Politik & Regulierung

Bundesbürger lieben die Betriebsrente

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die betriebliche Altersvorsorge scheint bei den Deutschen derzeit beliebter zu sein als die gesetzliche Rente. Laut einer aktuellen Umfrage von Aon Hewitt in Kooperation mit dem Statistikportal Statista halten 38 Prozent der Bundesbürger die bAV für sicher. Bei der staatlichen Rente sind es laut Umfrage nur 26 Prozent. Besser eingeschätzt werden lediglich die eigene Immobilie sowie Riester.
Hier geben 45 Prozent der Befragten Bestnoten, heißt es bei Aon Hewitt. Bei der Privatvorsorge und betrieblichen Rente gibt es nach Angaben des Beratungsunternehmens auch deutlich weniger Zweifel als bei der gesetzlichen Rente. Hier stimmten laut Umfrage jeweils nur ein Viertel der Befragten für "nicht sicher" bzw. "überhaupt nicht sicher". Deutlich skeptischer sind die befragten Deutschen hingegen bei der staatlichen Rente. Bei immerhin 43 Prozent sei das Vertrauen nachhaltig erschüttert.
"Offensichtlich ist es gelungen, mit den Betriebsrenten eine tragfähige Säule der Alterssicherung aufzubauen. Unternehmen sind gut beraten, dieses Vertrauenskapital zu nutzen, das ihnen hilft, qualifizierte Mitarbeiter an sich zu binden. Intelligente Betriebsrentensysteme, die sich auch an die stärkere Flexibilisierung des Arbeitsmarktes anpassen, werden künftig eine entscheidende Rolle spielen, wenn es darum geht, Nachwuchs zu gewinnen", kommentiert Fred Marchlewski, Geschäftsführer von Aon Hewitt, die Umfrage.
Dennoch fordert mehr als die Hälfte aller Arbeitnehmer (53%) eine finanzielle Beteiligung ihres Unternehmens an der Altersversorgung. Das zeigt eine Studie des Beratungsunternehmens Aon Hewitt. Je nach Altersgruppe und Betrieb sind es sogar deutlich mehr. Lediglich 28 Prozent der Mitarbeiter wären mit einem bloßen Angebot zur betrieblichen Altersversorgung ohne finanzielle Beteiligung zufrieden.
Wenig überraschend hingegen ist die Aussage, dass die Deutschen bei der Rente lieber auf Sicherheit als auf Risiko setzen. Gerade einmal ein Viertel der deutschen Arbeitnehmer ist laut Aon Hewitt bereit, für eine höhere Rente Risiken in Kauf zu nehmen. (vwh/td)
Bildquelle: Fotolia
bAV · Betriebsrente · Aon Hewitt
Auch interessant
Zurück
28.06.2019VWheute
Trotz Hörnerwuchs: Junge lieben das Smart­phone – das ist der beste Schutz Die Universität Queensland hat in einer Studie "auffällige Hörner an der …
Trotz Hörnerwuchs: Junge lieben das Smart­phone – das ist der beste Schutz
Die Universität Queensland hat in einer Studie "auffällige Hörner an der Schädelbasis" bei jeder dritten Person entdeckt. Jüngere sind stärke betroffen als Ältere. Die Vermutung: Es kommt vom …
19.02.2019VWheute
Aon: Betriebs­renten mit Risiko fallen beim Arbeit­nehmer durch Betriebsrenten ohne Garantien kommen bei Arbeitnehmern in Großunternehmen überhaupt …
Aon: Betriebs­renten mit Risiko fallen beim Arbeit­nehmer durch
Betriebsrenten ohne Garantien kommen bei Arbeitnehmern in Großunternehmen überhaupt nicht gut an. Laut einer aktuellen Umfrage von Aon Hewitt unter 1.000 Beschäftigen sind lediglich 12,2 Prozent der Befragten …
01.02.2019VWheute
Aon: Gene­ra­tion Y zieht Alters­vor­sorge dem Konsum vor Altersvorsorge scheint bei der Generation Y ein größeres Thema zu sein als bislang gedacht. …
Aon: Gene­ra­tion Y zieht Alters­vor­sorge dem Konsum vor
Altersvorsorge scheint bei der Generation Y ein größeres Thema zu sein als bislang gedacht. Laut einer aktuellen Studie von Aon Hewitt und Statista würden jüngere Arbeitnehmer in Großunternehmen verzichten …
16.01.2019VWheute
Aon: Frauen sind bei Betriebs­renten im Nach­teil Frauen fühlen sich bei der Rente weiterhin deutlich benachteiligt. Während sich zwei Drittel …
Aon: Frauen sind bei Betriebs­renten im Nach­teil
Frauen fühlen sich bei der Rente weiterhin deutlich benachteiligt. Während sich zwei Drittel der Männer (73,1 Prozent) "sehr gut bis befriedigend" auf ihre Rente finanziell vorbereitet fühlen, sind es bei den Frauen nur 54,5 …
Weiter