Märkte & Vertrieb

Swiss Life legt die Messlatte hoch

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Von Daniel von Borries, Finanzvorstand der Swiss Life Deutschland. Heute veröffentlicht Swiss Life ihre Halbjahreszahlen. Das Neugeschäft der Versicherung ist in Deutschland um 21 Prozent gestiegen – und das in einem stagnierenden Markt. Wie hat das Unternehmen das gemacht? Und was hat es sich für die kommenden Monate vorgenommen? Wieso wächst unser Neugeschäft so viel stärker als der Markt?
Die Antwort liegt in unserer vielfach ausgezeichneten Produktpalette. Wir haben diese in den letzten Jahren grundlegend modernisiert. In der Altersvorsorge sind wir aus dem Geschäft mit klassischen Garantien ausgestiegen und haben mit "Maximo" eine fondsbasierte Produktfamilie mit modernen Garantiekonzepten für die private und betriebliche Altersvorsorge auf den Markt gebracht, die für Kunden und Vermittler attraktiv ist. Die Berufsunfähigkeitsversicherung – schon immer eine Kernkompetenz der Swiss Life – haben wir ebenfalls erneuert und um grundlegende Bausteine zu Arbeitskraftabsicherung ergänzt.
So haben heute mehr Kunden denn je Zugang zu dieser Versicherung, deren Bedeutung Kunden, Berater und Verbraucherschützer erkannt haben. Denn wer seinen Beruf aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen nicht mehr ausüben kann – und das passiert statistisch gesehen heute jedem Vierten –, muss mit erheblichen finanziellen Einbußen rechnen. Und nicht zuletzt forcieren wir auch die Pflegeversicherung, die heute leider noch vielfach unterschätzt wird.
Das Neugeschäftswachstum spiegelt sich noch nicht in den Bruttobeiträgen wider, die im Halbjahresvergleich bei 577 Mio. Euro konstant geblieben sind. Das liegt an den erheblichen Abläufen aus dem Klassikgeschäft, das in den ersten 2000er-Jahren abgeschlossen wurde. Zudem hat sich unser Neugeschäftsmix noch stärker in Richtung Biometrieprodukte verschoben, die stark nachgefragt werden.
Stichwort starke Nachfrage: Da können auch unsere Finanzvertriebe Swiss Life Select, tecis, Horbach und Proventus überzeugen. Im deutschen Branchenvergleich sind sie mit am stärksten gewachsen und bilden gemeinsam den drittgrößten Finanzvertrieb hierzulande. Erfolgsfaktor ist unser Best-Select-Prinzip.
Das bedeutet konkret: Wir bieten eine fundierte Auswahl passender Lösungen aus einem sehr breiten Portfolio von über 150 renommierten Partnern aus den Bereichen Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften und Bausparkassen. Dieses Konzept überzeugt nicht nur viele Kunden, sondern auch die Berater selbst: sechs Prozent mehr kompetente und engagierte Finanzberater haben wir dazugewonnen.
Logische Folge: Bei Swiss Life Deutschland stocken wir unser Team nicht nur in Sachen Vertriebspartner auf, sondern auch im Backoffice. Insgesamt 88 Vollzeitstellen haben wir quer durch unsere Abteilungen in den vergangenen sechs Monaten geschaffen. Wir freuen uns über die Verstärkung, aber arbeiten andererseits intensiv daran, Prozesse effizienter zu gestalten.
Fazit: Wir sind sehr gut unterwegs, aber selbst hervorragende Erfolge im Neugeschäft sind kein Grund, sich darauf auszuruhen. Deshalb hinterfragen wir unsere Abläufe, identifizieren Optimierungspotenziale und drehen an den jeweiligen Stellschrauben, zum Beispiel in der Antragsautomatisierung, um für unsere Kunden noch schneller und besser zu werden.
Bild: Daniel van Borries (Quelle: Swiss Life Deutschland)
Swiss Life Deutschland · Daniel van Borries
Auch interessant
Zurück
06.09.2018VWheute
Indus­trie­ver­si­cherer auf dem einsamen Wege zur Allein­stel­lung Industrieversicherer leben gefährlich. Die Risiken, die sie täglich zu managen …
Indus­trie­ver­si­cherer auf dem einsamen Wege zur Allein­stel­lung
Industrieversicherer leben gefährlich. Die Risiken, die sie täglich zu managen haben, sind vielfältig, der Wettbewerb hoch und die Preise seit Jahren unter Druck. Anders als früher haben die Akteure keine …
06.08.2018VWheute
Lemonade und Wefox legen Klage­streit in Geheim­mee­ting bei Freundschaft ist besser als Streit. Bei einem geheimen Treffen in Tel Aviv einigten sich …
Lemonade und Wefox legen Klage­streit in Geheim­mee­ting bei
Freundschaft ist besser als Streit. Bei einem geheimen Treffen in Tel Aviv einigten sich die beiden CEO's, Daniel Schreiber und Julian Teicke, dass die von Lemonade gegen Wefox und One erhobene Klage, unter anderem …
27.03.2018VWheute
Rating: Daumen hoch für Rechts­schutz Glaubt man jüngsten Umfragen, streiten sich die Deutschen immer häufiger vor Gericht. Kein Wunder also, dass …
Rating: Daumen hoch für Rechts­schutz
Glaubt man jüngsten Umfragen, streiten sich die Deutschen immer häufiger vor Gericht. Kein Wunder also, dass entsprechende Rechtsschutzpolicen heute ein fester Bestandteil des eigenen Versicherungsordners sind. Die Ratingagentur Franke und …
26.03.2018VWheute
Unruhe bei Gene­rali: Betriebsrat übt harte Kritik an Umstruk­tu­rie­rungen Die Run-Off-Pläne für die Generali Leben werden in den nächsten Wochen …
Unruhe bei Gene­rali: Betriebsrat übt harte Kritik an Umstruk­tu­rie­rungen
Die Run-Off-Pläne für die Generali Leben werden in den nächsten Wochen entschieden. Spannend bleibt die Frage, ob sich der Versicherer für eine interne oder externe Lösung entscheidet. Die Betriebsräte …
Weiter