianz selbst Altersvorsorge-Konkurrenz…
"Riesen­an­stren­gung eines riesigen Teams": Allianz startet digi­tale Renten­ver­si­che­rung
Macht sich die Allianz selbst Altersvorsorge-Konkurrenz? Die Münchener haben mit Fourmore eine digitale Rentenversicherung auf den Markt gebracht, die über eine eigene Webseite digital …
06.06.2018VWheute
Erste digi­tale Gesund­heits­akte für PKV und GKV Die digitale Welt macht's möglich: Mehr als 90 gesetzliche Krankenkassen sowie mehrere private …
Erste digi­tale Gesund­heits­akte für PKV und GKV
Die digitale Welt macht's möglich: Mehr als 90 gesetzliche Krankenkassen sowie mehrere private Krankenversicherer wollen erstmals eine gemeinsame elektronische Gesundheitsakte auf den Weg bringen, von der künftig bis zu 25 …
Weiter