Köpfe & Positionen

"Künstliche Intelligenz wird Branche prägen"

Von VW-RedaktionTagesaktuelle Informationen und Neuigkeiten aus der Versicherungsbranche. Alle Nachrichten des Tagesreports auch als Newsletter abonnierbar.
Die Talanx gibt heute einen Einblick in die Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahres 2017. Dabei gehören digitale Produkte und die Kooperationen mit Start-ups längst zur Konzernstrategie, wie Vorstandschef Herbert K. Haas gegenüber VWheute betont: "Der digitale Wandel ist sicherlich eine der großen Herausforderungen, die wir in den kommenden Jahren für die Versicherungswirtschaft sehen – er bietet aber auch enorme Chancen."
"Die Digitalisierung lässt neue Kundenwünsche, Geschäftsmodelle und Märkte, aber auch neue Risiken entstehen. So steigt beispielsweise die Gefahr von Cyberattacken. Wir begleiten Entwicklungen wie diese mit speziellen Produkten und nutzen das Wissen um unsere Kunden und deren Erwartungen, um ganzheitliche digitale Lösungen zu entwickeln. Kundenportale, Vertriebs- und Schaden-Apps ermöglichen dabei einen engeren Kontakt zu unseren Kunden. Zugleich erlaubt es die Digitalisierung, Prozesse zu automatisieren und damit im Sinne der Kunden schneller, effizienter und damit billiger zu machen" betont Haas.
Dabei nennt der Talanx-Vorstandschef eininge Beispiele: "Seit dem vergangenen Jahr können Kunden bei HDI Schäden über eine entsprechende App direkt und unkompliziert abwickeln. Dieser Service wurde in rund 17.000 Fällen genutzt, Tendenz steigend. Gemeinsam mit Kooperationspartnern bieten wir innovative Telematik-Dienste an. Und über das bereits mehrfach ausgezeichnete Online-Portal HDI bAVnet verwalten schon heute mehr als 400 Arbeitgeber rund 60.000 Verträge ihrer betrieblichen Altersvorsorge".

Haas setzt auf Fintechs

Auch der Kooperation mit Fintechs und der Datenanalyse misst Talanx-Chef Haas eine große Bedeutung zu: "Der Einsatz von künstlicher Intelligenz wird die Versicherungslandschaft ebenfalls deutlich prägen. Sehr große Datenmengen zu analysieren und daraus entsprechende Schlüsse für die Bildung von ausgleichsfähigen Kollektiven zu ziehen und Kundenwünsche besser einschätzen zu können, bieten ein großes Potenzial.
Kooperationen mit Fintechs helfen uns dabei, innovative Technologien und digitale Geschäftsideen zu erkennen. Die Unternehmen Startupbootcamp aus London und Plug and Play aus Kalifornien sind deshalb Partner der Talanx. Mit ihrer Hilfe suchen wir nach erfolgsversprechenden Start-ups, deren Ideen und Ansätze eine Bereicherung für uns sind.
Natürlich hat die Digitalisierung auch ihren Preis. Sie wird Arbeitsplätze kosten – aber auch neue Arbeitsplätze schaffen, allerdings mit anderen Anforderungsprofilen. Aus- und Fortbildung werden ihr Gesicht verändern und noch mehr an Bedeutung gewinnen.
Letztlich werden sich die analoge und die digitale Welt ergänzen. Versicherungen werden dabei nach wie vor gebraucht. Ich bin der Überzeugung, dass die Fähigkeit, risikotragende, ausgleichsfähige, diversifizierte Kollektive zu bilden und diese risikogerecht zu bepreisen, auch für die digitale Gesellschaft von großer Bedeutung sein wird.
Wir sehen in der Digitalisierung also keine Bedrohung, sondern vor allem eine große Chance. Das Produkt, die Dienstleistung Versicherung wird es auch in Zukunft geben. Die Digitalisierung wird aber dazu führen, dass wir dieses Produkt unseren Kunden noch schneller, besser und günstiger anbieten können".

Analysten sind optimistisch

Die heute erwarteten Zahlen könnten die Schätzungen der Analysten sogar überschätzen. Davon geht zumindest das Bankhaus Oddo Seydler laut einem Bericht der Börsenzeitung aus. So rechnen die Ökonomen damit, dass sich die Schadenbelastung aus Naturkatastrophen in Grenzen halten werde. Zudem habe man sich "eine recht solide Ausgangsposition" verschafft, um das 2017 angestrebte Gewinnziel von rund 800 Mio. Euro zu erreichen.
Ein Erfolgserlebnis konnte die Talanx bereits am Freitag vermelden: So wurde der Versicherungskonzern aus Hannover in den Nachhaltigkeitsindex FTSE4Good aufgenommen. Die Indexserie FTSE4Good wurde 2001 ins Leben gerufen und erfasst Unternehmen, die sich durch ein starkes Engagement in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social, Governance, ESG) auszeichnen.
"Die Aufnahme in die Indexserie zeigt, dass wir mit unserem Nachhaltigkeitsengagement große Fortschritte gemacht haben. Daher freue ich mich, dass wir nun in diesem anerkannten Nachhaltigkeitsindex gelistet sind. Die Aufnahme motiviert uns, den eingeschlagenen Weg fortzusetzen", sagt kommentiert Haas. (vwh/td)
Talanx · Herbert K. Haas
Auch interessant
Zurück
22.03.2019VWheute
Sauberes Wasser – (k)eine Selbst­ver­ständ­lich­keit Wasser gehört zu den wichtigsten Rohstoffen dieses Planeten. Allein in über als 30 Ländern …
Sauberes Wasser – (k)eine Selbst­ver­ständ­lich­keit
Wasser gehört zu den wichtigsten Rohstoffen dieses Planeten. Allein in über als 30 Ländern der Erde sind die Menschen von akutem Wassermangel bedroht. Zudem gehen 80 Prozent aller Krankheiten in armen Ländern auf …
12.03.2019VWheute
DKV-Chef: "Kunden möchten nicht über­wacht werden" "Unsere Tarife sind risikogerecht und nachhaltig. Jeder PKV-Kunde entlastet mit seiner …
DKV-Chef: "Kunden möchten nicht über­wacht werden"
"Unsere Tarife sind risikogerecht und nachhaltig. Jeder PKV-Kunde entlastet mit seiner Altersrückstellung unsere Kinder und Enkel", glaubt Clemens Muth, Vorstandsvorsitzender DKV. Im Interview mit VWheute spricht er übe…
21.02.2019VWheute
Zurich-Senior-Under­writer Andres: "Das rich­tige Bauch­ge­fühl ist nach wie vor sehr wichtig" Welche Auswirkungen hat der technologische Fortschritt …
Zurich-Senior-Under­writer Andres: "Das rich­tige Bauch­ge­fühl ist nach wie vor sehr wichtig"
Welche Auswirkungen hat der technologische Fortschritt auf das Underwriting der Versicherer? Und welche Rolle werden die Insurtechs in diesem Segment in Zukunft einnehmen? VWheute hat …
16.05.2018VWheute
Gothaer ist für 2018 "sehr opti­mis­tisch" Nachdem "wichtige Weichen" gestellt worden seien, legt der Gothaer-Konzern für 2018 nach den Worten ihres …
Gothaer ist für 2018 "sehr opti­mis­tisch"
Nachdem "wichtige Weichen" gestellt worden seien, legt der Gothaer-Konzern für 2018 nach den Worten ihres Vorstandschefs Karsten Eichmann den Fokus stärker auf Wachstum. "Wir gehen sehr optimistisch in das Jahr 2018", sagte er auf der …
Weiter